Gaming-Unternehmen Take-Two übernimmt Zynga für 12,7 Mrd. USD

Veröffentlicht am: 11. Januar 2022, 01:27 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Januar 2022, 01:27 Uhr.

Das Videospiel-Unternehmen Take-Two Interactive übernimmt den Entwickler für mobile Games Zynga für 12,7 Mrd. USD (11,21 Mrd. Euro). Dies gab Take-Two am Montag in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bekannt. Bei der Übernahme dürfte es sich um einen der größten Deals der Branche handeln.

Personen Silhouetten, Logos Take-Two und Zynga
Take-Two übernimmt Zynga, um das größte Gaming-Unternehmen zu schaffen. (Bild: pixabay.com, pngwing.com, casino.org)

Basierend auf dem Preis zum Börsenschluss am Freitag, den 7. Januar 2022, wolle Take-Two alle Zynga-Anteile von 9,861 USD pro Aktie erwerben. Damit entspreche der Kaufpreis einer Prämie von 64 %.

Nachdem detaillierte Informationen zum Deal bekanntgeworden waren, stiegen die Zynga-Aktien um 40 %, während die Anteile von Take-Two um knapp 14 % fielen. Die Transaktion soll bis zum 30. Juni 2022 abgeschlossen sein, die Zustimmung der Aktionäre und der Aufsichtsbehörden vorausgesetzt.

Take-Two ist bekannt für seine Blockbuster-Games „Grand Theft Auto (GTA)“, „NBA 2K“ und „Red Dead Redemption“, die vor allem für das Spiel am PC oder an der Konsole konzipiert sind. Zynga hingegen ist ein Entwickler mobiler Spiele. Zu den bekanntesten gehören unter anderem „Zynga-Poker“, „Farm Ville“, „CSR Racing“ und „Words with Friends“.

Take-Two ist auf einen Schlag führender Anbieter für mobiles Gaming

Das zusammengeschlossene Unternehmen sei nach Abschluss der Transaktion laut Pressemitteilung einer der größten Gaming-Konzerne mit einem erwarteten Umsatz von 6,1 Mrd. USD und einem operativen Cashflow von fast 800 Mio. USD. Take-Two sagte auch, dass Zynga das Unternehmen dabei unterstützen werde, mehrere seiner beliebten Konsolenspiel-Franchises für Mobilgeräte zu adaptieren.

Take-Two-Chairman und CEO Strauss Zelnick dürfte sich von dem Deal versprechen, mit einem Schlag zu einem der größten Entwickler für mobile Spiele zu avancieren. Aus der Absicht des Konzerns, mit eigenen Produkten tief in den mobilen Gaming-Markt einsteigen zu wollen, machte Zelnick in seiner Erklärung zur Vereinbarung keinen Hehl:

Wir freuen uns sehr, unsere transformative Transaktion mit Zynga bekannt zu geben, die unser Geschäft erheblich diversifiziert und unsere führende Position im mobilen Gaming festigt, dem am schnellsten wachsenden Segment der interaktiven Unterhaltungsbranche.

Diese strategische Kombination vereine die branchenführenden Konsolen- und PC-Franchises mit einer marktführenden, diversifizierten Mobile-Publishing-Plattform, so Zelnick.

Branchenexperten zufolge sei es daher recht wahrscheinlich, dass populäre Games wie GTA bald auch mobil verfügbar sein könnten. Im Hinblick auf das Metaverse dürften das Konsolenspiel und das mobile Gaming in Zukunft noch weiter miteinander verschmelzen.