Für den 1. Juni 2018 haben 50.000 Casino- und Hotelmitarbeiter in Las Vegas einen Streik angekündigt. Was könnte das für Sin City, deren Gäste und die bevorstehende WSOP bedeuten?

Streik in Las Vegas

Im Juni wollen 50.000 Angestellte der Hotel- und Casinobetriebe in Las Vegas streiken. (Bildquelle: abcnews.go.com)

Im Juni werden Tausende von Angestellten in der berühmten Wüstenstadt voraussichtlich ihre Arbeit niederlegen. Allein bei der größten Gewerkschaft, der Culinary Union, in der 25.000 Mitarbeiter aus dem gastronomischen und Service-Bereich registriert sind, haben 99 % für einen Streik gestimmt.

Grund für den Streik sind ungeklärte arbeitsrechtliche Fragen und die Bezahlung der Angestellten, deren Verträge Ende Mai 2018 auslaufen. Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und den Casinobetreibern über einen neuen Vertrag laufen bereits seit Februar, bisher ohne Ergebnis.

Geoconda Argüello-Kline, Sekretärin und Schatzmeisterin der Culinary Union, sagt dazu:

“Ein Streik ist ein letzter Ausweg. Wir wollen zu einer Einigung kommen, aber die Gewerkschaft und die Arbeiter bereiten sich auf einen stadtweiten Streik vor, wenn die Verträge nicht bis zum 1. Juni abgeschlossen sind.“

Die Forderungen der Gewerkschaft beinhalten unter anderem sichere Arbeitsplätze, Abbau der Automatisierung, Kampf gegen sexuelle Belästigung, eine Aufbesserung der Löhne und Steuervorteile.

Noch laufen die Verhandlungen mit den Betreibern der Hotels und Gaststätten. Sollte es bis Ende des Monats nicht zu einer Einigung kommen, werden die Angestellten ihre Arbeit niederlegen.

MGM Resorts International und Caesars Entertainment betreiben mehr als die Hälfte der von einem Streik betroffenen Immobilien. Beide Unternehmen haben angekündigt, mit der Gewerkschaft Vereinbarungen erzielen zu wollen.

Mögliche Folgen eines Streiks in Las Vegas

Wenn 50.000 Casino- und Hotelangestellte, die in mehr als 30 Resorts beschäftigt sind, ab kommender Woche in den Streik treten, könnte das landesweite Folgen nach sich ziehen.

Sollten die Mitarbeiter einfach nicht zur Arbeit erscheinen, wären nicht nur die wirtschaftlichen Folgen enorm, auch auf die Reisenden, die Las Vegas besuchen, könnten zusätzliche Kosten zukommen.

Analysten lehnten es ab, die finanziellen Folgen, die ein Streit auf die Betriebe haben könnte, abzuwägen. Nicht nur Hotels und Casinos bekämen die Auswirkungen zu spüren, auch die Regierungen könnten Millionen verlieren.

Könnte die WSOP vom Streik betroffen sein?

WSOP Logo

WSOP 2018: 78 Bracelet Events (Bildquelle: WSOP.com)

Die ersten Bracelet Events der 49. WSOP (World Series of Poker) im Rio All Suite Hotel & Casino Resort in Las Vegas beginnen bereits am 30. Mai. Insgesamt sind 78 Bracelet Events geplant.

Auch das populäre $1.000.000 Big One for One Drop Turnier kehrt nach einer vierjährigen Pause wieder zurück und wird die WSOP am 14. Juli abschließen. Das Main Event ist für die Zeit vom 2. bis 4. Juli vorgesehen.

Nicht nur Tausende von Spielern, auch zahlreiche Schaulustige, Reporter und Pokerfans zieht es zur WSOP nach Las Vegas.

Nun könnte die Frage aufkommen, ob der Streik der Hotelangestellten die Veranstaltungen beeinträchtigen könnte.

Allerdings sind die Veranstalter der WSOP über die Situation in Las Vegas informiert und es ist anzunehmen, dass sie entsprechende Maßnahmen treffen werden, um einen reibungslosen Ablauf der Turniere zu gewährleisten.

Der Streik von 1984

Als die Angestellten das letzte Mal streikten, dauerte dies 67 Tage und kostete die Stadt täglich über eine Million Dollar pro Tag. Dies beinhaltet nicht die Verluste im Glücksspielgeschäft.

Logo Culinary Union

Gewerkschaft Culinary Union organisiert Streik. (Bildquelle: culinaryunion226.org)

Diesmal könnten die finanziellen Verlust weitaus höher liegen, wenn keine Einigung erzielt wird, denn mittlerweile hat die Stadt 90.000 zusätzliche Hotelzimmer und erwartet jährlich 29 Millionen Besucher.

David Fiorenza, Professor an der Villanova Universität für Stadtökonomie, sagte, dass lokale und bundesstaatliche Regierungen einen Umsatzeinbruch bemerken würden, wenn der Streik andauert. Und wenn Hotelaufenthalte stagnieren, könnten die Einnahmen aus der lokalen Hotelsteuer geringer ausfallen.

Fiorenza erwartet keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Anzahl der Besucher, die Las Vegas bei einem Streik besuchen, aber es wirkt sich auf künftige Buchungen aus, wenn der Streik länger als ein paar Tage dauert.

Las Vegas zieht im Sommer viele Gäste an. Zahlreiche US Bürger, die im Land unterwegs sind, um beispielsweise in Kalifornien die Familie zu besuchen, planen auch einen Aufenthalt in Sin City. Ein Streik würde viele Touristen abschrecken, sagt Michael McCall, Professor für Gastgewerbe an der Michigan State University.

Notfallpläne der Casinobetreiber

Allerdings sagt Fiorenza auch, dass große Casinos bereits Notfallpläne vorbereitet haben und er erwarte, dass der Betrieb auch im Falle eines Streiks aufrechterhalten werden könne, indem Manager in anderen Jobs eingesetzt und Arbeiter von außerhalb herangezogen würden.

Betreiber, die auch Casino-Hotels in anderen Bundesstaaten besitzen, haben wahrscheinlich damit begonnen, Angestellte vorübergehend nach Las Vegas abzuziehen. Es wäre schwierig, kurzfristig Ersatz vor Ort zu finden, da die Arbeitslosigkeit in Las Vegas recht niedrig ist.

Beim Streik 1984 reagierten die Unternehmen mit einer Kampagne, die ganze 158.000 US-Dollar kostete. In dem Video Clip trat ein Koch auf, der sagte:

„Las Vegas, wir sind geöffnet und kochen.“

Und ein Showgirl sagte:

„Las Vegas, wir sind geöffnet und haben dir eine Menge zu zeigen,“

Die Besuche waren 1984 auch nicht rückläufig. Etwa 12,8 Millionen Menschen reisten in die Wüstenstadt. Experten der Branche rechnen auch in diesem Jahr nicht mit einem Rückgang der Besucherzahlen. Im vergangenen Jahr besuchten 42,2 Millionen Menschen die schillernde Destination.