Seltene Pokémon-Karten: Sammel­leidenschaft oder Glücksspiel?

Veröffentlicht am: 13. Februar 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. Februar 2021, 05:39 Uhr.

Seit einigen Tagen erleben die Pokémon-Karten insbesondere in Japan und in den USA einen regelrechten Boom. Im Rahmen des 25. Jubiläums der Marke hat die Pokémon Company 50 exklusive Karten rausgebracht. Diese sind in der Community äußerst begehrt.

Pokemon Happy Meals
Derzeit gibt es in den USA einen großen Hype um Pokémon-Karten in McDonald’s Happy Meals. (Bild: twitter.com)

McDonald’s in den USA hat den Hype erkannt und bietet seit kurzem Pokémon-Booster-Packs im Happy Meal an. Darunter sollen sich auch einige seltene Karten der Jubiläumsausgabe befinden. Dies aber habe dazu geführt, dass die Aktion aus dem Ruder gelaufen sei, berichtet Express.

Sind Pokémon-Karten Glücksspiel?

Mit dem erneuten Boom entbrennt erneut die Diskussion darüber, ob es sich bei den Pokémon-Karten um eine Form des Glücksspiels handeln könne. In Belgien soll sogar in Betracht gezogen werden, die beliebten Sammelkarten zu verbieten. Wie bei Lootboxen weiß der Käufer im Vorfeld nicht, welche Karten er erhält.

Die Karten sind nicht nur als Sammelobjekt begehrt, sondern dienen bei Turnieren auch dazu, gegen andere Spieler anzutreten. Die abgebildeten Figuren haben unterschiedlichen Wert.

Run auf Pokémon-Karten: Kinder gehen leer aus

Bei den US-amerikanischen McDonald’s-Filialen stehen die Fans derzeit Schlange, um die Happy Meals zu erwerben. Mitunter verlassen die Kunden mit Dutzenden von Menüs das Geschäft.

Sie sollen Berichten zufolge die Karten behalten, aber die Burger entsorgen oder an Obdachlose verschenken. Die Kinder gehen indes leer aus.

So sagt ein Fan auf Twitter:

Ich habe beschlossen, zu McDonald’s zu gehen, um einige der neuen Pokémon-Kartenpakete zu holen! Da man die Packungen nicht separat kaufen konnte, habe ich 10 Happy Meals gekauft und werde das Essen an Obdachlose in der Gegend verteilen.

Ein anderer User erklärt:

Die meisten Menschen um 5 Uhr morgens: früh aufstehen, um ins Fitnessstudio zu gehen oder Frühstück für die Familie zu machen.

Ich um 5 Uhr morgens: für Pokémon-Karten zu McDonald’s gehen.

Horrende Preise für seltene Pokémon-Karten

Die enorme Nachfrage brachte auch ein weiteres Phänomen mit sich. Sogenannte „Scalper“ versuchen nun um jeden Preis, so viele der seltenen Karten wie möglich zu erwerben, um sie wenig später zu horrenden Preisen zu veräußern.

Teilweise sollen auch Mitarbeiter daran beteiligt sein, beklagt ein User auf Twitter:

Das ist nicht cool. Ihre Mitarbeiter machen damit Geschäfte, während sie meine Kinder nicht mit einer bezahlten Mahlzeit erhalten.

Pokémon Company hat nun angekündigt, gegen den Handel der Karten zu Wucherpreisen vorzugehen. Das Unternehmen wolle Nachdrucke herausgeben.

So heißt es in der Mitteilung des Konzerns:

Wir sind uns bewusst, dass einige Fans aufgrund der sehr hohen Nachfrage Schwierigkeiten haben, bestimmte Pokémon TCG-Produkte zu kaufen. Als Reaktion darauf drucken wir betroffene Produkte mit maximaler Kapazität nach, um sicherzustellen, dass mehr Fans das Pokémon TCG genießen können.

Dies solle auch für künftige Aktionen dieser Art gelten, damit diese Vorkommnisse sich nicht wiederholten. Für die Scalper könnte diese Maßnahme bedeuten, dass sie am Ende ein Verlustgeschäft machen. Sollte es, wie vom Unternehmen versprochen, eine hohe Anzahl an Karten geben, verlören die bereits gehorteten Karten erheblich an Wert.