Verschwörungs-Konferenz in Las Vegas: Casino-Riese erteilt geplantem QAnon-Event Absage

Veröffentlicht am: 5. September 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. September 2021, 03:00 Uhr.

Ein mehrtägiges Event von Verschwörungsgläubigen in Las Vegas fällt voraussichtlich ins Wasser. Wie Casino-Betreiber Caesars in dieser Woche mitteilte, wird das für Oktober angesetzte „For God & Country Patriot Double Down“ nicht wie vorgesehen in den Räumlichkeiten des Glücksspiel-Riesen stattfinden. Zuvor hatten die Veranstalter, die aus dem QAnon-Umfeld stammen, noch mit „unglaublichen Rabatten“ und speziellen VIP-High-Roller-Paketen des Konzerns geworben.

QAnon-Flagge
Eigentlich hatten die QAnon-Anhänger ein dreitägiges Event in Las Vegas geplant. (Quelle: flickr.com/Anthony Crider, licensed under CC BY 2.0)

Casinobetreiber hält sich bedeckt

Der Casino-Gigant Caesars Entertainment hat bekanntgegeben, nicht als Gastgeber für eine geplante Konferenz von QAnon-Anhängern zur Verfügung zu stehen. Diese hätte vom 22. bis 25 Oktober in den Messeräumlichkeiten Caesars Forum in Las Vegas stattfinden sollen.

Veranstalter ist die als eng mit der verschwörungsgläubigen QAnon-Bewegung verbunden geltende Organisation The Patriot Voice. Auf Anfrage des Las Vegas Review Journal erklärte eine Caesars-Sprecherin am Donnerstag:

Wir können bestätigen, dass das Patriot Double Down nicht länger auf dem Gelände von Caesars Entertainment stattfinden wird.

Vor weniger als zwei Wochen hatte der Glücksspiel-Betreiber noch keinen Hinweis auf eine Absage erkennen lassen. Vielmehr hatte er erklärt, seine Räumlichkeiten für Veranstaltungen jeglicher Art zur Verfügung zu stellen. Dies ließe weder Rückschlüsse auf die Haltung des Konzerns zu noch erführen hierdurch bestimmte Gruppen Billigung.

Zu den Gründen für das nun doch erfolgte Aus der zuvor wiederholt öffentlich in die Kritik geratenen Zusammenarbeit schweigt Caesars. Auch künftig werde man sich nicht zu dem Sachverhalt äußern, so das Unternehmen Medienvertretern gegenüber.

QAnon-Angebot: Party und Patriotismus

Mittlerweile sind die Informationen zu der Veranstaltung von der Webseite von The Patriot Voice verschwunden. Zuvor hatten die Veranstalter hier ein langes Wochenende mit „unglaublichen Rednern, großartiger Unterhaltung und Patriotismus pur!“ beworben.

Zudem wiesen die Organisatoren darauf hin, dass sich Caesars den Teilnehmern des Events gegenüber sehr großzügig zeige und ihnen „unglaublich gute Konditionen“ einräume. So seien Aufenthalte in den Caesars Hotels Harrah’s, The Flamingo und The LINQ mit großen Nachlässen zu buchen.

The Patriot Voice war bereits im vergangenen Mai Veranstalter einer ähnlichen Konferenz im texanischen Dallas. Beim „For God & Country Patriot Roundup“, so berichtet unter anderem das Forbes-Magazine, referierten prominente Figuren der QAnon-Szene. Darunter der ehemalige Trump-Berater Michael T. Flynn, der in der Vergangenheit unter anderem zu einem US-Militärputsch nach Vorbild Myanmars zugunsten des Ex-Präsidenten aufgerufen hatte.

Neben dem Tagesprogramm im Caesars Forum lockte The Patriot Voice mit exklusiven Teilnahme-Pakete, die weitere Annehmlichkeiten versprachen. Wer bereit war, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, sollte mit einem umfangreichen Party- und Glücksspielangebot bedacht werden.

Das mit 3.000 USD teuerste Angebot, der „High Roller VIP All-Weekend Pass“, umfasste unter anderem eine gemeinsame Fahrt im Riesenrad „Las Vegas High Roller“ mit den Rednern der Veranstaltung. Auch die Teilnahme an einer “Patriot Pool Party” im Pool des Flamingo-Resorts hätte inklusive sein sollen.

Keine endgültige Absage

Noch bewirbt die Organisation „The Patriot Voice“ das „For God & Country Patriot Double Down 2021“-Treffen in Las Vegas auf ihrer Webseite. Details zu dem Event sind jedoch, mit Ausnahme von Informationen zu gebuchten Rednern, nicht mehr abrufbar. Auch alle zuvor prominent inszenierten Hinweise auf Caesars Entertainment sind verschwunden.

Der Ticket-Kauf ist mit dem Verweis, dass das System offline sei, nicht mehr möglich. Interessierte könnten sich jedoch über ein Kontaktformular an die Veranstalter wenden. Ob und wie die nach wie vor für den 22. bis 25. Oktober angekündigte Las-Vegas-Sause der QAnon-Bewegung doch noch stattfinden könnte, bleibt somit vorerst unklar.