Britische Glücksspiel­branche begrüßt Ende der Corona-Beschränkungen

Veröffentlicht am: 7. Juli 2021, 12:04 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Juli 2021, 09:26 Uhr.

Die britische Glücksspielbranche hat erfreut auf die Ankündigung von Premierminister Boris Johnson reagiert, die geltenden Corona-Beschränkungen zum 19. Juli in England größtenteils auslaufen zu lassen. Der für das Glücksspiel zuständige Verband Betting and Gaming Council (BGC) verspricht sich von den Lockerungen einen Schub für Casinos und Wettbüros.

Casino Spieler
Die englischen Casinos dürften bald wieder gut gefüllt sein (Bild: Flickr/Olivier Bruchez, CC BY-SA 2.0)

Zuvor hatte der Premierminister trotz Kritik von Medizinern verkündet, dass das Land nicht zuletzt dank der erfolgreichen Impfkampagne auf einem guten Weg aus der Corona-Krise sei. In Anbetracht der landesweiten Erleichterungen hat die britische Presse den Lockerungstermin bereits zum ‘Freedom Day’ ausgerufen.

Zu den bedeutendsten Lockerungen für Einzelhandel, Gastronomie und terrestrische Glücksspiel- und Wettgeschäfte in England zählt sicherlich der Wegfall von Maskenpflicht und Abstandsregeln. Diese hatten in den vergangenen Monaten dazu geführt, dass die Betriebe nur mit äußerst eingeschränkter Kapazität öffnen konnten.

Die Lockerungen seien eine hervorragende Nachricht für Wettshops und Casinos und damit auch für die britische Wirtschaft, so der BGC. Die Branche verschaffe Zehntausenden Arbeit und erwirtschafte jährlich Milliarden, wovon auch der Staat profitiere.

BGC-Boss Michael Dugher betonte die Bedeutung eines Endes der Corona-Beschränkungen:

Wir begrüßen nachdrücklich die Absicht der Regierung, die verbleibenden Covid-Beschränkungen am 19. Juli aufzuheben, was der Wirtschaft einen dringend benötigten Schub verleihen wird.

Besonders das terrestrische Glücksspielgeschäft könne nun aufatmen. Dieses sei besonders von der Pandemie betroffen gewesen, so Dugher.

Auch Sportveranstaltungen profitieren

Die Entscheidung der Regierung habe zudem positive Auswirkungen auf die Veranstalter von Pferderennen. Diese könnten künftig sehr viel mehr Zuschauer auf die Tribünen lassen, was dem Pferdesport und dem Geschäft der Buchmacher an den Rennbahnen zugutekomme.

Ein Wunsch des BGC sei nun die behutsame Lockerung von Einreisebeschränkungen. Ein wiederauflebender Tourismus könne den Casinos des Landes einen zusätzlichen Schub geben. Allein die Spielcasinos von London trügen alljährlich mit 120 Millionen GBP zu den Tourismuseinnahmen der Hauptstadt bei.

Die Streichung der Corona-Restriktionen würde für die englischen Casinos und Wettgeschäfte den Abschluss einer über anderthalb Jahre dauernden Zeit der Einschränkungen bedeuten. Sie waren erstmals im März 2020 von Corona-bedingten Schließungen betroffen und sind erst seit diesem Mai wieder durchgehend geöffnet.

Allerdings ließ sich die Regierung angesichts der zuletzt rapide gestiegenen Infektionszahlen und der in England mittlerweile dominanten Delta-Variante des Virus ein mögliches Hintertürchen offen. So sollen die Lockerungen erst nach einer für den 12. Juli terminierten Sitzung endgültig beschlossen werden.

Es wäre nicht das erste Mal, dass der britische Premier seine Meinung in letzter Minute ändert. Betreiber von Wettbüros und Casinos sollten deshalb noch ein wenig warten, ehe sie die Champagnerkorken knallen lassen.