Casinos Austria in der engeren Auswahl für Casino-Resort in Japan

Veröffentlicht am: 19. März 2021, 02:18 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. März 2021, 02:19 Uhr.

Der österreichische Glücksspielkonzern Casinos Austria AG ist einer potenziellen Expansion nach Japan einen Schritt nähergekommen. So befindet sich das Unternehmen in der engeren Auswahl, Lizenznehmer für das künftige Integrated Resort (IR) in Nagasaki so werden. Dies hat am heutigen Freitag Nagasakis Gouverneur Hodo Nakamura bekannt gegeben.

Nagasaki Japan by night bei Nacht
Die Chancen der Casinos Austria auf eine Casino-Lizenz in Japan sind gestiegen (Bild: Pixabay)

Von den ursprünglich fünf möglichen Lizenzanwärtern seien zunächst zwei Unternehmen aussortiert worden. Casinos Austria International Japan [Seite auf Englisch] habe sich somit zumindest gegen das chinesische Konsortium Current Group und die japanische Unternehmensgruppe One Kyushu durchgesetzt.

Neben Casinos Austria seien nun noch die japanisch-taiwanesische THE NIKI and Chyau Fwu Group und der Hongkonger Konzern Oshidori International Development Ltd. im Rennen.

Die beiden Mitstreiter sind bislang gar nicht oder nur indirekt im Glücksspielsektor tätig. Oshidori International beispielsweise ist erst kürzlich eine Partnerschaft mit Mohegan Gaming & Entertainment, Betreiber von Stammes-Casinos in den USA, eingegangen. Das zusammengeschlossene Unternehmen THE NIKI and Chyau Fwu Group ist im Bereich Bau und Infrastruktur tätig.

Wie stehen die Chancen der Casinos Austria?

Die Casinos Austria International Japan sei der erste der fünf Konzerne gewesen, die ihre Bewerbungsunterlagen für den Standort in Nagasaki eingereicht hätten. Bereits im Sommer letzten Jahres teilte das Unternehmen grob seine Pläne mit, sollte es den Zuschlag erhalten. Der Sprecher der Casinos Austria International Japan, Akio Hayashi, sagte:

Wir haben nicht vor, einen Standort zu bilden, der den Prunk von Las Vegas oder Macau ausdrücken soll, sondern vielmehr ein IR im europäischen Stil, welches zu einer regionalen Stadt passt und vor allem Anreize für Meetings, Konferenzen und Ausstellungen bieten soll.

Das Resort solle darüber hinaus einen Spa-Bereich beinhalten, in welchem auch hochmoderne medizinische Therapien angeboten werden könnten. Zudem war die Rede von einem Philharmonie-Orchester im österreichischen Stil als permanentes Feature des Resorts. Für das genaue Designs des Resorts würde der Konzern mit Kengo Kuma, einem hochangesehenen Architekten Japans zusammenarbeiten.

Mit ihrer internationalen Erfahrung im Glücksspielsektor scheint die Casinos Austria gute Chancen zu haben. Überzeugen müsse der Konzern jedoch noch in einer zweiten Bewerbungsphase, in welcher ein Dialog mit der Präfektur und der Stadt Nagasaki stattfinden solle.

Anschließend erfolge eine Untersuchung der Integrität und Eignung jedes Kandidaten. Diese werde von einem unabhängigen Recherche-Unternehmen durchgeführt. Nach derzeitigem Stand sei damit zu rechnen, dass eine endgültige Entscheidung über den Lizenznehmer im August fallen könne.