Dutzende Verhaftungen bei Glücksspiel-Razzien in China und Vietnam

Veröffentlicht am: 11. Juni 2019, 12:50 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Juni 2019, 03:01 Uhr.

Justizeinheiten aus China und Vietnam haben in den letzten Tagen unabhängig voneinander bei diversen Razzien gegen illegale Glücksspielaktivitäten Dutzende von Verdächtigen festgenommen. Vietnam schob zudem 35 an einem Glücksspiel-Ring beteiligte Chinesen in das Nachbarland ab.

 

Polizei China
Die chinesische Polizei greift gegen das illegale Glücksspiel durch (Bild: pxhere.com)

Bei den Aktionen in beiden Ländern wurden insgesamt weit über 100 Personen verhaftet, die der illegalen Glücksspiel-Szene zugerechnet werden. Bei den jetzt aufgeflogenen Geschäften handelt es sich dabei nicht um den Betrieb von verbotenen Wettbüros oder Spielhallen, sondern um Online Glücksspiele unterschiedlichster Art.

78 Festnahmen in China

Am letzten Wochenende wurde bekannt, dass die Behörden in der ostchinesischen Provinz Anhui massiv gegen einen illegalen Online Glücksspiel-Ring vorgegangen sind. Dem Schlag waren Ermittlungen vorausgegangen, die nach einem anonymen Hinweis bereits im letzten Oktober eingeleitet worden waren.

Nach Erkenntnissen der Polizei operierten die Täter aus Anhuis Hauptstadt Hefei. Demnach hatten sie von der Millionenmetropole aus ein Glücksspiel-Netz über die angrenzenden Provinzen gelegt, mit dem sie seit 2018 umgerechnet 18,5 Millionen US-Dollar erwirtschaftet hatten.

Von den 78 zunächst Festgenommenen befinden sich derzeit noch 46 Verdächtige in Haft. Ihnen wird von den Behörden der organisierte Betrieb illegaler Online Glücksspiele vorgeworfen.

Das rigorose Vorgehen der chinesischen Behörden zeigt, dass der Staat dem Glücksspiel weiterhin äußerst skeptisch gegenübersteht. Wer in China legal zocken will, muss deshalb weiterhin auf das Spielerparadies Macau an Chinas Südostküste ausweichen.

Vietnamesische Polizei sprengt Glücksspiel-Ring

Corona-Casino Phu Quoc
Im Corona-Casino dürfen nun auch Vietnamesen spielen (Bild: coronaresort.com)

Bereits letzte Woche gelang Ermittlungsbeamten in Vietnams drittgrößter Stadt Da Nang ein bedeutender Schlag gegen illegale Glücksspielaktivitäten. Dabei wurden neben zahlreichen vietnamesischen Arbeitern 35 Chinesen festgenommen, die nach Angaben der Behörden zu einer nicht näher genannten kriminellen Organisation aus dem Reich der Mitte gehören sollen.

Das Hauptziel der Gruppe sei es gewesen, so ermittelnde Beamte, in großem Umfang illegale Online Glücksspiele für den gesamten südostasiatischen Raum zu entwickeln und zu betreiben. Die mafiaähnliche Organisation hatte Vietnam als Basis gewählt, um auf diese Weise dem direkten Zugriff der chinesischen Justiz zu entgehen.

Doch auch dieses Ziel verfehlten die 31 Männer und vier Frauen, denn sie wurden von den vietnamesischen Behörden umgehend nach China abgeschoben und den an der Grenze bereits wartenden chinesischen Polizisten ausgehändigt. Jetzt warten sie auf ihr Verfahren.

In Vietnam ist das Glücksspiel streng reguliert. Bis 2017 durften Vietnamesen überhaupt nicht spielen. Seitdem wurden die Regeln ein wenig gelockert, denn inzwischen ist es Einwohnern ab 21 Jahren und mit einem monatlichen Mindesteinkommen von 445 US-Dollar im Monat erlaubt, in Casinos zu spielen oder Sportwetten abzugeben.

Im Zuge der Liberalisierung wurde in den letzten Jahren eine Reihe von Casinos errichtet. Bis auf das 4 Milliarden US-Dollar schwere Corona Casino-Resort, das in diesem Januar auf der Insel Puh Quoc eröffnete, bleibt den Vietnamesen der Zutritt jedoch verwehrt. Bisher dürfen nur ausländische Besucher die Glücksspiel-Tempel betreten, wobei die Regierung eine weitere Lockerung in Erwägung zieht.

Die Razzia der letzten Woche war nur ein weiterer Schlag der vietnamesischen Polizei gegen das illegale Glücksspiel im Land. Bereits Ende Mai hatten Ermittler neun Vietnamesen verhaftet, die mit illegalem Online Glücksspiel einen Schaden von umgerechnet 170 Millionen US-Dollar verursacht hatten.

Im April 2019 war der vietnamesischen Justiz zudem der bislang größte Erfolg im Kampf gegen das illegale Glücksspiel gelungen. Damals hatten sie die Betreiber eines milliardenschweren und nicht lizensierten Online Glücksspiel-Rings festgenommen.

Im Gegensatz zu der jetzt aufgeflogenen Gruppe hatte das Syndikat damals bereits hohe Einnahmen mit seinen verbotenen Aktivitäten erzielt: Wie vietnamesische Medien berichten, spielten in dem Online Casino Hunderttausende Nutzer, die für einen Gesamtumsatz von schätzungsweise über 1,2 Milliarden US-Dollar gesorgt hatten.

Die jetzigen Aktionen sowie die länderübergreifende Kooperation zeigen, dass die Ermittlungsbehörden in den beiden asiatischen Staaten weiterhin fest gewillt sind, das illegale Glücksspiel weiterhin zu bekämpfen.