Caesars Entertainment hofft auf Casino-Lizenz in Japan

Veröffentlicht am: 30. September 2021, 12:39 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. September 2021, 01:29 Uhr.

Der Glücksspielkonzern Caesars Entertainment ist ins Rennen um den Betrieb eines der drei in Japan geplanten integrierten Casinos eingestiegen. Einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] vom Mittwoch zufolge beteilige sich das Unternehmen an einem Konsortium, das für Bau und Betrieb des Casinos in der Präfektur Wakayama auserkoren sei.

Casino Wakayama Grafik
Caesars könnte das Wakayama-Casino betreiben (Grafik: japantimes)

Bei den Partnern handelt es sich um eine Gruppe japanischer Firmen unter Führung des Investors Clairvest Neem Ventures. Das Konsortium ist nach Prüfung durch die Behörden der bevorzugte Kandidat für das milliardenschwere Casino-Projekt.

Caesars-CEO Tom Reeg erklärte in einem Statement:

Caesars ist eine ikonische Marke, und wir sind stolz darauf, mit Clairvest zusammenzuarbeiten, um sie nach Japan zu bringen. Wir glauben, dass unsere Erfahrung perfekt mit der von Clairvest zusammenpasst und freuen uns darauf, gemeinsam mit ihnen etwas Besonderes für die Region Kansai zu schaffen.

Auch Clairvest zeigte sich zufrieden über den Deal. So betonte Vorstandsmitglied Eddie Woo, er sei begeistert von Caesars‘ Engagement. Beide Unternehmen besäßen die gleiche Vision für ein Projekt, das weit über die Grenzen der Präfektur hinaus zur wirtschaftlichen Erholung beitragen werde.

Die nun angekündigte Kooperation kommt allerdings einer wirtschaftlichen Kehrtwende gleich. Caesars hatte sich zwar in der Vergangenheit für eine der Lizenzen interessiert, war aber im Jahr 2019 aus dem Rennen ausgestiegen. Nun, so scheint es, hat der Casino-Betreiber sehr gute Karten, doch noch an eine der Genehmigungen zu gelangen.

Auch andere Global Player in Japan präsent

Im Falle der Verwirklichung des Milliardenvorhabens dürfte Caesars in Japan auf einen altbekannten Konkurrenten treffen. Am Dienstag hatte die Präfektur von Osaka bekannt gegeben, dass ein Konsortium rund um den US-amerikanischen Casino-Konzern MGM Favorit für die Umsetzung des in der Region geplanten Glücksspiel-Resorts ist.

MGM plant mit seinen japanischen Partnern den Bau eines 9,1 Mrd. USD teuren integrierten Casinos. Dieses soll auf einer künstlichen Insel vor der Millionenmetropole Osaka realisiert werden. Im Unterschied zu MGM, das über 2 Mrd. USD in das Projekt investieren will, hat Caesars jedoch angekündigt, sich nicht mit einer festen Summe finanziell zu engagieren.

Zum voraussichtlichen Betreiber des dritten integrierten Casinos im japanischen Nagasaki wurde vor wenigen Wochen die österreichische Casinos Austria-Gruppe ernannt. Bevor die Bauarbeiten beginnen können, muss allerdings Japans Zentralregierung den Plänen der Bewerber noch zustimmen.

Diese haben nun bis April 2022 Zeit, ihre vollständigen Unterlagen einzureichen. Erst dann steht endgültig fest, ob und wer künftig beim großen Casino-Spiel im Land der aufgehenden Sonne mitmischen wird.