Glücksspiel-Gigant GVC wird Gründungsmitglied des All-in Diversity-Projects

Veröffentlicht am: 17. September 2020, 01:37 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. September 2020, 01:37 Uhr.

Der britische Glücksspiel-Konzern GVC Holdings hat gestern in einer Pressemitteilung sein Engagement im All-in Diversity-Project bekanntgegeben. Die von der Glücksspiel-Branche geförderte gemeinnützige Organisation setzt sich für Vielfalt, Inklusion und Gleichberechtigung im globalen Wett- und Glücksspielsektor ein.

Regenbogen, bunt, Hände, Menschen, Silhouetten
Glücksspiel-Konzern GVC setzt sich für Diversität und Inklusion ein. (Bild: pixabay.com)

Das All-in-Diversity-Projekt bietet Tools für Unternehmen, die Fortschritte im Bereich Diversität und Inklusion erzielen möchten. Die Gründungsmitglieder bieten Anleitungen und Unterstützung durch die Bereitstellung bewährter Verfahren und Ressourcen.

Zu den Förderern und Gründern des Projekts gehören namhafte Branchenvertreter wie Caesars Entertainment, Scientific Games, International Game Technology, Microgaming, Flutter Entertainment, die Kindred Group, Paddy Power Betfair, die Gaming Innovation Group und die Betsson Group.

Der CEO von GVC, Shay Segev, kommentiert:

GVC freut sich, Gründungsmitglied des All-In Diversity-Projekts zu werden. Als globaler Arbeitgeber setzt sich GVC für eine sichere, unterhaltsame und integrative Kultur ein, in der sich unsere Mitarbeiter wirklich zugehörig fühlen. Wir sind ein multikulturelles Unternehmen, das individuelle Unterschiede schätzt, feiert und respektiert. […] Wir freuen uns darauf, mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten, um unsere Branche integrativer zu gestalten.

Kelly Kehn, Mitbegründerin des All-in-Diversity-Projekts, sagte, GVC sei eine großartige Ergänzung auf der Mitgliederliste. Als führendes und weltweit agierendes Unternehmen in der Glücksspiel-Branche bringe GVC eine globale Sichtweise und viel Knowhow in diesem Bereich mit. Dies helfe dabei, einen weiteren Schritt in Richtung Inklusion in der Branche zu tun.

GVC engagiert sich für Diversität und Inklusion

GVC führt bereits eine Reihe von unternehmensinternen Inklusions-Programmen durch, unter anderem seine im Oktober 2018 gestartete Initiative zur sozialen Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility – CSR).

Der im Juli veröffentlichte CSR-Bericht für 2020 [Seite auf Englisch] ergab, dass die Zahl der Frauen in Führungspositionen bei GVC im vergangenen Jahr auf 40,3 % gestiegen sei. Der Anteil der ArbeitnehmerInnen mit ethnischer Minderheit sei auf 21,1 % gestiegen.

In seinem Bericht erwähnt GVC, den Fokus nun auf umfassendere Diversitätsmerkmale wie ethnische Zugehörigkeit, sexuelle Orientierung und Behinderung auszuweiten.

Es sei weiterhin die erste globale Umfrage durchgeführt worden. Diese habe hilfreiche Hinweise geliefert, in welchen Bereichen Verbesserungen durchgeführt werden könnten.

Mit dieser Initiative sollen vielfältige und integrative Arbeitskräfte gefördert und ein sicheres und angenehmes Arbeitsumfeld für das Personal geschaffen werden. Alle Menschen hätten bei GVC eine Stimme und den Raum, ihre Potentiale optimal einsetzen zu können.