UFC 250: Die Wetten zum Titelkampf zwischen Amanda Nunes und Felicia Spencer

Veröffentlicht am: 6. Juni 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. Juni 2020, 07:06 Uhr.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird UFC-Federgewichts-Champion Amanda Nunes bei der UFC 250 ihren Titel gegen Herausforderin Felicia Spencer verteidigen. Im Top-Kampf der Damen, der in der UFC-Apex-Halle in Las Vegas ausgetragen werden wird, ist Nunes bei den Buchmachern die klare Favoritin.

Event-Halle mit Zuschauern und Oktagon
Heute Abend treten zwei der besten UFC-Kämpferinnen ins Oktagon. (UFC 78 by Jamison Hiner, licensed under CC BY-NC 2.0)

Die Brasilianerin trifft mit Spencer allerdings auf eine Gegnerin, die Geschichte schreiben will. Sie ist die erste Kanadierin, die nach der Krone im Damen-Federgewicht greift.

In den vergangenen Wochen wurde viel über den Gesundheitszustand von Amanda Nunes diskutiert. Laut eigenen Aussagen habe die Fighterin zu Beginn der Corona-Pandemie unter typischen Covid-19-Symptomen gelitten. Aufgrund mangelnder Test-Möglichkeiten sei eine Kontrolle aber nicht sofort erfolgt. Erst nach einer vollständigen Genesung hatte die UFC Nunes vor dem Kampf gegen Spencer getestet. Wie das Internetportal MMA Fighting [Link auf Englisch] berichtet, sei beim UFC-Medientag nicht bekannt geworden, ob Nunes zu irgendeinem Zeitpunkt tatsächlich mit Covid-19 infiziert gewesen sei.

Hat Spencer das Zeug zum Sieg?

Obgleich Felicia Spencer mit einer durchschnittlichen Gewinnquote von 5,50 bei den Sportwettenanbietern deutlicher Underdog gegen die Weltmeisterin Amanda Nunes (Durchschnittsquote 1,15) ist, will die Taekwondo-Spezialistin heute Abend einen Erfolg landen.

Hierzu wäre ein kleines Wunder nötig, denn Nunes ist nicht nur UFC-Feder- und Bantam-Gewichtweltmeisterin, sondern hält auch den Rekord für die meistgewonnen Damentitelkämpfe in der UFC. Stärken im Bodenkampf und gefährliche Wirkungstreffer haben Nunes zur wahrscheinlich furchteinflößendsten Kämpferin der gesamten UFC gemacht.

Dies scheint auch Spencer zu wissen. Im Pre-Fight-Interview sagte die 29-Jährige (9 Kämpfe, 8 Siege in der UFC), dass sie im Oktagon auf ihren Instinkt baue:

Ich bin überzeugt, dass ich eine großartige Mixed-Martial-Arts-Kämpferin bin (…). Ich bin vielleicht nicht die beeindruckendste Athletin. Ich bin vielleicht nicht die beeindruckendste Boxerin, Ringerin oder Bodenkämpferin. Aber ich habe das Gefühl, dass ich im Käfig alles großartig zusammenfügen kann (…). Ich bin nicht blindlings zuversichtlich. Ich weiß aber, wozu ich fähig bin.

Ob dies zum Sieg gegen Nunes ausreichen wird, ist ungewiss. Die 32-Jährige ist nur schwer in einen Bodenkampf zu verwickeln und ihr Schlag- und Trittreichweitenvorteil dürften ihr im Stand deutlich helfen. Dennoch wird die „Löwin“ alles in die Waagschale werfen müssen, um ihre motivierte Gegnerin ausschalten zu können.