UFC 264: Sportwetten­anbieter sehen Poirier gegen McGregor vorn

Veröffentlicht am: 10. Juli 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. Juli 2021, 01:44 Uhr.

Bei der UFC 264 in Las Vegas kommt es in der Nacht zum Sonntag zum dritten Duell zwischen Conor McGregor und Dustin Poirier. Im größten UFC-Event des Jahres rechnen die Sportwettenanbieter mit einem engen Kampf.

McGregor gegen Poirier Plakat
McGregor hat seinen letzten Kampf gegen Poirier verloren. (Quelle: shutterstock)

Mit einer Quote von 1,80 wird der ehemalige Interims-UFC-Leichtgewichts-Champion Poirier gegenwärtig als Favorit gehandelt. Für McGregor, den Ex-Champion im Leicht- und Federgewicht, werden Quoten von bis zu 2,05 angeboten.

Weitere Fights und Wettquoten bei der UFC 264

  • Gilbert Burns vs. Stephen Thompson (2,25 x 1,67)
  • Irene Aldana vs. Yana Kunitskaya (1,80 x 2,05)
  • Tai Tuivasa vs. Greg Hardy (1,72 x 2,10)
  • Sean O’Malley vs. Kris Moutinho (1,14 x 6,50)

Das sagen UFC-Experten und Prominente zum Mega-Fight

Poirier und McGregor sind bereits bei der UFC 178 im Jahre 2014 und bei der UFC 257 im vergangenen Januar aufeinandergetroffen. Während McGregor den ersten Showdown schon in Runde eins für sich entschied, ließ Poirier bei der Revanche nichts anbrennen und besiegte McGregor durch technischen K. o. in der zweiten Runde.

Trotz der Tatsache, dass die meisten Buchmacher Poirier für den Kampf favorisieren, tippt eine große Zahl der MMA-Experten auf einen Sieg von McGregor. UFC-Legende Georges St-Pierre erklärte auf dem YouTube-Channel TriStar Gym:

Ich denke, McGregor ist in Rückkämpfen sehr gut und ich glaube, er wird den Sieg erringen. Ich denke, er wird wahrscheinlich in der zweiten Runde durch K.o. siegen.

Eine ähnliche Prognose wagt der UFC-Experte Dan Hardy. Im Podcast „Real Quick with Mike Swick“ sagte Hardy einen knappen dritten Kampf voraus. Der frühere MMA-Fighter neige allerdings leicht zu einem Sieg von McGregor.

Zu einem anderen Urteil kommt Schauspieler und UFC-Fan Silvester Stallone. Stallone sieht Poirier im Vorteil. Laut dem „Rocky“-Darsteller sei Poirier noch jung und hungrig, während McGregor schon viel Geld verdient habe und nur noch „mehr oder weniger“ hungrig auf den Sieg sei.

McGregor selbst gab sich im Interview mit dem MMA-Portal TheMacLife gewohnt selbstbewusst über seine Fähigkeiten. Der 32-Jährige bezeichnete Poirier vor dem Kampf als „Leiche“ und „leblosen Körper“, der auf einer Trage aus dem Käfig gebracht werde.