Razzien gegen illegales Glücksspiel in Deutschland und Österreich

Veröffentlicht am: 16. Februar 2021, 11:04 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Februar 2021, 11:18 Uhr.

Die Polizei in Wien hat am Sonntagabend einen Hinweis auf illegales Glücksspiel in einer Wohnung erhalten. Vor Ort stießen die Beamten laut Meldungen der Landespolizeidirektion auf vier Personen und verschiedene Spielautomaten.

Wien-Favoriten, Wienerberg
In Wien-Favoriten ging die Polizei gegen illegales Glücksspiel vor. (Bild: pixabay/Phillip Kofler)

Auf den telefonischen Hinweis hin, im Viertel Wien-Favoriten werde in einem Apartment illegales Glücksspiel betrieben, habe die Polizei das Apartment kurz nach 19:30 Uhr am Sonntagabend kontrolliert. Dabei habe sie zunächst zwei Personen angetroffen, die an Glücksspielautomaten spielten.

Während der Polizeikontrolle seien zwei weitere Personen in die Wohnung gekommen. Dort gemeldet sei jedoch keiner der Angetroffenen gewesen:

Keine der vier Personen war an dieser Adresse gemeldet, sie gaben lediglich an, seit geraumer Zeit in diese Wohnung zu kommen, um an den Automaten zu spielen.

Die Beamten hätten die Unterstützung der Finanzpolizei angefordert, die daraufhin drei Spielautomaten und einen Automaten zur Auszahlung von Geldbeträgen beschlagnahmt hätten.

Die Ermittlungen, so die Landespolizeidirektion, hielten derzeit noch an. Nach den Betreibern werde gesucht. Ihnen drohten Anzeigen nach dem Glücksspielgesetz.

Wien-Favoriten stand wegen illegalen Glücksspiels erst vor zwei Wochen im Fokus der Polizeibehörden. Im Keller eines Wohnhauses hätte sie fünf illegal aufgestellte Glücksspielgeräte und drei Pokertische beschlagnahmt. Gegen 29 Personen sei Anzeige gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz gestellt worden. Zwei Personen seien verhaftet worden.

Razzien gegen das illegale Glücksspiel in Deutschland

Auch in Deutschland ging die Polizei am Wochenende gegen das illegale Glücksspiel vor. So kam es im nordrhein-westfälischen Troisdorf in der Nacht zu Samstag zu einem Einsatz in einer Gewerbehalle. Wie die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis berichtete, seien hierbei 30 Personen an Kartenspieltischen und Spielautomaten angetroffen worden. Der mutmaßliche 33-jährige Organisator des verbotenen Glücksspieltreffens sei vorläufig festgenommen worden.

Zu weiteren Einsätzen kam es in Wiesbaden in einer Bar, in der die Polizei 33 Personen bei einer illegalen Glücksspielrunde angetroffen habe, sowie in Hamburg. Im Stadtteil Harburg seien die Beamten im Keller auf Spielautomaten und Drogen gestoßen. Zwei Männer seien verhaftet worden.

In Hamburg war es in den vergangenen Wochen bereits mehrfach zu Razzien gegen das illegale Glücksspiel gekommen. Die Hamburger Glücksspielaufsicht hatte darauf schon Ende Januar reagiert und die Befürchtung laut werden lassen, aufgrund der Schließung der illegalen Glücksspieleinrichtungen könnten Spieler vermehrt ins illegale Glücksspiel abwandern.