Main Street Program der US-Regierung gewährt Casinos Kredite

Veröffentlicht am: 11. August 2020, 12:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. August 2020, 12:41 Uhr.

Das erste US-Casino hat Mittel aus dem Kreditprogramm der US-Zentralbank, dem Main Street Program, erhalten. Dies geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des US-Zentralbank-Systems, dem Federal Reserve System, hervor [Seite auf Englisch].

Wie die New York Times berichtet, seien erstmals Kredite aus dem Main Street Program an mittelgroße Unternehmen gegangen. Die Zahl der betreffenden Unternehmen sei unterdessen überschaubar.

Mount Airy-Casino in Pennsylvania
Das Mount Airy-Casino ist das erste Casino unter den Kreditnehmern. (Flickr: „New Mount Airy Casino” by Charlie Anzman, licensed under CC BY 2.0)

92,2 Millionen USD an mittelgroße Unternehmen

Dem Bericht zufolge seien bis zum 31. Juli 92,2 Millionen USD (rund 78,3 Millionen Euro) an dreizehn Unternehmen gegangen, darunter ein Casino, eine Zahnarztpraxis, ein Beton-Unternehmen, eine Beleuchtungsfirma und ein Dachdecker.

Das Mount Airy-Casino in Pennsylvania habe einen Kredit in Höhe von 50 Millionen USD erhalten. Aufgrund seiner Schließung von Mitte März bis Ende Juni habe das Casino einen Umsatzrückgang von 4 % erlitten. Aufgrund seines Online-Angebots seien die Auswirkungen jedoch vergleichsweise milde ausgefallen.

Das Ende März ins Leben gerufene Main Street Program ist Teil des Hilfspakets der US-Regierung für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen. Es richtet sich an Firmen mit maximal 15.000 Mitarbeitern, die aufgrund ihrer Größe weder von den Regierungskrediten für Kleinstunternehmer profitieren noch auf dem Aktienmarkt Geld beschaffen können.

Kritiker sehen Main Street Program als Misserfolg

Kritikern zufolge sei die bisherige Umsetzung des Programms jedoch mangelhaft. Insbesondere die angebliche Trägheit des Programms sei kritisiert worden. So hätten Abgeordnete Unverständnis darüber geäußert, dass der erste Kredit erst knapp vier Monate nach der Etablierung des Programms vergeben worden sei.

Außerdem würden die Kapazitäten des Programms nicht ausreichend erschöpft. Bis zum 6. August seien lediglich 200 Millionen USD der bereitgestellten 600 Milliarden USD genutzt worden.

Auf einer Anhörung der für die Überwachung des Programms zuständigen Kommission in der vergangenen Woche habe das Kommissionsmitglied Bharat Ramamurti das Programm scharf kritisiert. Er sagte:

Das Main Street-Programm war bisher in jeder Hinsicht ein Misserfolg.

Der Chef der Federal Reserve Bank in Boston, Eric Rosengren, erwarte hingegen, dass das Programm im Laufe der Zeit an Fahrt gewinnen werde. Aktuell stünden Kredite in Höhe von 600 Millionen USD kurz vor der Erteilung.

Sollte sich die Pandemie weiter verschärfen, sei zudem damit zu rechnen, dass in naher Zukunft mehr Kredite vergeben würden, so Rosengren.