Tom Marchese triumphiert bei den partypoker LIVE MILLIONS in Las Vegas

Veröffentlicht am: 5. Juli 2019, 12:39 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. Juli 2019, 01:07 Uhr.

Der US-Amerikaner Tom Marchese (31) hat in Las Vegas die partypoker LIVE MILLIONS gewonnen. Für seinen Sieg erhielt der Pokerprofi 1 Millionen US-Dollar (ca. 890.000 Euro) und die begehrte Partypoker MILLIONS Trophäe.

Tom Marchese an einem Pokertisch
Tom Marchese gewann die erste partypoker LIVE MILLIONS auf US-Boden. (Quelle: Flickr/WPT)

Das Turnier mit einem Buy-in in Höhe von 10.300 US-Dollar (ca. 9.100 Euro) wurde parallel zur diesjährigen World Series of Poker ausgetragen und zog 536 Spieler an die Pokertische des Aria Resort & Casino. Darunter befanden sich einige der bekanntesten Namen der Szene.

So waren neben Pokerurgestein Freddie Deeb (63) auch der ehemalige WSOP-Champion Chris Moneymaker (43) und Hollywood Poker Open-Siegerin Ana Màrquez (32) mit von der Partie.

Auch die deutschen Spieler Tobias Duthweiler und Rainer Kempe (29) starteten gut in das Turnier.

Ein Finaltisch mit Starpower

Der Finaltisch des partypoker MILLIONS LIVE-Events brachte das Who-is-Who der Pokerwelt zusammen.  Einen guten Start legten nicht nur die deutschen Teilnehmer hin, sondern auch der bekannte britische Online-Profi Conor Beresford, der es ebenfalls an den Final Table schaffte.

Die partypoker LIVE MILLIONS ist eine Pokerturnierserie, die seit dem Jahre 2017 stattfindet. Sie wurde bislang unter anderem in Österreich, Tschechien, Kanada und Spanien veranstaltet. Das diesjährige Main Event in Las Vegas war das erste Turnier, das auf US-Boden ausgetragen wurde.

Zu den bekannten Main Event-Champions der Serie zählen Viktor „Isildur“ Blom, Alexander Gofmann und Sam Greenwood.

Er bekam es unter anderem mit Jeremy Ausmus (40) aus den USA zu tun, der bei der WSOP Europe 2013 ein Bracelet gewann und in seiner Karriere mehr als 7.5 Millionen US-Dollar (ca. 6,6 Millionen Euro) erspielte.

Für Spanien gingen sowohl Ana Márquez als auch der Drittplatzierte der spanischen All-Time-Money-List, Sergio Aido. ins Rennen um den Titel. Er erzielte in seiner Karriere mehr als 11 Millionen US-Dollar (ca. 9,7 Millionen Euro) an Turnierpreisgeldern.

Kein Glück für die Favoriten

Einer der frühen Pechvögel am Finaltisch war der ehemalige WSOP-Main Event-Gewinner Chris Moneymaker. Er startete mit etwas mehr als 10 Millionen Chips in den letzten Turniertag und hatte damit gute Chancen, das Event zu gewinnen.

Diesen Plan durchkreuzte allerdings Tom Marchese, der das Glück auf seiner Seite wusste. Im Blind Level 32 erhöhte er vor dem Flop mit 8d-8h. Moneymaker, der im Small Blind saß, platzierte mit Kh-Ks die 3-Bet. Marchese callte, und beide Spieler sahen den Flop von 2c-9d-5h.

Ein guter Flop für Moneymaker, der ohne zu zögern anspielte und von Marchese erneut gecallt wurde. Der Turn brachte die 8s. Nun check-callte Moneymaker und eine 4h am River komplettierte das Board. Marchese ging jetzt All-in und wurde sofort von Moneymaker gecallt, der sich mit seinem Paar Königen aus dem Turnier verabschiedete.

Als Nächstes ging es den deutschen Spielern an den Kragen. Auf Platz 8 musste Tobias Duthweiler seinen Hut nehmen. Er verlor mit Kc-Js den Coinflip gegen Ana Márquezs 8c-8d. Ähnlich schlecht lief es für Rainer Kempe, der mit Kc-Ts gegen Ac-Ks von Tom Marchese antrat und keine Hilfe durch das Board erhielt.

Marchese marschiert zum Sieg

Nachdem Jeremy Ausmus Conor Beresford auf Platz 6 eliminierte, begann die große Ein-Mann-Show des Tom Marchese (Link auf Englisch). Zuerst nahm er Sergio Aido vom Tisch, nur um wenig später Freddy Deeb aus dem Turnier zu werfen.

Ana Márquez lächelnd mit weißer Jacke
Ana Márquez war die erfolgreichste Dame im Turnier. (Quelle: Wikipedia)

Nun standen seinem Sieg lediglich Jeremy Ausmus und Ana Márquez im Wege. Die junge Spanierin kämpfte an diesem Tag, schien aber weder das Kartenglück noch das passende Timing zu haben.

Als sie ihre verbleibenden zwei Millionen Chips mit Ks-2h in die Mitte schob, callte sie Ausmus umgehend mit Ac-9h.

Im Heads-up-Duell legte Marchese schließlich einen Start-Ziel-Sieg hin.

Er baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus und ließ Ausmus kaum eine Möglichkeit, ins Spiel zu finden.

Seine letzten 14 Millionen Chips riskierte er mit Kh-Ts, konnte jedoch nichts gegen Marcheses As-Jh ausrichten. Für den 2. Platz erhielt er ein Preisgeld in Höhe von 650.000 US-Dollar (ca. 577.000 US-Dollar).

Marchese krönte sich zum ersten partypoker LIVE MILLIONS-Champion der US-Geschichte.