Nevadas Casino-Restaurants reagieren zögerlich auf mögliche Wieder­eröffnung

Veröffentlicht am: 19. Mai 2020, 11:56 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. Mai 2020, 12:58 Uhr.

In der vergangenen Woche hat Nevadas Glücksspielkommission angekündigt, dass Restaurants in den noch immer geschlossenen Casinos wieder eröffnen dürften. Diese reagieren auf die Nachricht jedoch verhalten. Finanziell würde sich die Wiedereröffnung der Restaurants kaum lohnen, sofern nicht auch eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs gestattet sei.

Casino Fandango, Steak Restaurant, Nevada Casino
Das Casino Fandango öffnet am Freitag sein Restaurant. (Bild: Flickr/Lev Lazinskiy, CC BY-SA 2.0)

Der Gouverneur des US-Bundesstaates Nevada, Steve Sisolak, hatte Anfang Mai angekündigt, dass Nevada ab dem 9. Mai in Phase 1 der Corona-Lockerungen treten würde. Am 14. Mai informierte Nevadas Glücksspielkommission, das Nevada Gaming Control Board [Seite auf Englisch], die Lizenznehmer darüber, dass während dieser ersten Phase die Öffnung der Casino-Restaurants möglich sei.

Öffnung der Casino-Restaurants lohnt sich nicht

Viele Casino-Manager meldeten sich nun zu Wort und kritisierten die Entscheidung des Governors, zwar die Öffnung der Restaurants, nicht aber die der Casinos zu genehmigen. Die Unternehmen, so beklagt der Casino-Manager Ryan Sheltra vom Bonanza Casino, würden ihr Geld nicht mit dem Verkauf von Speisen und Getränken verdienen. Die Öffnung der Restaurants sei unter den strikten Bedingungen schlicht nicht lohnenswert.

Um wieder eröffnen zu dürfen, müssen die Casino-Restaurants sich neben den allgemeinen Hygienevorschriften an weitere Vorgaben halten. Dazu gehört unter anderem, dass sie der Glücksspielbehörde bestätigen müssen, über einen separaten Eingang für ihr Restaurant zu verfügen. Sollten in den Restaurants keine getrennten Toiletten zur Verfügung stehen, muss ein Plan vorgelegt werden, wie der Zugang vom Restaurant aus möglich sei, ohne dass die Kunden dabei die Casino-Räume betreten.

Sheltra erklärte, die Casino-Restaurants seien nicht darauf angelegt, Geld zu machen. Sie seien ein Teil des gesamten Casino-Betriebes und würden angesichts ihrer Preispolitik generell eher Verluste machen. Ihre Öffnung dagegen würde andere Restaurants in der Gemeinde schädigen, die gerade ums Überleben kämpfen würden.

Als finanzielle Herausforderung würde hinzukommen, dass der Fleischpreis bundesweit gestiegen sei. Für das Bonanza Casino würden die finanziellen Nachteile daher überwiegen, und es sei keine Öffnung des Restaurants geplant.

Anders sieht dies im Casino Fandango aus. Dieses wolle sein Duke’s Steak House an diesem Freitag wieder in Betrieb nehmen. Allerdings zeigte sich der Manager, Court Cardinal, frustriert über die kurzfristige Ankündigung.

„Wir hatten eine Frist von null Tagen. Wir haben in dieser Woche herausgefunden, dass wir unter den gegebenen Restriktionen in Phase eins öffnen können. Ein Restaurant in einem Casino zu öffnen, ist nicht das Gleiche wie die Eröffnung eines Feinkostladens.“

Angesichts der Restriktionen und der geringen Verdienstmöglichkeiten, die ihnen die Restaurants bieten, dürften die Casinos von Nevada nun weiterhin fieberhaft auf die mögliche Wiedereröffnung ihres Spielbetriebs hoffen.