Großbritannien: 500 Suizide jährlich wegen Spielsucht

Veröffentlicht am: 20. Januar 2020, 12:21 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Januar 2020, 12:21 Uhr.

Hinterbliebene von spielsüchtigen Suizid Opfern sind am Samstag zu einem Gespräch mit britischen Abgeordneten zusammengekommen, um Premierminister Boris Johnson aufzufordern, die Glücksspiel-Gesetzgebung anzupassen. Angehörige von Selbstmordopfern fordern, dass Gerichtsmediziner bei ihren Untersuchungen feststellen sollten, ob problematisches Glücksspiel ursächlich für ihren Suizid gewesen sein könnte.

Hand, Tabletten, Suizid
500 Suizide jährlich in Großbritannien wegen Spielsucht. (Bild: pixabay.com)

Schätzungen der britischen Glücksspielkommission UKGC zufolge verursache das Glücksspiel in Großbritannien jedes Jahr 500 Selbstmorde. Offizielle Daten zeigten, dass rund 430.000 Menschen Problemspieler seien. Zum Großteil handle es sich bei den Betroffenen um junge Männer.

Laut den veröffentlichten Zahlen der Behörde hätten britische Spieler zwischen Oktober 2017 und September 2018 rund 13,9 Milliarden GBP (16,2 Mrd. Euro) in das Glücksspiel investiert. Die höchsten Beträge hätten die Spieler für Online Glücksspiele ausgegeben, gefolgt von Sportwetten und der Nationallotterie.

Selbstmord wegen Spielsucht

Die britische Tageszeitung „Daily Mail“ berichtete am Sonntag über den Fall des 23 Jahre alten Aaron Sluman, der sich das Leben genommen habe, nachdem er in einer Nacht 750 GBP verspielt habe. Später habe sein Vater, Kevin Sluman, entdeckt, dass Aaron insgesamt 17 Online Wettdienste genutzt habe.

Nach dem Tod seines Sohnes sagte Sluman:

“Es macht einen so wütend, aber es sind nicht die Schulden. Sie können es einfach nicht kontrollieren – und jetzt wissen wir, dass er das so lange mit sich herumgetragen hat. Wir stehen als Familie eng zusammen, aber niemand wusste es.“

Bankauszüge hätten belegt, dass Aaron bereits im Alter von 18 Jahren mit dem Spielen begonnen habe. Er habe auch an FOBTs gespielt. Zum Zeitpunkt seines Todes habe er Freunden und Kreditinstituten insgesamt 15.000 GBP geschuldet.

Aktivisten fordern sofortige Maßnahmen

Es gibt keine genauen Zahlen darüber, wie viele Menschen sich aufgrund von zwanghaftem Glücksspiel das Leben nehmen. Liz Ritchie, die mit Ehemann Charles die Kampagnengruppe „Gambling with Lives“ [Seite auf Englisch] gründete, nachdem ihr Sohn Jack sich 2017 das Leben genommen hatte, sagte gestern:

„Jedes Mal, wenn wir auf Veränderung drängen, sagen die Glücksspielunternehmen: Oh, wir brauchen mehr Forschung.“

Es liefere jedoch harte Fakten, wenn die Gerichtsmediziner aufzeichnen müssten, ob ein Zusammenhang mit Spielsucht bestehe, ergänzte Ritchie. Dem schlossen sich auch Tory-Abgeordnete Tracey Crouch und Bischof von St. Albans, Pastor Alan Smith, an. Pastor Smith legte letzte Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor.