Neue Sportwetten-Konzessionen in Deutschland – Buchmacher müssen sich vom Online Casino distanzieren

Veröffentlicht am: 30. Juli 2019, 12:45 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. Juli 2019, 12:45 Uhr.

Das Regierungspräsidium Darmstadt veröffentlichte Mitte des Monats ein neues Informationsblatt zur geplanten künftigen Erteilung von Lizenzen für Sportwettenanbieter in Deutschland.

Regierungspräsidium Darmstadt
Regierungspräsidium Darmstadt stellt Bedingungen für Sportwettenkonzessionen auf (Bild: Pixabay)

Das Dokument besagt, dass Sportwettenanbieter sich künftig klar von Online Casinospielen distanzieren werden müssen, um eine Lizenz zum Anbieten von Online oder stationären Sportwetten zu erhalten.

Eine entsprechende Informationsveranstaltung zum Thema soll am 13. August in Frankfurt stattfinden.

 

Vorbereitung auf die Experimentierphase

Die deutschen Bundesländer arbeiten derzeit daraufhin, sich bis spätestens zum 30. Juni 2021 auf den dritten Glücksspielstaatsvertrag zu einigen. Bis dahin bleiben Online Casinos in der gesamten Bundesrepublik, mit Ausnahme von Schleswig-Holstein, illegal.

Anders sieht es derzeit jedoch für den Bereich der Online Sportwetten aus. Ursprünglich hatte der Glücksspielstaatsvertrag von 2011 vorgesehen, dass der Hessische Landtag an 20 Online Buchmacher Lizenzen ausstellen darf.

Europäischer Gerichtshof
Der Europäische Gerichtshof erklärte die Konzessionsvergabe für rechtswidrig (Bild: Pixabay)

Der Europäische Gerichtshof erklärte diese Begrenzung im Jahr 2016 jedoch für rechtswidrig, weshalb Sportwettenanbieter in Deutschland seither lizenzfrei geduldet werden.

Ab Januar nächsten Jahres soll sich dieser Zustand ändern. Buchmacher können sich offiziell ab dem 2. Januar 2020 um eine Lizenz für das Anbieten stationärer und/oder Online Sportwetten bewerben.

Die Lizenzvergabe wird dabei als zweite „Übergangs- bzw. Experimentierphase“ betrachtet, die mit Inkrafttreten des dritten Glücksspielstaatsvertrages enden soll. Eine Obergrenze für lizenzierte Sportwettenanbieter soll es dabei nicht geben.

 

Strenge Bedingungen für die Konzessionsvergabe

Auf seiner Webseite erklärte das Regierungspräsidium Darmstadt, dass interessierte Unternehmen und natürliche Personen bereits jetzt alle nötigen Unterlagen einreichen können, um ab nächstem Jahr für eine Lizenzierung in Betracht gezogen zu werden.

In diesem Zusammenhang veröffentlichte das RP Mitte Juli einen zwölfseitigen Leitfaden, in dem Interessierte darüber informiert werden, welche Dokumente benötigt werden und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.

Ein Punkt, der vielen Online Buchmachern den Lizenzerhalt erschweren könnte, ist die geforderte Erklärung, sich von illegalem Glücksspiel zu distanzieren. In der Liste der geforderten Dokumente heißt es wörtlich:

Erklärung gemäß § 4b Abs. 2 Satz 3 Nr. 6 GlüStV, dass sich der Antragsteller verpflichtet, ab Erlaubniserteilung weder selbst noch durch verbundene Unternehmen unerlaubtes Glücksspiel in Deutschland zu veranstalten oder zu vermitteln.

Mit unerlaubtem Glücksspiel ist in diesem Fall jedwede Form von Online Casinospielen gemeint. In der Tat jedoch ist es so, dass der Großteil der Online Buchmacher derzeit auch ein Online Casino im Programm hat.

Oft können Kunden daher mit demselben Nutzerkonto sowohl auf Sportwetten als auch auf Casinospiele zugreifen.

 

Buchmacher vor die Wahl gestellt

Die Buchmacher werden damit mit einer überaus schwierigen Entscheidung konfrontiert. Um sich in zufriedenstellender Weise von Online Casinospielen zu distanzieren, müssten die Buchmacher die Angebote von ihrer Webseite und eventuellen Partnerseiten entfernen.

Dass bereits der Name oder das Logo eines Buchmachers ein Problem wegen „illegaler Glücksspielwerbung“ darstellen kann, zeigte erst im März dieses Jahres eine Klage gegen den Fußballverein Borussia Dortmund, dessen Hauptsponsor der Glücksspielanbieter bwin ist.

Der Online Glücksspielanbieter bwin wurde 1997 in Wien gegründet und gehört heute zum britischen Online Buchmacher und Glücksspielanbieter GVC Holdings. Das Unternehmen sponsort in Deutschland neben dem BVB auch die Teams 1. FC Köln, FC St. Pauli, SG Dynamo Dresden, 1 FC Union Berlin sowie die gesamte 3. Liga, den DFB und die deutsche Nationalmannschaft.

Wie viele andere bekannte Buchmacher bietet auch bwin auf seiner Webseite einige Online Casinospiele an. Die Bezirksregierung Düsseldorf erklärte daher im März, dass der gesamte Name als Dachmarkenwerbung für alle unter ihm angebotenen Glücksspielprodukte angesehen werden muss.

Genau das könnte auch im Rahmen der nächsten Lizenzvergabe zum Problem werden. Wie die Buchmacher jedoch darauf reagieren werden, bleibt abzuwarten. Auch ist derzeit ungewiss, ob der dritte Glücksspielstaatsvertrag nach Ablauf der Experimentierphase eine bessere Lösung bringen wird.