Culinary Union will Casino-Betreiber in Las Vegas verklagen

Veröffentlicht am: 29. Juni 2020, 01:02 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Juni 2020, 03:57 Uhr.

In Las Vegas bahnt sich eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Gewerkschaftern und den Casino-Betreibern der Stadt an. Die für die Beschäftigten in den Casinos zuständige Gewerkschaft, die Culinary Union, hat am Samstag angekündigt, die Betreiber verklagen zu wollen [Seite auf Englisch].

Las Vegas Casinos
Die Gewerkschaft fordert mehr Schutz für Casinoangestellte  (Bild: Flickr/Jim G)

In ihrer Ankündigung erklärte die 60.000 Mitglieder vertretende Gewerkschaft, an diesem Montag Klage gegen Las Vegas’ Casino-Unternehmen einzureichen. Grund dafür seien die unzureichenden Vorkehrungen der Konzerne zum Schutz ihrer Angestellten vor einer Ansteckung mit Covid-19.

Die Gewerkschafter betonten:

Die Culinary Union fordert Sicherheit für alle Hotel- und Glücksspiel-Mitarbeiter in Nevada und verfolgt, was Casino-Arbeitgeber tun, um Covid-19 zu verhindern.

Auf ihrer Webseite erklärte die Gewerkschaft, weitere Details zu der Klage an diesem Montag zu veröffentlichen. Aus diesem Grund berief sie für 11 Uhr Ortszeit (20.00 MEZ) eine Pressekonferenz ein.

Als weitere Teilnehmerin sei neben Vertretern des Gewerkschaftsvorstands eine betroffene Familienangehörige eingeladen. Dabei handele es sich um die Tochter eines Casino-Angestellten, der kürzlich an den Folgen der Viruserkrankung gestorben sei.

Mehr Schutz für Angestellte

Um für mehr Schutz der Beschäftigten zu sorgen, wolle die Gewerkschaft eine einstweilige Verfügung gegen die Casinos erwirken. Schließlich hätten die Konzernchefs ihre Mitarbeiter seit Beginn der erneuten Eröffnung der Casinos am 4. Juni unsicheren Arbeitsbedingungen ausgesetzt.

Die Befürchtungen der Gewerkschafter vor einer verbreiteten Ansteckungsgefahr scheinen durchaus berechtigt. So vermeldete Nevadas Gesundheitsministerium am Wochenende 821 neue Covid-19-Infektionen. Allein 736 davon sollen aus Clark County und dem darin gelegenen Las Vegas stammen. Damit hat sich die Gesamtzahl der Fälle in Nevada auf 17.160 erhöht, von denen 14.000 auf Clark County entfallen. Öffentlichen Angaben zufolge sind in dem Bundesstaat bis zum 28. Juni über 500 Menschen an der Krankheit gestorben.

Die Gewerkschaft stellte zugleich eine Reihe von Forderungen auf, um die aus ihrer Sicht schlechten Bedingungen zu verbessern. Dazu zählten die tägliche Reinigung aller Hotelzimmer sowie ein Pflichttest für sämtliche Beschäftigten, bevor diese an ihre Arbeitsplätze zurückkehrten.

Darüber hinaus solle die Einhaltung von Mindestabständen und der von Gouverneur Steve Sisolak am 26. Juni eingeführten Maskenpflicht in allen öffentlichen Casino-Bereichen besser kontrolliert werden. Gleichzeitig müsse sichergestellt werden, dass jeder Angestellte seine erforderliche Schutzausrüstung erhalte.