Obwohl sich viele tiefverschneite Orte Süddeutschlands im tiefsten Winter befinden, ist zumindest für die Fußball-Bundesliga die Winterpause seit Freitagabend vorbei. Am ersten Spieltag des neuen Jahres gewannen die Spitzenreiter aus Dortmund mit 1:0 bei RB Leipzig, während Meister Bayern München mit seinem 3:1 in Hoffenheim ebenfalls drei Punkte einfuhr.

Meisterschale Fußball

Der Kampf um die Meisterschaft geht in die vorentscheidende Phase (Bild: Wikipedia)

Bereits am Freitagabend legten die Bayern im ersten Match des Spieltags mit einer soliden Leistung den Grundstein für ihren ungefährdeten Auswärtssieg. Nach einem Doppelpack von Goretzka dominierten sie Begegnung, ehe Hoffenheim in der zweiten Halbzeit der Anschlusstreffer gelang. Mit seinem Treffer zum 3:1 machte Robert Lewandowski dann alles klar für den FCB.

Dortmund kontert den Bayern-Sieg mit eigenem Triumph

BVB-Fans

Die BVB-Fans haben weiterhin Grund zur Freude (Bild: Wikipedia)

Nachdem die Münchener knapp 24 Stunden zuvor vorgelegt hatten, stellte der BVB am Samstagabend den alten Abstand von sechs Punkten wieder her. Die Partie gegen den Tabellenvierten aus Leipzig verlief über weite Strecken ausgeglichen, wobei sich beide Teams gute Chancen erspielten.

Am Ende konnten sich die Dortmunder bei ihrem belgischen Star Witsel bedanken, der mit seinem Tor den Unterschied machte. Borussia Mönchengladbach bleibt nach einem 1:0 gegen Bayer Leverkusen weiter in Lauerstellung und liegt mit derzeit 36 Punkten nur drei Zähler hinter den Bayern.

Im Tabellenkeller gelang es Fortuna Düsseldorf durch einen erneuten Sieg, Platz zu den Abstiegsrängen zu schaffen. Dort stehen neben Schlusslicht Nürnberg der VFB Stuttgart und Hannover 96, die beide am gestrigen Samstag unglückliche Niederlagen hinnehmen mussten.

Borussia Dortmund bei den Wettbüros weiterhin erster Titelkandidat

Robert Lewandowski

Robert Lewandowski – kommender FCB-Kapitän? (Bild: Wikipedia)

Die jüngsten Ergebnisse bestätigen die bisherigen Einschätzungen der Buchmacher. Bei ihnen führt der BVB bei den Meisterschaftsfavoriten mit einer durchschnittlichen Wettquote von 1:75.

Bayern München ist den Dortmundern aufgrund des Sieges weiter dicht auf den Fersen. Bei ihnen liegen die Quoten bei 1:2,1. Dritter ist Borussia Mönchengladbach, denen die Wettbüros mit Quoten von 1:75,0 allerdings nur Außenseiterchancen einräumen.

Bei der Jagd nach der Torjägerkrone der Saison 2018/19 stellen die Bayern mit Robert Lewandowski den Favoriten. Mit Quoten von 1:1,9 führt der Pole in diesem Ranking mit großem Vorsprung vor Dortmunds Alcacer (1:5,5) und Luka Jovic von Eintracht Frankfurt (1:6,0).

Kehrt wieder Ruhe beim FCB ein?

Der Serienmeister der vergangenen Jahre kam dank seines Sieges optimal aus der Winterpause und zeigt sich entschlossen, die Verfolgung auf die Borussia aufzunehmen. Die Schlagzeilen dürften sich deshalb wieder mehr auf den sportlichen Bereich konzentrieren.

In der Winterpause hatte dies noch ganz anders ausgesehen. Zum einen stand der Rekordsieger in der Kritik, weil er sein Winterlager erneut gegen eine fürstliche Entlohnung in dem Emirat Katar abhielt.

Dieses ist aufgrund von Menschenrechtsverletzungen und verheerenden Arbeitsbedingungen rund um den Bau der Stadien für die Fußball-WM 2022 äußerst umstritten. Zudem sorgte Bayerns Starspieler Franck Ribery mit einem Social Media-Post für großen Unmut bei Medien und Fans.

Affäre um das goldene Steak
Es ist nicht das erste Mal, dass der französische Fußballstar außerhalb des Platzes unangenehm auffiel. Bei der jüngsten Reise des Bayern-Teams postete Ribery ein Foto seines Besuchs bei dem Promi-Koch Salt Bae. Dort ließ sich der Spieler ein mit Blattgold überzogenes Steak schmecken, dessen Preis bei 1.200 Euro gelegen haben soll.

Den daraufhin losbrechenden Protest beantwortete Ribery mit einem verbalen Rundumschlag, der von der Wortwahl her derart unter die Gürtellinie ging, dass sich das Management des FC Bayern veranlasst sah, eine „hohe Geldstrafe“ gegen Ribery auszusprechen.

Zuvor war Ribery nach dem verlorenen Spitzenspiel gegen Dortmund bereits mit einem französischen TV-Journalisten aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung hatte der Spieler den Reporter beleidigt und ihm mehrere Ohrfeigen verpasst. Später entschuldigte sich der Star öffentlich für den Ausrutscher.

Auch bei der für die französische Nationalelf desaströsen Fußball-WM 2010 in Südafrika bestimmte Ribery die Schlagzeilen, als er eine Revolte gegen den Trainer Raymond Domenech anführte und daraufhin aus dem Nationalkader flog.

Trainer Niko Kovac bei Bayern wieder fester im Sattel

Nach zuletzt sieben siegreichen Partien scheint die Zukunft des Bayern-Trainers Niko Kovac zumindest mittelfristig gesichert. Im Oktober hatte dies nach einer Niederlagenserie noch ganz anders ausgesehen, weshalb er von den Medien bereits öffentlich angezählt worden war.

Seinen momentanen Rückhalt nutzt der Trainer, um in der Frage des künftigen Mannschaftskapitäns ein Machtwort zu sprechen: Anstatt altgedienter Stars wie Mats Hummels oder Jerome Boateng will er nach Berichten der Sport-Bild künftig den polnischen Nationalspieler Robert Lewandowski als Kapitän installieren.

Dieser zeigte sich in der Sport-Bild hocherfreut sich über Kovacs Entscheidung:

“Ich bin schon einige Jahre Kapitän der polnischen Nationalelf. Deshalb kann ich auch bei Bayern helfen, ich habe die Erfahrung. Ich weiß, was man sagen muss in gewissen Situationen und habe keine Angst, meine Meinung mitzuteilen.”

Die Nominierung verwundert nicht, da Lewandowski mit seinen Toren in unzähligen Partien bewies, welchen unschätzbaren Wert er für das Team hat. Zudem bekräftigt er inzwischen häufiger, wie glücklich er beim FC Bayern ist. Die Kapitänsbinde dürfte dazu beitragen, die Zufriedenheit des Spielers für die Zukunft zu sichern.