Großbritannien: Grosvenor Casinos bietet 800 entlassenen Mitarbeitern von P&O Ferries Jobchancen

Veröffentlicht am: 20. March 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 18. March 2022, 03:05 Uhr.

Der führende britische Fährdienstleister P&O Ferries hat am Donnerstag all seine 800 Mitarbeiter entlassen, um sie durch günstige Leiharbeiter zu ersetzen. Dies berichtete die Daily Mail [Seite auf Englisch] am Freitag. Der Glücksspiel-Betreiber Grosvenor Casinos wolle den ehemaligen Angestellten nun die Chance auf eine neue Arbeitsstelle bieten.

P&O Fähre
Das Schifffahrtunternehmen P&O Ferries ist hoch verschuldet und hat 800 Mitarbeiter entlassen. (Bild: pixabay.com)

Stephen Nee, Head of Internal Relations and Employer Relations bei P&O, soll 800 fassungslosen Mitarbeitern am Donnerstagvormittag über einen Zoom-Call mitgeteilt haben, dass alle mit sofortiger Wirkung gekündigt seien.

Dieser Schritt sei notwendig gewesen, um das Minus von rund 100 Mio. GBP wieder wettmachen zu können und um die Arbeitsplätze der verbliebenen 2.200 Mitarbeiter zu erhalten.

Chaos auf den Schiffen und gestrandete Reisende

Dies habe zu chaotischen Zuständen auf den Schiffen geführt. Die zornigen Mitarbeiter hätten protestiert und sich geweigert, die Fähren zu verlassen. Dies sei sogar so weit gegangen, dass P&O sich habe gezwungen gesehen, Sicherheitsbeamte mit Sturmhauben zu schicken, um die Menschen von Bord zu bringen.

Die Gewerkschaft Rail, Maritime, and Transport (RMT) bezeichnete die plötzlichen Entlassungen als „einen dunklen Tag“ in der Schifffahrtsindustrie. Abgeordnete kommentierten, der Schritt sei „gefühllos“ und „schändlich“.

Touristen gestrandet

Das Chaos soll auch die Fahrgäste betroffen haben, die mit ihren bei P&O gelösten Tickets plötzlich gestrandet seien. Sie hätten bei einem Konkurrenzunternehmen erneut Fahrscheine erwerben müssen. Zuvor soll P&O angekündigt haben, dass mit „erheblichen Störungen“ zu rechnen sei. Konkrete Informationen habe es Aussagen von betroffenen Passagieren zufolge allerdings nicht gegeben.

Grosvenor Casinos wirft Rettungsanker

In der derzeitigen Situation scheint es dennoch Hoffnung zu geben, denn es soll Hilfe von einer unerwarteten Seite kommen. Das zur Rank-Gruppe gehörende Glücksspiel-Unternehmen Grosvenor Casinos hat den von den Entlassungen Betroffenen Vorstellungsgespräche zugesichert.

Talent Acquisition Manager Nicky Symonds bestätigte diese Nachricht in dem Netzwerk LinkedIn am Donnerstag:

Nachdem ich heute die traurigen Neuigkeiten über P&O Ferries gehört habe, möchten ich und unsere Grosvenor Casino-Kollegen jedem von P&O Ferries, der direkt betroffen ist und über übertragbare Fähigkeiten für eine unserer kundenorientierten Casino-Stellen verfügt, ein Bewerbungsgespräch garantieren.

Dabei musste Grosvenor selbst mit Problemen kämpfen, als die Casinos aufgrund der COVID-19-Restriktionen hatten schließen müssen. Doch wie die Rank Group vermeldete, sei das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.