Milliardenschwere Elefantenhochzeit zwischen Glücksspiel-Giganten Gamesys und Bally’s

Veröffentlicht am: 25. März 2021, 02:21 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. März 2021, 02:21 Uhr.

Die Glücksspielunternehmen Bally’s Corporation und Gamesys Group plc sollen eine milliardenschwere Fusion vorbereiten. Wie Reuters [Seite auf Englisch] am Mittwoch berichtete, habe das britische Unternehmen Gamesys einer Übernahme durch die US-amerikanische Bally’s Corp zugestimmt.

Händeschütteln, Pfeile
Bally’s Corporation und Gamesys Group plc planen milliardenschwere Fusion. (Bild: pixabay.com)

Der Vereinbarung zufolge werde Bally’s 18,50 GBP pro Gamesys-Aktie zahlen. Damit liege der Preis 12,7 % über dem Kurs von 16,55 GBP nach Börsenschluss am 23. März.

Der Kaufpreis belaufe sich dementsprechend auf 2 Mrd. GBP (2,31 Mrd. Euro). Die Gründer und Führungskräfte von Gamesys, die 30,7 % der Anteile halten, hätten dem Deal bereits zugestimmt.

Das neue Management der kombinierten Gruppe

Der CEO von Gamesys, Lee Fenton, soll auch die Geschäftsführung der kombinierten Gruppe übernehmen. Auch zwei weitere Direktoren von Gamesys sollen dem Vorstand beitreten.

Der derzeitige Geschäftsführer von Bally’s Corporation, George, Papanier, werde nach der Fusion im Vorstand verbleiben und sich vornehmlich auf seine neue Rolle auf dem terrestrischen Casino-Markt konzentrieren.

Die kombinierte Gruppe werde nach der Fusion ihren Hauptsitz in Rhode Island, USA, etablieren. Die Aktien würden ihre Notierung an der New Yorker Börse behalten.

Neue Optionen auf dem US-Glücksspiel- und Sportwetten-Markt

Mögliche Gründe für die Fusion könnte der enorme Umfang des rasant wachsenden US-amerikanischen Glücksspielmarkts sein. So erklärten die Unternehmen, Bally’s könne sich verstärkt auf das terrestrische Glücksspielgeschäft konzentrieren, während Gamesys sein Knowhow in Bezug auf virtuelle Angebote einsetzen werde.

Weiter heißt es in der offiziellen Ankündigung des Deals:

Bally’s und Gamesys sind der Ansicht, dass eine Kombination aus bewährter, entwickelter Technologie und terrestrischen Plattformen in den wichtigsten US-Bundesstaaten mit globalen Marken, bestehenden Kundenstämmen und ergänzenden Produktangeboten der Schlüssel sein wird, um diese Wachstumschancen zu nutzen.

Bally’s Vorsitzender Soo Kim erklärte, die Kombination beider Unternehmen stelle einen wichtigen Abschnitt auf dem Weg zu einem der führenden Gaming-Anbieter in den Geschäftsbereichen B2B2C auf den US-amerikanischen Sportwetten- und Online-Märkten dar.

Bally’s betreibt 11 terrestrische US-Casinos in sieben Bundesstaaten und hat in den letzten Monaten seine digitalen Kapazitäten durch den Erwerb von SportCaller, Monkey Knife Fight und Bet.Works rasch erweitert. Die Übernahme von Gamesys dürfte die Positionierung von Bally´s auf dem US-Markt noch weiter stärken.