Akzeptanz für Casino Resorts in Japan sinkt

Veröffentlicht am: 29. Januar 2020, 12:49 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Januar 2020, 01:05 Uhr.

In Japan sinkt die Zustimmung der Bevölkerung zu den geplanten Casino Resorts, während die Ablehnung ebenso zunimmt wie die Forderung, das Vorhaben einzufrieren. Dies geht aus einer vom 25. bis zum 26. Januar 2020 durchgeführten Umfrage der Zeitung Asahi Shimbun hervor.

Fußgänger in Japan, Japaner
Die japanische Bevölkerung spricht sich zunehmend gegen die Casino Resorts in Japan aus. (Bild: Pixabay/Sofia Terzoni)

Mehrheit spricht sich fürs „Einfrieren“ des Casino-Resort-Projektes aus

Wie bereits Umfragen in der Vergangenheit zeigten, ist die Skepsis der japanischen Bevölkerung gegenüber den geplanten Casino Resorts groß. Seit Bekanntwerden des Bestechungsskandals um den Abgeordneten Tsukasa Akimoto und das Glücksspielunternehmen 500.com werden die Proteste gegen die Casino Resorts jedoch zunehmend lauter.

An der nun von Asahi Shimbun [Seite auf Englisch] durchgeführten Umfrage nahmen insgesamt 2.166 Personen teil, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Während 20 Prozent der Umfrageteilnehmer sich dafür ausgesprochen hätten, die Entwicklung der Spielcasinos in Japan voranzutreiben, hätten 41 Prozent gegen die Casino Resorts gestimmt. 64 Prozent der Befragten würden laut Asahi Shimbun fordern, die Pläne auf Eis zu legen.

Casino-Gegner sorgen für Skandal auf der IR Expo in Yokohama

Wie gespalten die Bevölkerung hinsichtlich der Pläne der Regierung ist, zeigte ein heutiger Vorfall während der Rede des stellvertretenden Bürgermeisters von Yokohama, Toshihide Hirahara, auf der ersten IR Expo.

Die erste große Messe und Konferenz für internationale Resorts, die IR Expo, hat heute in Yokohama begonnen. Bei der zweitägigen Veranstaltung werden Casino-Produkte und -Dienstleistungen präsentiert und es werden Branchengrößen wie das Las Vegas Sands, Melco Resorts & Entertainment, Wynn Resorts und Genting Singapore erwartet.

Hirahara sprach etwa zehn Minuten lang zu einem Publikum von rund 300 Personen, als ein Mann in der ersten Reihe plötzlich einen Helm mit einem integrierten Mikrofon aufsetzte und anfing zu singen:

„Wir brauchen kein Casino, wir brauchen kein Casino.“

Als er sich auf den Bürgermeister zubewegte, griff ein Mitarbeiter ein und bat ihn, sich wieder hinzusetzen. Der stellvertretende Bürgermeister setzte derweil unbeirrt seine Rede fort.

Trotz der zunehmenden Proteste ist angesichts der angekündigten Investitionen internationaler Glücksspiel-Giganten und der wiederholten Beteuerung der Regierung, die Casino Resorts seien vorteilhaft für den japanischen Tourismus, nicht davon auszugehen, dass Japan von seinen Plänen abrücken wird.