Britischer Glücksspiel-Verband: Wales als Vorbild bei Eröffnung der Casinos und Wettbüros

Veröffentlicht am: 10. November 2020, 02:32 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 10. November 2020, 02:32 Uhr.

Der britische Wett- und Glücksspiel-Verband, der Betting and Gaming Council (BGC), hat am Montag in einem Statement die wissenschaftlich fundierte Herangehensweise bei der Wiedereröffnung der Casinos und Spielhallen in Wales begrüßt.

Ladbrokes Wettbüro
Britischer Glücksspiel-Verband lobt Wales für das Vorgehen bei Wiedereröffnung von Casinos und Wettbüros. (Bild: geograph.org.uk)

In Wales konnten die 2.000 Mitarbeiter nach einem 17-tägigen „Firebreak-Lockdown“ ihre Arbeit in den vier Casinos und 360 Wettbüros wieder aufnehmen. In England hingegen sind derzeit alle Glücksspielstätten im Rahmen eines landesweiten Lockdowns bis zum 2. Dezember geschlossen.

Der BGC forderte die Regierung dazu auf, dem Beispiel des Nachbarlandes zu folgen und ebenfalls grünes Licht für die Eröffnung der englischen Spielstätten zu geben, sobald der Lockdown beendet sei.

Der BGC betonte in seiner Stellungnahme [Seite auf Englisch] den wissenschaftlich fundierten Ansatz der walisischen Regierung. Es sei anerkannt worden, dass nicht zuletzt durch die umfangreichen Anti-COVID-19-Maßnahmen Gäste und Mitarbeiter ausreichend geschützt seien.

Die Casino-Betreiber in England haben in ihren Spielstätten mehrere Anti-COVID-Maßnahmen umgesetzt. Dazu gehören Plexiglas-Trennwände, Track & Trace-Systeme und Vorgaben strikter Abstandsregelungen.

Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens sollen die von den Casinos getroffenen Sicherheitsinitiativen als die besten im Gastgewerbe- und Freizeitsektor bezeichnet haben. Dennoch wurden Casinos gastronomischen Betrieben gleichgestellt und mussten vor Ankündigung des Lockdowns bereits um 22 Uhr schließen.

Casinos und Wettbüros haben sicher gearbeitet

Seit der Wiedereröffnung im Sommer hätten Casinos und Buchmacher sicher gearbeitet und wichtige Steuereinnahmen für die Staatskasse erwirtschaftet, erklärt der CEO des BGC, Michael Dugher.

Dugher führt aus:

Wir fordern die britische Regierung nun auf, auch anzuerkennen, wie weit Wettbüros und Casinos gegangen sind, um sicherzustellen, dass sie Covid-sicher sind, und ihnen nach dem Ende des Lockdowns in England die Möglichkeit zu geben, vom ersten Tag an wieder sicher zu öffnen.

Wettbüro-Betreiber hätten sich zudem dazu bereiterklärt, den britischen Pferderennsport mit Millionen Pfund zu unterstützen. Die Gelder sollten durch die Erhöhung der Gebühren für die Bereitstellung von Daten und Medienrechten generiert werden. Die Mittel flössen in Wales bereits, erklärt Dugher. Auch den Buchmachern und Casinos in England sollte diese Möglichkeit gegeben werden,