Schwedische Embracer Group kauft Tomb Raider & Co. von Square Enix

Veröffentlicht am: 3. May 2022, 02:56 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. May 2022, 02:56 Uhr.

Die schwedische Embracer Goup AB, der Mutterkonzern des Wiener Spieleentwicklers THQ Nordic, wird Marken wie „Tomb Raider“ und „Thief“ vom japanischen Konzern Square Enix für 300 Mio. USD übernehmen. Dies gab Square Enix am Montag in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bekannt.

Szene aus Tomb Raider
Der Erfolgstitel “Tomb Raider” gehört künftig zur schwedischen Embracer Group. (Bild: flickr.com, Stefans02)

Nach Angaben von Square Enix sei der Vertrag mit der Embracer Group bereits unterzeichnet worden. Mit dem Abschluss der Transaktion werde bis September 2022 gerechnet. Die Übernahme soll über 1.100 Mitarbeiter betreffen.

Die Vereinbarung beinhalte die Veräußerung der im Ausland ansässigen Studios und Marken. Dabei handele es sich um die Tochtergesellschaften Crystal Dynamics Inc., Eidos Interactive Corp. sowie um 50 Marken. Dazu gehörten die bekannten Titel Tomb Raider, Deus Ex, Thief und Legacy of Kain.

Lars Wingefors, CEO der Embracer Group, kommentierte:

Wir sehen das fantastische geistige Eigentum, die erstklassigen kreativen Talente und die herausragenden Leistungen, die in den letzten Jahrzehnten immer wieder unter Beweis gestellt wurden. Es war ein großes Vergnügen, die Führungsteams zu treffen und zukünftige Pläne zu besprechen, wie sie ihre Ambitionen verwirklichen und ein wichtiger Teil von Embracer werden können.

Warum trennt sich Square Enix von Tomb Raider & Co?

Wie Square Enix in seiner Pressemitteilung erklärte, solle die Transaktion das Unternehmen dabei unterstützen, sich an die globalen Veränderungen anzupassen und sich auf das Wachstum seiner Kerngeschäfte im digitalen Bereich zu konzentrieren.

Darüber hinaus ermögliche die Transaktion, den Start neuer Unternehmen durch Investitionen in Bereichen wie Blockchain, KI und Cloud vorantreiben. Auch Begriffe wie Metaverse, Extended Reality und NFTs sind gefallen. Es dürfte also Interessantes aus Japan zu erwarten sein.

Wird die Embracer Group zum Gaming-Giganten?

Embracer hingegen befindet sich auf Expansionskurs. Das schwedische Unternehmen besitzt derzeit 124 Spielestudios und gehört damit zu den größten Publishern der Branche, obwohl der Name „Embracer Group“ eher als weniger bekannt gilt.

Ist die Transaktion mit Square Enix angeschlossen, wird Embracer 14.000 Mitarbeiter in 124 Studios beschäftigen, die zurzeit mit der Entwicklung von 230 Spielen beschäftigt sind.

Square Enix und Embracer verbindet eine jahrelange Kooperation, insbesondere in DACH-Ländern. Selbst auf der Gamescom teilten sich beide Unternehmen einen Stand.

Square Enix America and Europe CEO Phil Rogers erklärte in seinem Statement, Embracer sei „das am besten gehütete Geheimnis im Gaming: eine riesige, dezentralisierte Sammlung von Unternehmern, von denen wir begeistert sind“.