Tennessee will Sportwetten-Regulierung im nächsten Monat entscheiden

Veröffentlicht am: 20. Januar 2020, 04:35 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Januar 2020, 04:35 Uhr.

Neue Gesetze für Sportwetten könnten im US-Bundesstaat Tennessee innerhalb eines Monats in Kraft treten. Der Vorstand der Lotterie in Tennesse wird sich am 19. Februar in Nashville beraten. Einen Tag vorher wird sich der Sportwettenbeirat treffen, um den Regulierungsentwurf zu besprechen, der November letzten Jahres veröffentlicht wurde.

Skyline von Nashville
Tennessee will Sportwetten regulieren (Quelle: Pixabay.com)

Die Regierung hatte sich für den Entwurf auch an die Öffentlichkeit gewandt. Alle Einwohner des Südstaats konnten Vorschläge für die Gesetzesvorlage einreichen.

Im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten können sich in Tennessee auch reine Online-Anbieter um eine Lizenz bewerben. Viele Staaten, die Sportwetten erlauben, setzen eine Offline-Präsenz voraus.

Auszahlungen auf 85 Prozent begrenzt

Kritiker bemängeln einen Teil der Regulierung, der Buchmacher verpflichtet, Auszahlungen auf 85 Prozent zu begrenzen (Seite auf Englisch). Die verbleibenen 15 Prozent Rückbehalt sind dreimal höher als der US-Durchschnitt.

Sportwetten wurden erst im Juli letzten Jahres in Tennesse legalisiert. Buchmacher können allerdings erst nach der Implementierung von Gesetzen zur Regulierung des Markts Wetten anbieten. Die Lotterie Tennesse hat hierzu einen Gesetzentwurf verfasst.

Die Legalität der staatlichen Gebühr-Intervention ist bisher nicht hinreichend geklärt. Die hohen Abzüge könnten das Interesse an Sportwetten aus Tennessee erheblich hemmen und zu niedrigeren Einnahmen führen.

Robert Walker, Sporwetten-Vorsitzender von US Bookmaking, vermutet einen Sabotageversuch der Tennesse Lottery. Auf Twitter schrieb er:

Nachdem ich das verrückte Argument von Tennessee für eine Gebühr von 15 Prozent gelesen habe, ist mir schmerzlich klar geworden, dass wenn eure staatliche Lotterie involviert ist, es das schlechtmöglichste Produkt sein wird. Voller Unfähigkeit oder Korruption oder beidem.

Hohe Gebühren hindern Wettkunden am Umstieg

Eilers and Krejcik, eine internationale Wettberatungsfirma, prognostiziert in einer Studie zum Thema, dass bis zu 60 % derer, die bisher illegal Sportwetten betrieben haben, ohne die Begrenzung auf legale Wettanbieter umsteigen würden. Mit der Begrenzung wären es nur 12 %.

Viele Wettbetreiber bemängeln auch die hohe Steuerrate. 20 % der Brutto-Umsätze müssen an den Staat gezahlt werden.

Nichtsdestotrotz erwägen laut der Studie von Eilers and Krejcik zwei Drittel der US-Sportwettenfirmen, sich in Tennessee für eine Lizenz zu bewerben.

Die Anzahl von Genehmigungen, die vergeben werden können, ist nicht, wie in vielen anderen Staaten, begrenzt. Buchmacher zahlen für eine Lizenz eine Gebühr von 750.000 US-Dollar.