5:0 – Der FC Bayern fegt Borussia Dortmund aus dem Stadion

Veröffentlicht am: 7. April 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. April 2019, 08:58 Uhr.

Der FC Bayern hat sich im Titelrennen der Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Auf eigenem Platz besiegten sie den bisherigen Tabellenführer Borussia Dortmund klar mit 5:0.

Fans FC Bayern
Das 5:0 sorgte für beste Stimmung im Stadion (Bild: Flickr)

Wer vor dem Spiel an der Leistungsstärke des amtierenden Meisters aus München gezweifelt hatte, wurde gleich zu Beginn der Partie eines Besseren belehrt. Die Bayern kamen druckvoll aus der Kabine und zeigten mit dem Anpfiff, dass sie dem BVB die Tabellenführung nicht kampflos überlassen wollten.

Die dominante Spielweise wurde in der 10. Minute erstmals belohnt, als sich Mats Hummels nach einer Flanke von Thiago im Kopfballduell gegen zwei Dortmunder durchsetzte und zum 1:0 traf. Nach der frühen Führung ließ der FC Bayern nicht locker und dominierte weiterhin die Partie.

Robert Lewandowski
Robert Lewandowski (Bild Wikipedia)

In der 17. Minute hatten die Fans des Serienmeisters erneut Grund zum Jubel, als Robert Lewandowski aus 16 Metern mit einem sehenswerten Schuss Dortmunds Torwart Roman Bürki keine Chance ließ und zum 2:0 traf. Gleichzeitig markierte der polnische Stürmerstar damit seinen 200. Bundesligatreffer.

Mit der sicheren Führung im Rücken spielte München gegen die weiter indisponierten Gäste frei auf und bestimmte das Spiel. Quasi zwangsläufig markierten die Hausherren noch vor der Pause das 3:0 durch Javi Martinez. Doch damit war die desolate erste Halbzeit für den BVB noch nicht beendet, denn in der 43. Minute traf Nationalspieler Serge Gnabry zum 4:0.

Nach der Halbzeit schalteten die Bayern einen Gang zurück und kontrollierten die Partie gegen chancenlosen Dortmunder, die zu keiner Zeit ein Mittel gegen die Gastgeber fanden. In der 89. Minute markierte Robert Lewandowski das 5:0 und sorgte damit für einen krönenden Abschluss für den FC Bayern.

Vor dem Spiel hatten die Buchmacher die Gastgeber aus München zum Favoriten erklärt. Mit durchschnittlichen Quoten von 1:1,55 lagen die Wetten auf einen Sieg der Bayern vorn, während ein Unentschieden oder ein Sieg der Gäste aus Dortmund mit Quoten von 1:4,60, beziehungsweise 1:5,00 als unwahrscheinlicher eingeschätzt wurden.

Die letzten Erfolge der Bayern in der Bundesliga hatten dazu geführt, dass die Wettfreunde inzwischen mehrheitlich davon ausgehen, dass der FC Bayern erneut Deutscher Fußballmeister wird. Letzte Woche lagen sie mit durchschnittlich 1:1,60 vor den Dortmundern (1:2,25), die den größten Teil der Saison als Favoriten gehandelt worden waren. Nach dem gestrigen 5:0 dürfte sich die Quote weiter zugunsten der Münchener verschieben.

Unsicherheit über das Leistungsniveau vor Spielbeginn

Zwar dominieren BVB und FCB erneut die Liga, zuletzt wiesen beide Teams jedoch schwankende Formkurven auf. Nicht zuletzt deshalb waren Fans und Fußballexperten vor Spielbeginn gleichermaßen gespannt, wie sich die beiden Mannschaften auf dem Rasen präsentieren würden.

Immerhin hatte der FC Bayern nach Ende der Winterpause den Rückstand auf die Tabellenführer aus Dortmund nach und nach wettmachen und den BVB nach dem vorletzten Spieltag sogar an der Tabellenspitze ablösen können.

In dieser Woche hatte die Mannschaft beim schwachen 1:1 gegen Freiburg und dem glücklichen 5:4-Heimsieg im Pokalspiel gegen den Zweitligisten Heidenheim jedoch nicht an die Leistungen anknüpfen können. Vor allem die vier teilweise unnötigen Gegentore dürften Bayern-Trainer Niko Kovac vor dem Spitzenspiel zu denken gegeben haben.

Doch auch beim Gegner aus Dortmund sieht die Situation ähnlich aus. Zuletzt hatte sich die Elf von Trainer Lucien Favre mit drei Siegen zwar wieder stabilisieren können, die Erfolge waren jedoch längst nicht mehr mit der Dominanz herausgespielt worden, die das Team in der Vorrunde noch ausgezeichnet hatte.

Spannendes Bundesliga-Saisonfinale

Gestern zeigte sich nach den 90 Minuten in München allerdings eindrucksvoll, dass sich der FC Bayern wieder gefangen hat. In der Tabelle liegen sie nun drei Punkte vor dem BVB, was bei neun noch ausstehenden Spieltagen alles andere als ein beruhigender Vorsprung ist. Für Fans und Wettfreunde bleibt der Kampf um die Meisterschaft also weiterhin spannend.

Doch nicht nur an der Spitze ist Nervenkitzel garantiert. Auch im Tabellenkeller sind mehrere Teams weiterhin direkt vom Abstieg bedroht. Insbesondere Schalke 04 könnte nach der erneuten 1:2-Niederlage gegen die Champions League-Aspiranten von Eintracht Frankfurt in einen Abwärtsstrudel gezogen werden.

Es scheint, als ob sich die Schalker Spieler von den Querelen im Vorstand des Vereins anstecken ließen: Sie verloren sieben ihrer letzten zehn Spiele und auch Schalkes Trainerlegende Huub Stevens konnte die Leistung bisher nicht spürbar steigern.

Demgegenüber konnte sich der VFB Stuttgart etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen, denn die Mannschaft holte im direkten Duell den Tabellennachbarn aus Nürnberg beim 1:1 einen wichtigen Punkt.

Auf dem letzten Platz liegt weiterhin abgeschlagen Hannover 96, das im Niedersachsen-Duell beim VFL Wolfsburg mit 1:3 verlor. Da den 96ern bis zum rettenden 16. Platz jetzt sieben Punkte fehlen, scheint zumindest ein Absteiger bereits so gut wie festzustehen.