100. NFL-Saison: Werden legale Sportwetten die Liga umkrempeln?

Veröffentlicht am: 5. September 2019, 01:14 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. September 2019, 01:28 Uhr.

Heute Abend startet in Chicago die 100. Saison der National Football League (N.F.L). Im Auftaktspiel der Jubiläumsspielzeit treffen die Chicago Bears auf die Greenbay Packers.

Zwei Spielbälle der N.F.L.
Die N.F.L. kommt in ihre 100. Saison. (Quelle: Pixabay)

Ein gebotener Anlass für viele N.F.L.-Fans, ihre Teams nicht nur im Stadion und von zuhause anzufeuern, sondern auf das Ergebnis ihres Lieblingsvereins zu wetten.

In vielen US-Bundesstaaten ist dies in dieser Saison erstmals auf dem Wege erlaubter Sportwetten möglich. Wird der legale Markt die Liga umkrempeln?

Chicago Bears vs. Greenbay Packers. Wer holt sich den Sieg?

Im Eröffnungsspiel der Saison 2019/2020 sehen die Buchmacher die „Bears“ mit einer Favoritenquote von 1.55 im Vorteil. Die „Packers“ sind mit einer Außenseiterquote von 2.35 allerdings nur knappe Underdogs.

Die NFL und das Geschäft mit den legalen Sportwetten

Dass der Einfluss legaler Sportwetten auf die N.F.L. zu Beginn des Festjahres überhaupt so heiß debattiert wird, hat nicht zuletzt mit der Aufhebung des „Professional and Amateur Sports Protection Act“ (PASPA) im Mai 2018 zu tun.

Geldscheine und Football-Helm neben einer Trophäe
Die N.F.L. ist ein einträgliches Geschäft. Die Liga setzt jährlich Milliarden um. (Quelle: Pixabay)

Mit wenigen Ausnahmen verbot das 1992 eingeführte Gesetz Sportwetten auf bundesstaatlicher Ebene, wurde nach über 25 Jahren allerdings vom United States Supreme Court gekippt. Den US-Staaten ermöglichte dies die Gestaltung neuer Gesetzesvorlagen für Sportwetten, die mittlerweile in den meisten US-Gebieten besprochen werden.

Dreizehn US-Bundesstaaten haben Sportwetten bisher vollständig legalisiert und damit einen lukrativen Markt für Buchmacher und Sport-Ligen geschaffen. Eine Liga, die die Vorteile des legalen Wettmarktes früh erkannte, war die N.F.L.

Nicht nur haben zahlreiche N.F.L.-Teams Sponsoring-Verträge mit Buchmachern und Fantasy Sports-Anbietern wie DraftKings geschlossen, sondern die Liga selbst kooperiert seit Januar 2019 mit Glücksspiel-Unternehmen wie Caesars Entertainment (Link auf Englisch).

Hintergrund der Zusammenarbeit sind vermutlich die Wettbüros, die nach der Legalisierung von Sportwetten in Caesars-Casinos geplant sind und von der Werbung mit dem N.F.L.-Namen profitieren könnten.

Darüber hinaus gab die N.F.L. letzten Monat bekannt, eine Partnerschaft mit dem Sportdaten-Unternehmen Sportradar eingegangen zu sein. Wie die New York Times berichtet, habe der Schweizer Konzern nun die Rechte, die Daten der American Football-Liga an Casinos und Buchmacher weltweit zu verkaufen.

Diese Umsätze prognostizieren Analysten der N.F.L.

Das wirtschaftliche Potential, das in der Glücksspiel-Expansion steckt, wertete die American Gaming Association im Jahre 2018 erstmals in einem gemeinsamen Bericht mit der Wirtschaftsagentur Nielsen aus.

Person zeigt auf Bildschirm mit Statistiken
Die N.F.L. könnte vom Marketing-Potential seiner Partnerschaften profitieren. (Quelle: Pixabay)

Hiernach könnte der legale Sportwettenmarkt in den USA jährlich knapp 4.23 Milliarden US-Dollar (ca. 3.84 Milliarden Euro) in die Kassen der vier großen Profil-Ligen (NBA, NFL, NHL, MBL) spülen. Der Löwenanteil der Einnahmen entfiele mit 2.32 Milliarden US-Dollar (ca. 2.10 Milliarden Euro) voraussichtlich auf die N.F.L.

Interessantes offenbart der Wirtschaftsreport jedoch nicht nur über die mögliche Höhe der Umsätze, sondern darüber, wie sie sich zusammensetzen. Die Experten schätzen, dass durch die gesteigerte Interaktion zwischen Zuschauern und Liga bis zu 1.73 Milliarden US-Dollar (ca. 1.57 Milliarden Euro) an die N.F.L fließen werden.

Direkte Erlöse aus Sponsoring, Werbung und Lizenzgebühren, die aus Verträgen mit den Glücksspielanbietern folgen, beliefen sich hingegen nur auf geschätzte 573 Millionen US-Dollar (ca. 520 Millionen Euro).

Die Summe setze sich im Speziellen aus TV-Spots, Förder-Engagements und Einkünften aus Produkt- und Datennutzungsverträgen zusammen.

Die Liga gibt sich kleinlaut

Während Analysten davon ausgehen, dass die N.F.L. durch die legalen Sportwetten im Bereich Marketing und Zuschauerbeteiligung einen deutlichen Sprung machen wird, geben sich die Verantwortlichen der Liga kleinlaut.

Gegenüber der New York Times sagt Christopher Halpin, Direktor für Strategie der N.F.L., dass man zwar mit einem Zuschauerwachstum rechne, ein hohes Umsatzplus aus dem Sportwetten-Geschäft jedoch keineswegs feststehe. Hierzu seien zu viele regulatorische Fragen offen:

“Man kann nicht einmal vorhersagen, welche Staaten wann und unter welchen Bedingungen Sportwetten legalisieren werden, oder wie der Sportwetten- und Werbemarkt aussehen werden.”

Fakt ist, dass die N.F.L. vor dieser Saison einige bisher ungesehene Schritte getätigt hat, um für eine Expansion des Sportwetten-Marktes in den USA wirtschaftlich gewappnet zu sein. Ob das Engagement die N.F.L. durch eine weitere Kommerzialisierung umkrempeln wird, könnte bereits die 100. Saison zeigen.