USA: Geld- und Bewährungs­strafe für illegale Casino-Freispiele

Veröffentlicht am: 2. November 2020, 12:32 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. November 2020, 12:51 Uhr.

Die Glücksspielkommission des US-Bundesstaates Pennsylvania (PCGB) hat nach Ermittlungen gegen das Mount Airy Casino Ende vergangener Woche sein Urteil gefällt. Für Verfehlungen bei der Vergabe von Spielautomaten-Freispielen wurde das Casino zur Zahlung von 90.000 USD verurteilt. Ashley Brosius, die Hauptbeschuldigte des Verfahrens,  hatte zuvor eine Bewährungsstrafe erhalten.

Spielautomat
Die Angestellten vergaben illegal Casino-Freispiele. (Bild: Flickr/Jeff Kubina, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Die Kommission sah es als erwiesen an, dass im Mount Airy Casino in großem Maße Freispiele an Spieler vergeben wurden, die dazu nicht berechtigt waren. Insgesamt saßen zehn Angestellte des Casinos auf der Anklagebank, die unerlaubt Freispiele im Wert von 262.000 USD verschenkten.

In US-Casinos sind Freispiele ein beliebtes Mittel der Kundenbindung. Dort werden Bonus-Games vorzugsweise an treue Spieler vergeben, die den Casinos hohe Einnahmen bringen. Die Zahl der Freispiele ist allerdings pro Mitarbeiter begrenzt und muss von der PCGB zuvor genehmigt werden.

Nach Ermittlungen der PCGB soll allein Brosius, die in dem Casino für die Betreuung von VIP-Spielern zuständig war, mit einem ungenannten Komplizen von November 2014 bis Oktober 2015 Spielautomaten-Boni im Wert von 140.000 USD verschenkt haben.

Freispiele von VIP-Spielern abgezweigt

Dabei habe Brosius die Spiele auf die Bonuskonten bestehender VIP-Kunden übertragen. Dann habe sie Duplikate der Kundenkarten erstellt und sie anderen Spielern zur Verfügung gestellt.

Diese hätten der Angeklagten daraufhin für die mit den Freispielen erzielten Gewinne Trinkgelder gegeben, die sich auf 150 bis 300 USD pro Woche summiert hätten. Die Duplizierung der Karten habe Brosius etwa 30 Mal wiederholt, ehe der Betrug aufgeflogen und sie vor Gericht gestellt worden sei.

Dort hätte ihr im Normalfall eine bis zu 20-jährige Haftstrafe gedroht. Doch aufgrund ihres umfassenden Geständnisses ließen die Richter Gnade walten und ließen die Angeklagte mit einer zweijährigen Bewährungsstrafe davonkommen.

In Pennsylvania werden derzeit 12 Spielcasinos betrieben. Mit Einnahmen von 25 Mio. USD nimmt das Mount Airy Casino den sechsten Platz in der Umsatz-Rangliste ein. Spitzenreiter ist das Parx Casino am Rande der Millionenmetropole Philadelphia, das auf monatliche Einnahmen von über 55 Mio. USD kommt.

Eine vergleichbare Strafe traf den Glücksspielanbieter SugarHouse HSP Gaming. Auch in dessen River Casino in Philadelphia hatten Angestellte Spielern verbotenerweise Freispiele im Wert von über 45.000 USD zukommen lassen.

Die Glücksspielkommission verurteilte den Betreiber SugarHouse zur Zahlung von 25.562 USD. Im Unterschied zum Mount Airy Casino wurden darüber hinaus jedoch keine einzelnen Mitarbeiter belangt.