Integrated Casino Resorts Cyprus spendet Regierung Zyperns 100.000 Euro

Veröffentlicht am: 21. März 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. März 2020, 01:21 Uhr.

Die Coronakrise trifft die Glücksspielbranche hart. Doch trotz der zu erwartenden Verluste soll die Cyprus Holdings Ltd. (ICR) in dieser Woche bekanntgegeben haben, 100.000 EUR an die Regierung von Zypern zu spenden. Diese sollen dem Gesundheitsministerium dabei helfen, die Bemühungen um die Eindämmung des Coronavirus zu verstärken.

Nikosia, Zypern
Melco musste seine Casinos auf Zypern, unter anderem in Nikosia, wegen des Coronavirus schließen. (Bild: Flickr/Robert Brands)

ICR Cyprus, das Joint Venture von Melco Resorts & Entertainment und Cyprus Phassouri, ist Betreiber der Cyprus Casinos (C2) auf Zypern und entwickelt hier derzeit das Mega-Casino-Resort „City of Dreams Mediterranean“.

Im Jahr 2017 hat die Regierung von Zypern dem Glücksspielbetreiber Melco International als einzigem Betreiber eine Lizenz für den Betrieb von Casinos (Seite auf Englisch) gewährt. Im Anschluss erwarb Melco International, später Melco Resorts & Entertainment, eine Mehrheitsbeteiligung am City of Dreams Mediterranean Casino. Der Abschluss des 649 US-Dollar schweren Projektes ist für das Jahr 2021 geplant.

Melco schließt seine Casinos auf Zypern

In dieser Woche gab der Glücksspiel-Anbieter Melco bekannt, den Spielbetrieb auf Zypern für einen Zeitraum von voraussichtlich vier Wochen zu schließen. Gleichwohl wolle das Unternehmen nach Meldung lokaler Medien die Regierung finanziell mit 100.000 EUR unterstützen.

Lawrence Ho, Vorsitzender von Melco, habe erklärt:

„In dieser schwierigen Zeit sind unsere Gedanken bei den Menschen auf Zypern und all jenen auf der Welt, die von COVID-19 betroffen sind. Wir stehen hinter den Bemühungen der Regierung Zyperns, die Bevölkerung vor den gesundheitlichen und sozioökonomischen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus zu schützen und hoffen, dass unsere Spende dazu beiträgt, die vorbeugenden Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung zu beschleunigen und den am stärksten gefährdeten Menschen in dieser Notzeit zu helfen.“

Der Schließung der Casinos auf Zypern, unter anderem in Nikosia, Larnaca, Ayia Napa und Paphos, war eine Anordnung des Ministerpräsidenten vorausgegangen, den Betrieb angesichts der COVID-19-Krise für einen Monat einzustellen. Zypern war eines der letzten EU-Länder, die ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet hatten. Bisher gibt es 58 bestätigte Fälle in dem Inselstaat.

Diese Entscheidung der Regierug, so erklärte ein Sprecher von Melco International, unterstütze man voll und ganz. Zudem werde man in den nächsten Wochen strenge Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen in den Casinos auf Zypern vornehmen.