PayPal ermöglicht Nutzern Sperrung von Glücks­spiel-Zahlungen

Veröffentlicht am: 25. January 2022, 12:03 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. January 2022, 01:01 Uhr.

In Großbritannien haben Regierung und Spielerschützer bereits vor längerer Zeit erkannt, dass die Eindämmung der Zahlungsmöglichkeiten ein wirksames Mittel zur Reduzierung des Glücksspiels sein könnte. Der Zahlungsdienstleister PayPal hat nun ebenfalls reagiert. Er bietet seinen britischen und US-amerikanischen Nutzern die Sperrung von Zahlungen an Glücksspiel-Anbieter an.

Online Casinospiel PayPal-Karte mit rotem Kreuz
Glücksspiel-Zahlungen mit PayPal sollen zu sperren sein (Bild: casino.org)

Demnach werde PayPal es Spielern in Großbritannien und den USA ermöglichen, Anbieter von Online-Glücksspiel auf die Liste der blockierten Transaktionswege zu setzen. Die Nutzer könnten PayPal dann nicht mehr nutzen, um online Wetten zu platzieren oder an Online-Slots und Co. um Geld zu spielen.

Es ist nicht bekannt, wie hoch die Summen sind, die Spieler über PayPal abwickeln. Allerdings berichteten britische Medien schon im Jahr 2019 von Betroffenen, die sechsstellige Summen via PayPal an Betreiber von Online-Casinos und -Sportwetten überwiesen. Unter den bekannten Fällen halte ein junger Spielsüchtiger den traurigen Rekord. Er habe innerhalb eines Tages 150.000 GBP beim Glücksspiel verzockt, die er sich bei dem Zahlungsdienstleister auf Kredit besorgt habe.

Nach den in Großbritannien aufgedeckten Vorfällen hatte sich PayPal besorgt über den möglichen Missbrauch und die Spielsuchtgefahr geäußert. Trotzdem dauerte es gut zwei Jahre, ehe das Unternehmen mit der jetzt eingeleiteten Maßnahme reagierte.

Lange Liste von Sperrmöglichkeiten

Bei der Zahlungssperre biete PayPal seinen Nutzern dem britischen Spielersperrsystem Gamban zufolge [Seite auf Englisch] eine Reihe von Optionen. So könne das Glücksspiel nicht nur generell auf die Blockadeliste gesetzt werden. Zudem sei es möglich, dies lediglich auf Betreiber von Online-Casinos oder -Sportwetten anzuwenden.

Mit Online-Buchmachern und -Casinos sei die Liste der Optionen jedoch noch nicht ausgereizt. Des Weiteren könnten Wettbörsen, Online-Glücksspielautomaten oder auch Zahlungen an Lotterien sowie glücksspielähnliche Anbieter blockiert werden.

Gamban-Vertreter begrüßten PayPals Schritt. Dies sei nach dem im Jahr 2020 erfolgten Kreditkarten-Bann eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Spieler.

Sie betonten jedoch, dass es derzeit noch nicht möglich sei, die Sperren zu aktivieren. Deshalb gaben sie ihren Nutzern den Rat, sich direkt an den Dienstleister zu wenden, um die Blockade zu beantragen.