100.000 US-Dollar Gewinn? Betrugsversuch mit gefälschtem Rubbellos vereitelt

Veröffentlicht am: 7. Januar 2020, 11:03 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Januar 2020, 11:26 Uhr.

Im US-Bundesstaat Mississippi wurde Anfang der Woche zwei Männern ein besonders plumper Betrugsversuch zum Verhängnis: Um einen hohen Lottogewinn zu kassieren, hatten sie die Gewinnzahlen auf ein Los geklebt.

Rubbellos
Der Betrugsversuch mit einem Rubbellos schlug fehl (Bild: Wikipedia/Mysid)

Laut der Mississippi Lottery Corporation (MLC) hätten die beiden Männer ein manipuliertes Rubbellos eingereicht, um den 100.000 US-Dollar schweren Hauptgewinn zu kassieren. Der Schwindel sei jedoch sofort aufgeflogen, da die richtigen Gewinnzahlen mit Klebstoff auf die freigerubbelten Felder geklebt worden seien.

Der Betrugsversuch fiel sofort auf

Bei den Verdächtigen handele es sich nach Angaben der MLC-Sprecherin Meg Annison um den 47-jährigen Odis Latham und seinen ein Jahr älteren Komplizen Russell Sparks.

Die Mississippi State Lottery wurde 2018 eingeführt, nachdem der Staat den Betrieb von Lotterien legalisiert hatte. Rubbellose werden in Mississippi erst seit dem 1. Dezember 2019 angeboten, was den amateurhaften Betrugsversuch erklären könnte.

Darüber hinaus will der Betreiber innerhalb der ersten drei Monate des Jahres Lotterien wie Mega Millions und Powerball, bei denen es teilweise dreistellige Millionensummen oder gar Milliarden zu gewinnen gibt, zulassen.

Odis Latham und Russell Sparks waren speziell in das rund 180 Kilometer von ihrer Heimatstadt Columbus entfernte Flowood gefahren, wo sie in der Zentrale der MLC ihren Betrugsversuch starteten, der so kläglich scheiterte.

In Anbetracht des offensichtlich manipulierten Lottoscheins hatten die Angestellten der Lottozentrale umgehend Verdacht geschöpft und die Polizei benachrichtigt. Diese nahm die beiden Männer kurz darauf fest.

Meg Annison machte der Zeitung “Clarion Ledger” [Seite auf Englisch] gegenüber deutlich, dass Betrugs- und Manipulationsversuche keine Chance auf Erfolg hätten:

“Wir verfügen über Maßnahmen, um sicherzustellen, dass ein Ticket legitim ist.”

Dazu zählten nach ihren Angaben unter anderem ein Barcode, mit dem die eingereichten Rubbellose verifiziert würden.

Hohe Haftstrafen

Den beiden Komplizen werden nun die Verabredung zu einem Verbrechen sowie das Inverkehrbringen eines gefälschten Dokuments mit einem potentiellen Schaden von über 1.000 US-Dollar zur Last gelegt.

Die Höchststrafe für diese Vergehen beträgt in Mississippi 20 Jahre Freiheitsentzug. Die erste Gerichtsverhandlung soll bereits am heutigen Dienstag stattfinden. Bis dahin sitzen die beiden Männer im Bezirksgefängnis von Rankin County in Untersuchungshaft.