Mega-Gaming-Projekt: Wird Hamburg zur europäischen E-Sport-Hauptstadt?

Veröffentlicht am: 6. Oktober 2020, 12:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. Oktober 2020, 12:59 Uhr.

In Hamburg wurde am Montag ein ambitioniertes E-Sport-Projekt bekannt. So ist geplant, im Osten der Stadt bereits im nächsten Jahr das größte E-Sport-Zentrum Europas zu eröffnen. Die Entwicklungs- und Baukosten des Vorhabens sollen rund 50 Mio. Euro betragen.

ESL-One Hamburg
ESL-One: In Hamburg finden viele bedeutende E-Sport-Turniere statt. (Bild: esl-one.com)

Der Zeitung Hamburger Abendblatt zufolge werde der Bau des Zentrums von dem Hamburger Projektentwickler Tomislav Karajica vorangetrieben. Es solle im Stadtteil Nettelnburg im Südosten der Hansestadt entstehen.

E-Sport in ehemaligem Telekom-Hotel

Als Standort für das geplante „Gaming House“ sei ein ehemaliges Tagungszentrum der Telekom auserkoren worden. Dort solle nach den Plänen des 43-jährigen Karajica auf 20.000 Quadratmetern eine einzigartige Kombination aus Fan-Treffpunkt und Trainingsstätte für E-Sport-Teams geschaffen werden.

In einem Statement begründete Unternehmer Karajica die hochtrabenden Pläne:

Das Thema E-Sport fasziniert mich seit Jahren. (…) E-Sport ist ein in allen Bereichen rasant wachsender Markt. Die Community ist auch in Hamburg stark, es fehlt aber ein Raum, in dem sie zusammenkommen kann. Diesen schaffen wir auf allerhöchstem Niveau. Wenn alle Instanzen an einem Strang ziehen, wird Hamburg schon ab dem kommenden Jahr eine führende Rolle im Gaming einnehmen – weltweit!

Es sei geplant, neben einem E-Sport-Themenpark ein Hotel für Fans und Spieler zu eröffnen. Außerdem werde es dort unter Leitung von Experten aus der E-Sport-Praxis Schulungen und Seminare für die meist jugendlichen Spieler und ihre Eltern geben.

Neuer Standort für Hamburger LoL-Team

Darüber hinaus solle das Domizil zur neuen Heimat für das Hamburger League-of-Legends-Team „Unicorns of Love“ werden. Unternehmer Karajica war im März in das 2013 gegründete Team eingestiegen.

Hamburg gehört im Gaming-Bereich zu den Top-Adressen Deutschlands. Einer aktuellen Marktanalyse des Branchenmagazins GamesWirtschaft zufolge nimmt die Stadt bei den Spielentwicklern bundesweit die Spitzenposition ein. So haben vier der zehn mitarbeiterstärksten Unternehmen ihren Sitz in der Hansestadt. Mit dem Studio InnoGames sitzt zugleich auch das umsatzstärkste Unternehmen aus der Entwicklerbranche an der Elbe.

Derzeit schwimmen die Einhörner auf einer Welle des Erfolgs, schließlich konnten sie sich vor wenigen Wochen überraschend für die Finalserie der LoL-Weltmeisterschaft qualifizieren.

In dieser Woche kämpfen sie in Shanghai in der Runde der letzten 16 um eine gute Platzierung und ein Preisgeld in Höhe von rund 1,6 Mio. Euro.