Millionenbetrug: Haft für angebliches Sportwetten-Genie aus Las Vegas

Veröffentlicht am: 1. Mai 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. April 2021, 04:13 Uhr.

Ein ehemaliger Las Vegas High Roller muss wegen Betrugs für 28 Monate ins Gefängnis. Zudem muss er 7,2 Mio. USD an Opfer zurückzahlen, mit deren Geld er über Jahre seinen schillernden Lifestyle finanziert hat. Dies entschied in dieser Woche ein Gericht im US-Bundesstaat Illinois. Vor seiner Verhaftung hatte es der geständige Robert „Big Rob“ Gorodetsky (28) als extrem risikofreudiger und vermeintlich erfolgreicher Spieler zu einiger Berühmtheit gebracht.

Robert Gorodetsky Poker
Gorodetsky präsentierte seine vermeintlichen Glücksspiel-Erfolg auch via Social Media. (Quelle: dailymail.co.uk/Instagram, @bigrobstyle)

65% Rendite durch Sportwetten

Über Jahre galt Robert Gorodetsky als Wunderkind der Glücksspiel-Szene von Las Vegas. Nach einer kurzen Zeit als professioneller Pokerspieler hatte sich der ursprünglich aus der 33.000-Einwohner-Stadt Northbrook in Illinois stammende Mann auf das Platzieren von Sportwetten verlegt.

Scheinbar mit großem Erfolg: So präsentierte sich „Big Rob“ nicht nur auf sozialen Plattformen als jemand, der Reichtum und Luxus voll auskostet. Auch die auflagenstärkste Tageszeitung der USA, USA Today, widmete ihm 2017 einen langen Artikel.

In dem Portrait [Seite auf Englisch] präsentierte sich Gorodetsky als leidenschaftlicher Sportfan, der wöchentlich Einsätze von bis zu 1 Mio. USD bei Wetten auf alle großen Sportarten platzierte. Angeblich generiere er dabei Gewinne von durchschnittlich 65 %. Sein Geheimnis bestehe aus harter Arbeit, so der damals 25-Jährige:

Die Leute fragen immer: ‘Was ist das Geheimnis?’ Ich antworte: ‘Es gibt kein Geheimnis.’ Es ist harte Arbeit. Es ist Glück. Es sind Quoten. Es ist Wahrscheinlichkeit. Es ist keine Zaubershow. Das hat nichts mit Copperfield zu tun.

Casino in der High School

Dass Gorodetskys „Arbeit“ bereits zu diesem Zeitpunkt vornehmlich aus der Aufrechterhaltung eines Millionenbetrugs bestand, ahnten die Journalisten wohl nicht.

Wie in dem nun zu Ende gegangenen Prozess herauskam, hatte Gorodetsky bereits im Jahr 2011 damit begonnen, Opfer mit falschen Gewinnversprechen um ihr Vermögen zu bringen.

Vor Gericht hatte sich der ehemalige Sportwetten-Star reuig und geständig gezeigt. Hintergrund der Taten, so führte es sein Anwalt aus, sei eine bereits seit Jugendzeiten des Angeklagten bestehende schwere Spielsucht. So sei Gorodetsky bereits während der High School suspendiert worden, weil er Mitschüler beim Poker um Geld gebracht und eine Art Casino im Schulgebäude eingerichtet habe.

Im Rahmen des Betrugs hatte der 28-Jährige sich nicht nur als Sportwetten-Ass, sondern auch als erfolgreicher Day Trader präsentiert.

Zunächst habe Gorodetsky mindestens acht Personen um rund eine halbe Million USD erleichtert. Das Geld sei jeweils zur Hälfte in seinen Lifestyle geflossen und beim Handel verloren worden. Ab 2014 soll Godoretsky sich insbesondere auf einen Investor konzentriert haben. Allein dieses, in den Akten nur als „Victim A“ bezeichnete Opfer, habe er um rund 9,6 Mio. USD gebracht.

Aufgeflogen war Godoretskys Masche ausgerechnet durch das Jubel-Portrait der USA Today: Die dort enthaltenen Details hatten zunächst die Glücksspielaufsicht von Nevada und dann das FBI auf die Spur des Betrügers gebracht.