Sportwetten-Geschäfte: Jetzt ermittelt die UEFA gegen Zlatan Ibrahimović

Veröffentlicht am: 27. April 2021, 01:25 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. April 2021, 01:25 Uhr.

Der europäische Fußballverband UEFA hat eine Untersuchung gegen den schwedischen Stürmerstar Zlatan Ibrahimović eingeleitet. Grund sei Ibrahimovićs Teilhaberschaft an einem Wettanbieter, erklärte die UEFA in einem gestern veröffentlichten Statement.

Zlatan Ibrahimović sieht einer ungewissen Zukunft entgegen. (Quelle: Zlatan Ibrahimović by Doha Stadium Plus Qatar, licensed under CC BY 2.0)

Bereits vor zwei Wochen hatte die schwedische Zeitung Aftonbladet über Ibrahimovićs Beteiligung an dem in Malta ansässigen Buchmacher Bethard berichtet. Die UEFA hatte sich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht zu dem Fall geäußert. Am Montag hieß es nun von dem Verband:

In Übereinstimmung mit Artikel 31 Absatz 4 der UEFA-Disziplinarordnung wurde heute ein Ethik- und Disziplinarinspektor der UEFA beauftragt, eine Disziplinaruntersuchung in Bezug auf einen möglichen Verstoß gegen die UEFA-Disziplinarordnung durch Herrn Zlatan Ibrahimović wegen angeblichen finanziellen Interesses an einer Wettfirma durchzuführen.

Medienberichten zufolge soll der 39-jährige Spieler des AC Milan bereits seit 2018 über eine Investmentfirma mit 10 % an Bethard beteiligt sein.

Strenge Regeln gegen Beteiligung am Wettgeschäft

Nach UEFA- und FIFA-Regularien ist es aktiven Fußballprofis, Schiedsrichtern und Offiziellen nicht gestattet, sich finanziell an Sportwettenanbietern zu beteiligen.

Im Rahmen der Regularien der UEFA verletzen alle Personen, die an Fußballspielen oder Wettbewerben teilnehmen und direkte oder indirekte Beteiligung an Wettaktivitäten haben, die Disziplinarregeln.

Das Verbot der Beteiligung am Wettgeschäft hat einen Grund. Die Integrität des Sports soll dadurch vor kriminellen Machenschaften wie Wettbetrug und Spielmanipulation geschützt werden.

Laut der FIFA-Regeln [Link auf Englisch] ist es Spielern untersagt, direkte oder indirekte finanzielle Beteiligungen an Unternehmen zu halten, die Wetten anbieten. Neben Geldstrafen können Verstöße mit Sperren von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Sollte Ibrahimović derart hart bestraft werden, könnte seine Karriere vorzeitig beendet sein. Bei seinem Verein AC Milan verlängerte der Superstar seinen Vertrag erst vergangene Woche um ein weiteres Jahr.

Ein Spiel für den Topklub in der italienischen Coppa Italia hatte Ibrahimović seine letzte Geldstrafe beschert. Beim Spiel gegen Inter Mailand im Januar war der Schwede mit seinem Gegenspieler Romelu Lukaku aneinandergeraten. Das Resultat: Ibrahimović musste wegen unsportlichen Verhaltens eine Geldstrafe in Höhe von 4.000 Euro zahlen.