Boxen: Feigenbutz tritt bei der Battle of Karlsruhe gegen Opalach an

Veröffentlicht am: 26. Januar 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Januar 2019, 04:52 Uhr.

Das Jahr 2019 beginnt mit einem spannenden Boxkampf. Der Deutsche Vincent Feigenbutz (23) wird heute gegen Przemyslaw Opalach (32) aus Polen in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe um den WM Titel der GBU (Global Boxing Union) im Super-Mittelgewicht antreten.

Boxer
Feigenbutz gegen Opalach bei der Battle of Karlsruhe (Bild: pixabay.com)

Vor dem großen Fight fand bereits eine Pressekonferenz statt, in der die beiden Kontrahenten zum ersten Mal aufeinandertrafen. Beide sagten, dass sie sich sehr gut auf die Begegnung vorbereitet hätten und strahlten dementsprechend Zuversicht aus.

Feigenbutz erklärte, dass er sich im Trainingslager in den slowenischen Bergen den letzten Feinschliff geholt habe. Dort könne man hart trainieren, aber auch gelegentlich abschalten, um etwas Ruhe zu tanken.

Er sagte weiterhin:

„Przemyslaw ist ein harter Hund, kann sicher einiges einstecken, aber ich gehe davon aus, dass ich den Kampf gewinnen werde.“

Trainer Zoltan Lunka fügte hinzu:

„Wir sind gut vorbereitet, Przemyslaw ist zwar stark, aber ich erwarte einen klaren Sieg.“

Opalach ist allerdings anderer Meinung und sieht für sich gute Chancen, den Kampf zu gewinnen. Seinen Aussagen zufolge sei Feigenbutz ein sehr guter Boxer, der viel Erfahrung habe. Die Schlagkraft von Vincent sei auch sehr stark. Dennoch sehen er und sein Trainer Perwal Derlacz sehr große Chancen, den Deutschen in seiner Heimat zu schlagen.

Beim Boxsport gibt es keine zentrale Organisation wie die FIFA beim Fußball. Aus diesem Grunde kann es auch keinen Weltmeister geben, der diesen Titel allein beanspruchen kann.

Vielmehr handelt es sich bei diesen Verbänden um Unternehmen, die eher gewinnorientiert arbeiten. Die Vermarktung eines bevorstehenden Kampfes ist daher sehr wichtig für die Organisationen. Feigenbutz und Opalach werden für die “Global Boxing Union” (GBU) [Seite auf Englisch] um den Weltmeistertitel im Supermittelgewicht (bis 76,2 kg) kämpfen.

In den 30er Jahren, als Max Schmeling noch der Weltmeister im Schwergewicht war, gab es die große Anzahl der Verbände noch nicht, er war in seiner Gewichtsklasse der einzige Weltmeister. Cassius Clay aka Muhammad Ali wurde 1964 der letzte einzige Schwergewichtsweltmeister.

Fantastische Stimmung im „Hexenkessel“ erwartet

Der Kampf wird in der Ufgauhalle ausgetragen. Sie wird auch „Hexenkessel“ genannt. Seinen Spitznamen hat der Austragungsort von der brodelnden Stimmung, die bei den Veranstaltungen herrscht. Etwa 2.000 Zuschauer haben um den Ring Platz, um ihren Favoriten anzufeuern.

Für Opalach wird dies der erste Kampf in der Ufgauhalle sein. Er sagte:

„Ich habe viel von der unglaublichen Stimmung in der Ufgauhalle gehört. Davor habe ich aber keine Angst – das motiviert mich umso mehr!“

Wer sind die Kämpfer?

Przemysław „The Spartan“ Opalach
Przemysław „The Spartan“ Opalach ist ein gefährlicher Gegner für Feigenbutz. (Bild: wikipedia.org)

Przemysław „The Spartan“ Opalach wurde 1986 in Polen geboren und begann mit 12 Jahren mit dem Muay Thai Training. Er brachte es auf 35 Kämpfe, von denen er 30 gewann. 2000 stieg er in den Boxsport ein.

Als Amateur bestritt er 89 Kämpfe, darunter waren 72 Siege. Seine Profikarriere begann er im Jahre 2011. Er bestritt 29 Kämpfe, von denen er 27 gewinnen konnte.

Vincent „Iron Junior“ Feigenbutz wurde 1995 in Karlsruhe geboren. Im Alter von 16 Jahren bestritt er bereits seinen ersten Kampf und zeigte eine große Schlagkraft, was ihm den Beinamen „K.O. Prinz“ einbrachte. Insgesamt bestritt er 29 Kämpfe, von denen er alle gewann.

Die Buchmacher haben eine klare Meinung. Für die Sportwetten-Anbieter ist der Deutsche Vincent Feigenbutz klarer Favorit. Wer auf den Kämpfer aus Deutschland seine Wette abgibt, erhält eine Quote von 1.08. Wer auf den Sieg von Przemysław Opalach setzt, erhält eine Quote von 7.00.

Wie sich Feigenbutz auf den Kampf vorbereitete

Vincent Feigenbutz bereitete sich im Trainingslager in den Bergen Sloweniens unter besonders harten Bedingungen vor. Mitunter konnten die Methoden auch außergewöhnlich sein. Dazu gehört beispielsweise ein spezielles Fitnessprogramm in einer Berghöhle und das Schlafen in einem Iglu.

Auch die Ernährung spielte bei der Vorbereitung auf den Kampf eine große Rolle. Der Boxsportler ernährte sich gesund und proteinreich. Vor allem frischer Fisch habe nach Aussagen des Boxers häufig auf dem Plan gestanden. Manchmal habe er es geschafft, auch selbst fischen zu gehen.

Jetzt, so kurz vor dem Kampf, soll Feigenbutz auch Heuschrecken zu sich nehmen, da diese besonders reich an Protein sind.

Heute Abend wird es sich bei dem großen Kampf zeigen, ob sich die Anstrengungen des harten Trainings auszahlen. Zwei hervorragende Athleten werden sich im Ring gegenüberstehen. Die Zuschauer und Fans erwartet ein spannender Kampf.