Glücksspiel: Polen legt Jugendschutz­kampagne neu auf

Veröffentlicht am: 7. September 2021, 12:29 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. September 2021, 12:49 Uhr.

Eine neue Jugendschutzkampagne der polnischen Regierung soll Jugendliche für die Gefahren des Glücksspiels sensibilisieren. Das polnische Finanzministerium (Krajowa Administracja Skarbowa) hat an diesem Montag eine Aufklärungskampagne vorgestellt [Seite auf Polnisch], die sich an Jugendliche, aber auch an Eltern und Lehrer richtet. Unter dem Motto „Glücksspiel? Misch dich nicht ein!“ rückt die Kampagne Folgen problematischen Spielverhaltens wie soziale Isolation und Glücksspielsucht in den Fokus.

Karten Jetons Würfel
Polnische Kampagne klärt Jugendliche über Gefahren von Glücksspiel auf. (Quelle: Pixabay)

Bei der Jugendschutzkampagne stehen laut Finanzministerium die Schüler der siebten und achten Klassen im Mittelpunkt, also Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren. Przemysław Czarnek, der Minister für Bildung und Wissenschaft, begleitet die Kampagne als Schirmherr.

Junge Menschen über Gefahren des Glücksspiels aufklären

Die polnische Finanzministerin Magdalena Rzeczkowska betont die Wichtigkeit der neuen Maßnahme:

Die Kampagne „Glücksspiel? Misch dich nicht ein!“ ist eine gute und notwendige Präventionsmaßnahme. Die Erziehung junger Menschen ist eine sehr wichtige Aufgabe und das illegale Glücksspiel ist nicht nur ein Problem für unser Ministerium. Es betrifft vor allem Menschen mit Suchtproblemen, ihre Familien und Freunde. Mit unserer Aktion wollen wir aufzeigen, welche Gefahren mit dem Glücksspiel verbunden sind und davor warnen.

Nach Einschätzung des polnischen Finanzministeriums nähmen viele Jugendliche das Glücksspiel als harmlose Freizeitunterhaltung wahr. Deswegen sei es wichtig, schon in jungen Jahren darüber aufgeklärt zu werden, welche Gefahren mit dem Glücksspiel verbunden sind.

In Polen dürfen nur Personen ab 18 Jahren Glücksspiele und Sportwetten nutzen. Der staatliche Glücksspielanbieter Totalizator Sportowy bietet als einziger lizenzierter Betreiber Casino-Spiele im Internet an. Darüber hinaus gibt es lizenzierte Spielhallen, Spielbanken und Wettbüros in Polen.

Als großes Problem bewertet das polnische Finanzministerium, dass kostenlose Casino-Spiele ohne Anmeldung verfügbar seien. Mit den Spielgeld-Angeboten würden Jugendliche frühzeitig an Glücksspiele gewöhnt. Das Suchtverhalten beginne damit schon vor dem Einsatz von echtem Geld. Auch Glücksspiel-Elemente in Videospielen sehe das polnische Finanzministerium kritisch.

Nicht die erste Jugendschutzkampagne zum Thema Glücksspiel

Schon früher hat Polen Aufklärungskampagnen durchgeführt, um Jugendliche vor den Gefahren des Glücksspiels zu warnen. Nach Angaben des polnischen Finanzministeriums seien bei der letzten Auflage der Kampagne 1.600 Veranstaltungen mit mehr als 110.000 Teilnehmern an Schulen durchgeführt worden.

Die polnische Regierung widmet sich jedoch nicht nur der Aufklärungsarbeit, sondern auch dem Kampf gegen illegales Glücksspiel. Da privat betriebene Online-Casinos in Polen nicht lizenziert sind, drohen den Spielern und den Glücksspielanbietern hohe Geldstrafen.