Neue Tech-Standards für Spielautomaten in Macauer Casinos

Veröffentlicht am: 4. April 2022, 10:55 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 4. April 2022, 10:55 Uhr.

Die Regierung von Macau hat im September 2021 neue Vorschriften für den Betrieb elektronischer Spielautomaten eingeführt. Die Automatenaufsteller müssen nun entscheiden, welche Spiele entfernt werden müssen, um die EGM Technical Standards 2.0 [Seite auf Englisch] einhalten zu können.

Spielautomaten
Einige Spielautomaten müssen jetzt aufgerüstet werden. (Bild: unsplash.com, Christopher Ryan)

Gemäß den Vorgaben des Macau Gaming Inspection and Coordination Bureau (DICJ) müssen alle neuen Spiele, die nach dem 31. Dezember 2022 genehmigt werden sollen, den neuen Standards entsprechen. Bis zum 31. Dezember 2024 müssten alle Slots die Vorgaben erfüllen.

Konzessionäre müssen außerdem ab Ende 2022 einen Jahresbericht an das DICJ übermitteln, in dem ihre Fortschritte bei der Umstellung auf einen 2.0-konformen Casino-Floor aufgeführt sind.

Nach Angaben der Automatenaufsteller müssten einige ältere Geräte entfernt werden, da sie nicht angepasst werden könnten. Einige Anbieter erklärten, dass sie möglicherweise mehr als die Hälfte ihres aktuellen Macau-Spielekatalogs entfernen müssten.

Bei zahlreichen anderen Spielen müsse geprüft werden, wie viel Aufwand bei der Aktualisierung erforderlich sei, damit ein Gerät die Anforderungen erfülle, erklärte ein Automatenhersteller. Diese Entscheidung sei nicht immer leicht:

Es ist effektiv, ein neues Spiel zu bauen. Es ist wie die Renovierung eines Hauses im Vergleich zum Bau eines neuen Hauses – es kann oft der gleiche Aufwand und die gleiche Zeit sein.

Mehr Spielerschutz beim Automatenspiel

Mann mit Brille, Spielautomat
Eine Uhr soll die Spieler an die Dauer ihrer Spielzeit erinnern. (Bild: unsplash.com, Nathan Trampe)

Der Schwerpunkt bei der Aktualisierung der technischen Standards liegt auf der Gewährleistung des verantwortungsbewussten Glücksspiels.

Laut dem DICJ gebe es keine Vorgaben, wie die Upgrades vorgenommen werden sollen. Dies obliege allein dem Automatenhersteller.

Nach Angaben des Branchenportals Inside Asian Gaming seien die EGM Technical Standards um 142 Neuerungen ergänzt worden.

Dies betreffe unter anderem die Hardware, Zufallsgeneratoren und Zeitanzeigen. So muss an den Automaten eine Uhr angebracht sein, die alle zehn Minuten aufblinkt, um den Spieler auf die Dauer seiner Spielesitzung hinzuweisen.

Weiterhin müssten alle Spielgeräte mit einem zentralen Überwachungssystem verbunden sein, in dem alle Spielverläufe gespeichert werden. Dies solle vor allem bei der Beweisführung im Falle von Streitigkeiten zwischen Casino und Spieler helfen.

Für die Automatenaufsteller dürften nun arbeitsintensive Zeiten anstehen. So erklärte IGTs Vertriebsleiter für Asien, Michael Cheers, das Unternehmen habe eine Task Force aufgestellt, um den Übergang bewältigen zu können:

Wir arbeiten mit unseren wichtigsten Partnern zusammen, um die neuen Standards vor dem erforderlichen Datum zu implementieren und sie für Inspektionen auf den Spielflächen einzusetzen. Dies wird unsere Lieferzeiten von Produkten auf unserer aktuellen Produkt-Roadmap für Macau nicht beeinflussen.

Auch für die Konzessionäre sei die Umstellung eine Herausforderung. Ältere Spiele auslaufen zu lassen und sie durch neuere Modelle zu ersetzen, hänge von ihren internen Investitionszyklen ab. Das Ersetzen von Spielen sei zwangsläufig mit Kosten verbunden.

Gleichzeitig müsse berücksichtigt werden, wie Spiele aktuell performen würden. Beispielsweise sei das Auslaufen leistungsschwacher Spiele bis Ende 2023 relativ einfach. Doch ältere Spiele, die weiterhin eine gute Leistung erbrächten, würden wahrscheinlich bis zum spätestmöglichen Datum im Jahr 2024 auf dem Markt bleiben.