Milliardendeal: 888-Holdings-Aktionäre stimmen für William-Hill-Kauf

Veröffentlicht am: 17. May 2022, 12:14 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. May 2022, 12:57 Uhr.

In der Glücksspiel-Branche steht eine weitere Milliardenübernahme vor dem Abschluss. Am Montag wurde bekannt, dass die Aktionäre des Online-Casino-Betreibers 888 Holdings der Übernahme des William-Hill-Geschäfts außerhalb der USA mit großer Mehrheit zustimmten. Damit steht dem 1,95 Mrd. GBP (2,3 Mrd. Euro) teuren Kauf nichts mehr im Wege.

Logos von 888 Holdings und William Hill
888 Holdings will William Hill für 1,95 Mrd. GBP kaufen (Bilder: 888 Holdings, William Hill)

Das 888-Management erklärte in einer Mitteilung an seine Investoren [Seite auf Englisch], dass es im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung zu einem eindeutigen Votum der Anteilseigner gekommen sei. Demnach hätten die Stimmberechtigten von knapp 307 Millionen Aktien für den Kauf von William Hill votiert.

Gegen die geplante Übernahme hätten lediglich die Besitzer von 819.264 Aktien gestimmt. Damit liege die Akzeptanzrate bei 99,73 %. Nun könne der Deal in den kommenden Wochen finalisiert werden, so 888 Holdings.

Der 888-Vorsitzende Lord Jonathan Mendelsohn erklärte:

Wir freuen uns darauf, diese wegweisende Übernahme Ende Juni abzuschließen und durch die Kombination von zwei sich hervorragend ergänzenden Geschäftsbereichen und zwei der führenden Marken der Branche einen weltweit führenden Anbieter von Online-Wetten und -Glücksspielen zu schaffen.

Zugleich dankte Mendelsohn den Aktionären für ihr Vertrauen. Das Geschäft werde dazu beitragen, die Rolle von 888 Holdings im Markt zu stärken und durch Synergieeffekte bis zum Jahr 2025 kumulierte Einsparungen im Wert von rund 240 Mio. GBP zu erzielen.

Günstigerer Kaufpreis

Das positive Votum der Anleger könnte durch den reduzierten Kaufpreis für William Hill begünstigt worden sein. Während 888 Holdings dem aktuellen Besitzer Caesars Entertainment im vergangenen September noch 2,2 Mrd. GBP bot, reduzierte der Kaufinteressent die Offerte aufgrund zwischenzeitlich gesunkener Erlösperspektiven von William Hill um gut 10 %.

Auf diese Weise habe 888 Holdings den Bargeldanteil an der Kaufsumme signifikant senken können. Dieser habe sich um 250 Mio. GBP auf 835 Mio. GBP reduziert, so das Management des Glücksspiel-Anbieters.

Die geplante Übernahme erfolgt in einer für 888 Holdings turbulenten Zeit. Erst vor wenigen Wochen musste das Unternehmen für das erste Quartal 2022 einen Umsatzrückgang von 18 % im Vergleich zu Q1 2021 vermelden. Entgegen dem allgemeinen Trend litt insbesondere das Segment Sportwetten. 888 Holdings machte seinen Rückzug aus dem lukrativen niederländischen Markt für den Umsatzeinbruch von 42 % verantwortlich.

Für die Milliardensumme erhält 888 Holdings das gesamte William-Hill-Geschäft außerhalb der USA. Neben Online-Sportwetten und den Online-Casinos Mr Green sowie Redbet zählen dazu auch die rund 1.400 Wettbüros, die William Hill in Großbritannien betreibt. Damit wird 888 Holdings in dem Land auf einen Schlag zu einem der bedeutendsten terrestrischen Sportwetten-Anbieter.