Atlantic City Casino-Angestellte kämpfen um Krankenversicherung

Veröffentlicht am: 22. Juni 2020, 01:10 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 22. Juni 2020, 01:10 Uhr.

Rund 500 Mitarbeiter der Casinos in Atlantic City sind am Freitag in ihre Autos gestiegen und in einer Karawane um das Borgata und Harrah’s  gefahren. Sie fordern die Fortzahlung ihrer Krankenversicherung. Damit folgten sie dem Aufruf zum Protest der Gewerkschaft Unite Here 54, die Mitarbeiter der Hotel-, Glücksspiel- und Transportbranche vertritt.

Gebäude, Lichter, Leuchtreklame, Atlantic City
Casino-Mitarbeiter in Atlantic City bangen um Krankenversicherung. (Bild: wallpaperflare.com)

Laut der Gewerkschaft seien Tausende Casino-Mitarbeiter aufgrund der Covid-19-Pandemie entlassen worden. Angestellte, die als Zimmermädchen, Barkeeper, Köche, Pagen und Türsteher beschäftigt waren, verloren von einem Tag auf den anderen sowohl ihre Arbeit als auch die Sozialleistungen.

Zwar sollen einige Casinos den 4. Juli als Wiedereröffnungstermin anvisieren, doch Unite Here Local 54 [Seite auf Englisch] gehe davon aus, dass mehr als 26.000 Mitarbeiter ohne Arbeit blieben, da die Casinos noch nicht so stark frequentiert sein würden.

Mario Guzman, ein Mitarbeiter im Gastro-Bereich im Borgata, erklärte:

Wir haben das Gefühl, dass niemand unsere Not nachvollziehen kann, wir sind allen egal. Es bricht mir das Herz, meine Kinder zu sehen. Denken Sie nur darüber nach. Ich habe einen Zweijährigen. Wenn er krank wird, was mache ich dann ohne Krankenversicherung, ohne Arbeit.

Casino-Mitarbeiter ab Juli möglicherweise ohne Krankenversicherung

Unite Here hat einen Versicherungsfonds für die Monate April, Mai und Juni eingerichtet. Dieser Fonds wird Ende Juni auslaufen. Die Casino-Mitarbeiter fordern, dass Casino-Unternehmen wie Caesars und MGM einspringen.

Casinos erhalten staatliche Hilfen

Anfang letzter Woche stimmte der Senat des Staates New Jersey für eine Reihe von Steuererleichterungen, die den geschlossenen Casinos helfen sollen, ihre Verluste auszugleichen.

Gewerkschaftsvertreter fordern, dass die vom Steuerzahler finanzierten Steuer- und Gebührensenkungen in die Krankenversicherung der Casino-Mitarbeiter investiert werden. Ein Teil könnte auch mit Geldern des staatlich geförderten „Coronavirus Aid, Relief and Economic Security (CARES)“ Fonds finanziert werden.

Es sei nun an der Zeit, dass sich insbesondere das Borgata und das Harrah´s für seine ehemaligen Mitarbeiter einsetzten, erklärt Donna DeCaprio, die Finanzsekretärin und Schatzmeisterin von Unite Here Local 54.

Derzeit führen Gewerkschaftsführer wegen dieser Angelegenheit Gespräche mit Führungskräften der Casinos. MGM Resorts International soll bereits erklärt haben, dass an einer Lösung des Problems gearbeitet werde. Die Antwort des Harrah´s stehe noch aus.