Dänemarks neue Spiel-ID: Sportwetten nur noch mit Ausweis

Veröffentlicht am: 2. Oktober 2020, 01:01 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Oktober 2020, 01:01 Uhr.

Die Kunden des dänischen Lotterie- und Sportwettenanbieters Danske Spil müssen künftig einen Ausweis vorzeigen, um ihre Tipps abgeben zu dürfen. Dazu hat das Unternehmen gestern seine neue Spiel-ID „Sikkert Spil“ (zu Deutsch: sicheres Spiel) eingeführt.

Smartphone Person klickt auf Play Store
Die neue Spiel-ID kann auch per Smartphone vorgezeigt werden. (Bild: Pixabay)

Wie die dänischen Medien berichten [Seite auf Dänisch], werde die neue Spielerschutzmaßnahme im Oktober bei insgesamt 2.700 Einzelhändlern eingeführt. Ab spätestens 31. Oktober müssten Kunden dann immer ihre Spiel-ID vorzeigen, wenn sie ein Sportwetten-Produkt erwürben.

Die Spiel-ID könne in Form einer Plastikkarte ausgestellt oder in den App-Stores als digitale Karte für Smartphones heruntergeladen werden. Wer bereits eine Oddset-App auf dem Smartphone habe, erhalte die ID darin automatisch.

Lotto-Produkte könnten weiterhin auch ohne den Glücksspiel-Ausweis genutzt werden, da das Lottospielen in Dänemark bereits ab 16 Jahren möglich sei.

Das Hauptziel der Maßnahme sei, vor allem Jugendlichen unter 18 Jahren den Zugang zum Glücksspiel, insbesondere Sportwetten, zu erschweren. Niels Erik Folmann, der Geschäftsleiter von Danske Spil erklärt:

Über die Jahre haben wir immer mehr Sicherheitsmaßnahmen entwickelt, damit Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren keinen Zugriff auf unsere Sportwetten-Angebote haben. Aber leider müssen wir eingestehen, dass uns dies nicht immer gelungen ist. Es ist immer noch zu einfach für Minderjährige, in unseren Läden zu spielen, weshalb wir nun Sikkert Spil einführen.

Er hoffe, dass die Kunden sich für die neue Maßnahme verständig zeigten, obwohl ein geringer Mehraufwand beim Kauf von Sportwetten-Produkten erbracht werden müsse. Sicher sei es für viele am Anfang gewöhnungsbedürftig, den Ausweis vorzeigen zu müssen, für den Jugendschutz sei die Maßnahme jedoch sehr wichtig.

Gegen Geldwäsche und Spielmanipulation

Mit der neuen Spiel-ID könne jedoch nicht nur das Glücksspiel Minderjähriger verhindert, sondern auch die Probleme Spielmanipulation und Wettbetrug effizienter eingedämmt werden.

Dadurch, dass sich jeder Sportwetten-Kunde beim Erwerb eines Tippscheines ausweisen müsse, könne der Cashflow besser nachverfolgt werden. Ungewöhnlich hohe Ausgaben könnten somit direkt auf etwaige Geldwäsche- oder Manipulationsversuche hin kontrolliert werden.

Danske Spil fordere daher auch andere Sportwetten-Anbieter dazu auf, einen Glückspiel-Ausweis einzuführen. Folmann erklärt:

Solange es Spielanbieter gibt, die es Kunden ermöglichen, anonym zu spielen, können sich Kriminelle unter dem Radar verstecken. Auch können Minderjährige weiterhin in einigen Läden spielen. Wir hoffen daher, dass alle Sportwetten-Anbieter eine Spiel-ID einführen.

Ob andere Anbieter, insbesondere Online-Buchmacher, dem Beispiel Danske Spils folgen werden, bleibt vorerst jedoch fraglich.