Die chinesische Regierung trifft Maßnahmen gegen das Glücksspiel. Auch die Zusammenarbeit von PokerStars mit City of Dreams in Macau ist betroffen.

City of Dreams Macau

Die Zusammenarbeit zwischen PokerStars und City of Dreams in Macau ist beendet. (Bildquelle: bbc.com)

PokerStars hat seinen Live Poker Room 2008 eröffnet. Dort wurden bis vor Kurzem Cash Games sowie Turniere veranstaltet.

Der Poker Room residierte im City of Dreams Gebäude in Macau. Die Poker Veranstaltungen dort galten als die lukrativsten in ganz Asien.

Chinesische Regierung spricht Online Poker Verbot aus

Die chinesische Regierung möchte nun gegen Online Pokerspiele und die Werbung dafür in aller Härte vorgehen. Ab Juni 2018 sollen Poker Apps vom Markt verschwinden.

Das gilt sowohl für das Echtgeld Spiel als auch für die Poker Angebote in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter. Außerdem ist die Veröffentlichung aller Informationen über das Pokerspiel untersagt.

In der Wirtschaft werden weitreichende Folgen für dieses plötzliche Verbot erwartet, denn es sind zahlreiche Unternehmen davon betroffen. Sie müssen nun ihre Pokerspiele aus den App Stores entfernen. Google Play und App Store müssen die Poker Apps für das Land China sperren.

Poker gilt jetzt als Glücksspiel

Die chinesische Regierung führt bereits seit mehreren Jahren einen Kampf gegen illegales Glücksspiel. Bisher waren Poker Apps nicht betroffen, denn mit diesen Anwendungen konnte um Spielgeld gespielt werden.

Außerdem gilt Poker nun nicht mehr als Skill Games, sondern als Glücksspiel. Bisher wurden Wettbewerbe ausgetragen, bei denen die Spieler ihre strategischen Fertigkeiten unter Beweis stellen konnten.

Dazu sagt Steven Lai, Manager des Verbands der Pokerspieler in Hong Kong:

„Poker hat eine beeindruckende Entwicklung verzeichnet, aber jetzt wird es für Veranstalter in Asien umso schwieriger, Poker Events zu organisieren, denn chinesische Spieler haben über die Hälfte aller Teilnehmer dargestellt. Wenn man diese Veranstaltungen nicht weiter über die sozialen Netzwerke bewerben darf, erfahren chinesische Spieler nicht von den Events und nehmen nicht teil. Es ist peinlich, dass die Regierung es nicht erlaubt, dass Menschen sich über Poker unterhalten.“

Unternehmen ziehen sich aus Macau zurück

Die aktuelle Situation wirft viele Fragen auf, zum Beispiel wie sich dieses Verbot auf das Live Pokerspiel in Macau auswirkt. Die Spieler, die vom Festland nach Macau kommen, sind sehr wichtig für die Wirtschaft.

Nach Bekanntgabe des Verbots haben Unternehmen bereits begonnen, ihre Poker Angebote zurückzuziehen. Alisports hat seine International Poker Tour (IPT) Macau schon abgesagt.

Die Veranstaltung sollte vom 16. Bis 20 Mai im Venetian stattfinden. Die IPT sollte unter anderem auch dazu dienen, die Alibaba Poker App zu bewerben, durch die sich Spieler für das Turnier qualifizieren können.

Poker in China existiert größtenteils über die Social Media Apps. Zu den betroffenen Unternehmen gehören unter anderem Ourgame, Veranstalter der World Poker Tour, und Boyaa Interactive, dessen Boyaa Poker Tour stark von Spielern abhängt, die sich über ihre App qualifizieren.

Boyaas Jahresbericht für das Jahr 2017 zeigte einen Anstieg von 73 % des durchschnittlichen Umsatzes pro zahlender Nutzer über seine mobilen Texas Hold’em Games, der größte Sprung in allen Segmenten des Unternehmens. Es wird davon ausgegangen, dass Texas Hold’em Spiele bis zu 70 % des interaktiven Umsatzes von Boyaa ausmachen.

Ebenso hat Tencent nach der Ankündigung im letzten Monat seine Poker App schnell aus den App Stores genommen. Gerüchten zufolge sollte auch die WSOP China abgesagt werden.

Die WSOP unterzeichnete 2017 mit Tencent einen Vertrag, in dem eine zehnjährige Partnerschaft festgelegt ist. Ein Sprecher der WSOP sagte, dass bis dato noch keine Ankündigungen über die Zukunft der WSOP Events in China erfolgt seien.

Partnerschaft zwischen PokerStars und City of Dreams Macau ist beendet

PokerStars hat bereits seit 2013 eine Partnerschaft mit City of Dreams in Macau. Doch nun muss der größte Online Poker Anbieter einen neuen Veranstaltungsort finden, denn die Zusammenarbeit ist beendet.

Eric Hollreiser, Vize Präsident der Unternehmenskommunikation der Stars Group, kommentiert:

„Wir können bestätigen, dass die PokerStars Partnerschaft mit City of Dreams Macau zu Ende gegangen ist. Wir arbeiten daran, um sicherzustellen, dass wir weiterhin qualitativ hochwertige Live Events in Asian anbieten können.“

Mit der Schließung des Poker Rooms in City of Dreams gibt es nun zwei Veranstaltungsorte für Poker Events weniger. Allerdings gibt es noch keine Bestätigung dafür, ob die Schließungen mit dem Verbot des virtuellen Pokerspiels in Zusammenhang stehen.

Auswirkungen des Verbots auf die Poker Community in Macau

Es wird noch etwas dauern, bis sich die Folgen des Social Poker Verbots in Macau zeigen werden. Christopher Chee, der Sprecher der Macau Billionaire Poker Event Company (MBP), sagt dazu, dass der Wegfall der Apps dazu führen könne, dass weniger Festlandspieler zu einem Besuch in Macau motiviert werden könnten.

Es könne aber auch positive Auswirkungen haben, sagt Chee:

“Das könnte bedeuten, dass mehr Spieler nach Macau kommen, um Poker zu spielen, solange ihre Leidenschaft für den Sport nicht abgenommen hat.”