Die Darts WM 2019, die am vergangenen Donnerstag im Alexandra Palace in London begonnen hat, hat eine weitere Überraschung beschert. Der Dritte der Weltrangliste Peter Wright (48) aus Schottland unterlag bereits in der zweiten WM Runde gegen den Spanier Tonis Alcinas (39). Für Wright ist die WM schon zu Ende.

Dartscheibe, Pfeil

Peter Wright bei der Darts WM 2019 ausgeschieden. (Bild: wikipedia.org)

Peter „Snakebite“ Wright ausgeschieden

Die Darts WM 2019 sorgte am Wochenende im Ally Pally (Alexandra Palace in London) für weitere Sensationen und Zwischenfälle. Peter Wright aus Schottland, der mit einem spektakulären Auftritt im Weihnachtsmann-Outfit mit der passenden Frisur in knallroter Farbe die Bühne betrat, schied mit 1:3 schon nach der ersten Runde gegen den Spanier Toni Alcinas aus.

Die Fans jubelten, als der Weltranglistendritte die Bühne betrat, der für seine extravaganten Auftritte bekannt ist. Als es jedoch soweit war und er an die Oche trat, konnte er sein Potential nicht aktivieren, was zu einem Rückstand von 0:2 führte.

Beim dritten Satz zeigte er seine gewohnte Stärke und Treffsicherheit zwar für kurze Zeit und die Zuschauer dachten, er könnte das Match doch noch für sich entscheiden. Aber der Spanier bewies Nervenstärke.

Wer ist Toni Alcinas?

Toni Alcinas kommt aus Mallorca, Spanien, wo er gemeinsam mit seinem Vater eine Autowerkstatt betreibt. Nach seinem Sieg gegen Wright ist der Spanier wieder zur Arbeit nach Mallorca gereist. In drei Tagen wird er bereits wieder nach London fliegen, um an der Darts WM teilnehmen zu können.

Sein nächster Auftritt ist für den 27. Dezember vorgesehen. Er wird entweder gegen Benito van de Pas (25) aus den Niederlanden oder gegen den Kanadier Jim Long (50) spielen.

Doch egal, wie dieses Begegnung ausgehen wird, für Alcinas hat sich die Teilnahme an der Darts WM 2019 bereits gelohnt, denn ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Pfund Sterling ist ihm sicher.

Sichtlich niedergeschlagen verließ der Schotte die Bühne des Stadions. Umso erfreuter war sein Gegner, der unverhofft das Match gewinnen konnte. Nach der Begegnung mit Wright sagte Alcinas:

„Es ist schon ein Privileg, gegen Peter Wright zu spielen. Aber jetzt gegen ihn zu gewinnen, ist einfach unglaublich.“

Für Wright ist diese Niederlage ein großer Schlag, denn in den Meisterschaften zwischen 2014 und 2017 hatte er zumindest immer das Viertelfinale erreichen können. Bei den Buchmachern wurde er als einer der Top Favoriten gehandelt.

Peter „Snakebite“ Wright: vom Gelegenheitsjobber zum millionenschweren Darts Profi

Peter Wright ist für seine bunten und spektakulären Auftritte bekannt. Auf der Bühne scheint er sehr selbstbewusst. Allerdings soll Wright im Privatleben eher schüchtern und introvertiert zu sein.

1970 wurde Wright in Livingston, Schottland, geboren. Als er fünf Jahre alt war, musste seine Mutter mit ihm vor seinem Vater fliehen. Sie ließen sich in London nieder, wo die kleine Familie auf staatliche Hilfe angewiesen war.

Wright erinnerte sich, dass sie nicht in der besten Gegend gewohnt hätten. Es sei hart gewesen. Als er 13 Jahre alt war, bekam er seine ersten Dartspfeile und begann zu trainieren, indem er Dartscheiben auf Bäume malte.

Peter Wright

Peter “Snakebite” Wright als Weihnachtsmann (Bild: twitter.com)

Im Alter von 15 nahm er an kleinen Wettkämpfen in einem Pub teil. Bereits zu dieser Zeit zeichnete sich sein großes Talent ab. Zwei Jahre darauf zählte er bereits zu den besten Spielern in London. Wright begann seine ersten Versuche als Profi-Spieler.

Allerdings fehlte ihm das nötige Selbstbewusstsein. Daher spielte er nur auf regionaler Ebene und hielt sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Dann hatte seine Frau Joanne eine Idee.

Sie schuf die Kunstfigur Peter „Snakebite“ Wright, indem sie seine Haare färbte und ihm eine Irokesenfrisur schnitt. Sie kleidete ihn in extravagante Shirts, malte eine Schlange auf die linke Schläfe und ermutigte ihn zur Teilnahme am Grand Slam of Darts.

Wrights Erfolg kam nicht über Nacht. Erst Anfang 2013 gelang dem Schotten der große Durchbruch, als er unverhofft das WM Finale erreichte. Er erhielt ein Preisgeld von 100.000 Pfund Sterling und eroberte die Herzen der Fans im Sturm.

Wright gab nach dem Spiel seine Enttäuschung über den Ausgang des Matches zum Ausdruck und zieht Resümee zum vergangenen Jahr:

„Ich habe 2018 totalen Müll gespielt. Ich hoffe, dass es 2019 besser läuft.“

Michael van Gerwen von Fan mit Bier beschüttet

Miachael van Gerwen

Michael van Gerwen mit Bier beschüttet. (Bild: wikipedia.org)

Eine unangenehme Erfahrung machte der Weltranglistenerste Michael „Mighty Mike“ van Gerwen, als er am Wochenende in den Turnierbereich einlief. Ein Fan schüttete ihm Bier auf sein Trikot und ins Gesicht.

Sichtlich schockiert soll van Gerwen sich wieder in die Katakomben zurückgezogen haben, um sein Shirt zu wechseln. Als der Niederländer erneut die Bühne betrat, soll er angeschlagen gewirkt und sogar mit Tränen gekämpft haben.

Er sagte:

“Ich wusste nicht, wie ich auf diesen Vorfall reagieren soll, weil sowas wirklich noch nie passiert ist. Ich wurde etwas emotional, aber ich habe mich schnell erholt und kann mich nicht beschweren, wie ich danach gespielt habe.“

Der Niederländer konnte sich trotz des Zwischenfalls erneut sammeln und entschuldigte sich bei seinem Gegner Alan Tabern aus England für seine Verspätung. Er schlug den Tabern souverän mit 3:1. Nun wird van Gerwen auf den Deutschen Max Hopp (22) treffen.

Max Hopp: Hoffnung für Deutschland?

Am Samstag konnte der Spieler aus Hessen sich souverän gegen den Niederländer Danny Noppert mit einem klaren Ergebnis von 3:0 durchsetzen. Erstmalig erreichte ein deutscher Spieler die dritte Runde beim wichtigsten Darts Turnier.

Nun wird Hopp am kommenden Samstag gegen den Weltranglistenersten van Gerwen antreten. Der junge Spieler freut sich bereits auf die Begegnung und sagte:

“Ich bin mega happy, dass ich gegen Michael spielen darf. Er ist der Beste der Welt, es wird sehr schwer, ihn herauszufordern.“

Weniger gut lief es für seine beiden Teamkameraden Martin Schindler und Robert Marijanovic, die bereits in der ersten Runde ausgeschieden sind. Am Samstag unterlag Marijanovic mit 2:3 gegen den Engländer Richard North und Schindler schied beim Match gegen Cody Harris aus Neuseeland aus.

Der Deutsche Gabriel „Gaga“ Clemens spielt sich in die nächste Runde

Der Einzug in die zweite Runde des Spielers Gabriel Clemens ist ein weiterer Erfolg für das deutsche Team. Clemens zeigte sich von seiner besten Seite und besiegte den Briten Aden Kirk mit 3:0.

Clemens war überwältigt von seinem Erfolg und sagte nach dem Match:

“Es ist Wahnsinn, vor dem Publikum zu spielen. Ich war ziemlich nervös. Ab dem zweiten Satz war ich nervöser als vor dem Spiel.”

Am Freitagnachmittag wird Clemens auf den Schotten John Henderson treffen. Allerdings wird der Deutsche sich nicht in Ruhe auf die Begegnung vorbereiten können, da er heute nach Deutschland reisen muss, um zu arbeiten.

Werden es die verbliebenen zwei deutschen Dartsspieler schaffen, für eine Sensation zu sorgen? Die Fans erwarten voller Spannung die nächsten Begegnungen bei der Darts WM 2019.