Corona-Mutation: RB Leipzig vs. FC Liverpool vor der Absage?

Veröffentlicht am: 2. Februar 2021, 01:47 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Februar 2021, 01:54 Uhr.

Das für den 16. Februar angesetzte Champions-League-Spiel RB Leipzig gegen den FC Liverpool kann möglicherweise nicht in Leipzig ausgetragen werden. Grund dafür seien deutsche Einreisebestimmungen für Länder, in denen neue Corona-Mutationen besonders verbreitet seien, hat die Deutschen Presse-Agentur (dpa) heute berichtet.

Red Bull Arena Leipzig
Wird RB Leipzig nicht in der Red Bull Arena spielen dürfen? (Quelle: Red Bull Arena by Philipp, licensed under CC BY 2.0)

Zu den Ländern, aus denen Reisende seit Samstag nicht mehr nach Deutschland einreisen dürfen, gehört auch England, wo die Coronavirus-Variante B.1.1.7 vermehrt aufgetreten ist. Wissenschaftler untersuchen derzeit, ob die Mutation nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher sein könnte.

Deutsche Politiker hatten erst Mitte Januar kritisiert, dass der Breitensport aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland eingeschränkt wird, während die Profiligen weiter stattfinden dürften. Der Länderbeschluss zu den neuen Corona-Maßnahmen vom 19. Januar hatte den Profisport mit keinem Wort erwähnt.

Welche Alternativen gibt es?

Laut dpa habe eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Montag bestätigt, dass es im Rahmen der Einreisebestimmungen „keine Sonderregelung für Profi-Sportler“ geben werde. Die Fußballorganisation UEFA habe trotz der Situation aber noch keinen Ausweichort für das Spiel genannt:

Die UEFA steht sowohl mit den betreffenden Clubs als auch mit dem Deutschen Fußball-Bund in Kontakt, die wiederum Kontakt zur deutschen Regierung haben. Im Moment können wir keine weiteren Informationen geben.

Für die Leipziger, die mit einer Quote von 3,20 für das Champions-League-Viertelfinale als Außenseiter gehandelt werden, ist demnach offen, ob sie einen Heimvorteil gegen das Team aus Liverpool (Quote: 2,15) genießen dürfen.

Sollte Leipzig als Austragungsort des Spiels nicht in Frage kommen, müsse das Team um Trainer Julian Nagelsmann der UEFA bis zum 8. Februar einen neutralen Spielort vorschlagen. Auch ein Wechsel des Heimrechts sei möglich, würden sich beide Teams darauf einigen.

Die UEFA-Regularien schrieben zudem vor, dass die Achtelfinalrunde bis zum 2. April inklusive des Rückspiels ausgetragen werden müsse. Seien die Leipziger bis dahin nicht in der Lage, eine Lösung zu finden, werde das Spiel mit 0:3 gegen sie gewertet.