Glücksspiel­behörde Malta: Neuer Leitfaden zur Integrität von Sportwetten

Veröffentlicht am: 4. Oktober 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Oktober 2020, 05:29 Uhr.

Die Malta Gaming Authority (MGA), die maltesische Glücksspielbehörde, hat am Freitag ihren neuen Leitfaden in Bezug auf Meldepflichten für verdächtige Wettaktivitäten und andere Aspekte zur Sportintegrität veröffentlicht.

Schiedsrichter
Maltesische Glücksspielbehörde veröffentlicht neuen Leitfaden zur Integrität von Sportwetten. (pixabay.com)

Der neue Guide [Seite auf Englisch] enthält die Feedbacks der siebenwöchigen Konsultation von Teilnehmern aus der Wettbranche sowie von repräsentativen Instituten und internationalen Gremien zum im Mai 2020 veröffentlichten Konsultationspapier.

In der überarbeiteten Version des Leitfadens seien die jeweiligen Feedbacks und Änderungsvorschläge der Teilnehmer berücksichtigt worden, meldete die Behörde in ihrer Pressemitteilung.

Behörde und Sportwetten-Betreiber: Vereint gegen Wettbetrug kämpfen

Zu den zentralen Anliegen der Befragten scheint ein regelmäßiger Austausch zwischen Lizenznehmern und Behörde zu gehören. Die Teilnehmer erklärten, dass die in den neuen Vorgaben erwähnten Berichtspflichten ein nützliches Instrument sein könnten.

Eine reibungslose Kommunikation gewährleiste, dass sowohl die Betreiber als auch die MGA mit einer Stimme sprächen. Dies sei insbesondere im Hinblick auf anstehende Untersuchungen von Relevanz, die tendenziell zu entsprechenden Kundenbeschwerden führten.

Dabei erwähnte ein Teilnehmer:

Kunden können sehr aggressiv werden, wenn es zu Verzögerungen bei der Abwicklung von Wetten kommt.

In solchen Fällen sei es sinnvoll, wenn Betreiber und die MGA miteinander kommunizierten. So könne ein Austausch darüber erfolgen, wie in diesem Fall gehandelt werden könne.

Die Teilnehmer schlugen eine Vereinbarung vor, wie sie die International Betting Integrity Association (IBIA) mit den unabhängigen Schlichtungsstellen Independent Betting Adjudication Service (IBAS) und der eCommerce Online Gaming Regulation and Assurance (eCOGRA) im März dieses Jahres eingegangen sei.

Die MGA könne ein ähnliches Verfahren anwenden und die aktuellen Fälle in einer Datei festhalten, auf die die betroffenen Parteien Zugang hätten. Zudem äußerten alle Befragten den Wunsch, dass die MGA die Lizenznehmer regelmäßig über den Status der untersuchten Fälle unterrichte.

Basierend auf den Feedbacks will die MGA folgende Punkte umsetzen:

  • Die Konsultation der Branche und anderer Interessengruppen, bevor eine Entscheidungen getroffen werde, die sowohl die Branche als auch die Sportverbände bei ihren Integritätsbemühungen betreffen könnten.
  • Organisation von halbjährlichen Diskussionsrunden mit den Lizenznehmern (insbesondere mit deren Integritätsvertretern), um gemeinsame wichtige Themen zu erörtern.
  • Organisation eines Forums für Sportintegrität, in dem lizenzierte Wettanbieter, Sportverwaltungsorgane, Durchsetzungsgremien, globale Überwachungsgremien und andere Einheiten zusammenkommen, deren Aufgabe es ist, die Integrität von Sport- oder Sportwetten zu gewährleisten.

Dispute ziehen sich derzeit mitunter über Jahre hin. Ein optimierter Kommunikationsfluss zwischen Betreibern, Behörden und Überwachungsorganen könnte bei Wahrung der Integrität der Sportwetten eine große Rolle spielen.