Rückblick auf die besten Poker Events 2018

Veröffentlicht am: 28. Dezember 2018, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Dezember 2018, 12:44 Uhr.

Das Jahr 2018 konnte wahrlich als spannend bezeichnet werden, wenn es um Poker ging. Es gab kaum eine Zeit, in der es nicht irgendwo aufregende Events gab, in den USA genauso wie in Europa. Und wieder konnten zahlreiche Spieler große Erfolge an den Pokertischen verzeichnen.

Farben der Spielkarten
Poker 2018 – ein Rückblick (Bild: pixabay.com)

WSOP 2018

Das Highlight in der Pokerwelt war die 49. World Series of Poker (WSOP) im Rio All-Suite Hotel & Casino in Las Vegas. 78 Turniere standen auf dem Programm, bei denen die Spieler um die Bracelets kämpfen konnten. Gespielt wurde neben Texas Hold´em NL auch Omaha, Razz, Seven Card Stud, 2-7 Triple Draw sowie 8-Game und H.O.R.S.E.

Den drei Spielern Justin Bonomo, Shaun Deep und Joe Cada gelang es, sogar zwei Bracelets zu gewinnen. Es gab auch drei Frauen, die ein Bracelet mit nach Hause nehmen konnten: Jessica Dawley, Nikita Luther und Farhintaj Bonyadi.

Die Highlights der WSOP 2018

Traditionsgemäß begann die WSOP mit dem Casino Employees No-Limit Hold’em. 566 Teilnehmer gingen an den Start und generierten ein Preisgeld von 61.909 US Dollar. Jordan Hufty entscheid das Turnier schließlich für sich und gewann 225.218 US Dollar.

WSOP Logo
Die WSOP 2018 war ein voller Erfolg. (Bild: wikimedia.org)

Am selben Tag startete auch das erste Bracelet Event, das $10.000 No-Limit Hold’em Super Turbo Bounty. 243 Spieler setzten sich an die Tische.

Schließlich gelang es dem US-Amerikaner Elio Fox, das erste Bracelet und ein Preisgeld von 393.693 US Dollar zu ergattern.

In der Zwischenzeit wurde auch das $300.000 Super High Roller Bowl im Aria ausgetragen. Justin Bonomo schlug Daniel Negreanu in einem spektakulären Heads-up.

Bonomo gewann 5 Millionen US Dollar, während Negreanu 3 Millionen US Dollar Preisgeld gewann.

Joe Cada, der Gewinner des Main Events der WSOP 2019, holte sich sein drittes Bracelet beim $3.000 NL Hold´em Shootout und gewann 225.218 US Dollar. Das $1.500 Limit Omaha Hi-Lo, das mit 911 Spielern begann, entschied der Franzose Julien Martini für sich.

In der zweiten Woche der WSOP begannen die hochdotierten Turniere. Das No-Limit Hold’em High Roller mit einem Preisgeld von 2,9 Millionen US Dollar ging an Nick Petrangelo aus den USA.

Es folgte das $10.000 Omaha Hi-Lo Turnier, bei dem der US-Amerikaner das dritte Bracelet seiner Karriere gewann. Das $1.500 Dealer’s Choice Event ging an James Woods aus den USA.

Zur gleichen Zeit startete auch das COLOSSUS Turnier, das der Brasilianer Roberly Felicio für sich entschied. Er freute sich über 1 Million US Dollar und sein erstes Bracelet.

Erfolge auch für deutsche Spieler

Auch Spieler aus Deutschland konnten Bracelets gewinnen. Johannes Becker holte sich das Bracelet beim $2,500 Mixed Triple Draw Lowball Event sowie 180.455 US Dollar.

Arne Kern war ein weiterer erfolgreicher deutscher Pokerspieler bei der WSOP 2018. Er gewann beim Turnier Millionaire Maker sein erstes Bracelet und 1.173.223 Millionen US Dollar.

Das WSOP 2018 Main Event

Höhepunkt der WSOP war das Main Event, das 7.874 Spieler anzog. Dies war das zweitgrößte Main Event in der Geschichte der WSOP. 11 Tage lang kämpften die Spieler um die Krone, bis nur noch neun Spieler am Final Table übrig waren.

Im Heads-up begegneten sich schließlich die beiden US-Amerikaner Tony Miles und John Cynn. Zehn Stunden dauerte das Duell, bis die Partie sich schließlich in Hand 442 für Cynn entschied.

John Cynn, der frischgekrönte Pokerkönig, der 8,8 Millionen US Dollar und das Bracelet in Empfang nahm, sagte nach dem Turnier:

“Hier zu gewinnen ist etwas, wovon man träumt, was aber eigentlich nie in Erfüllung geht. Ich bin absolut überwältigt.“

Big One for One Drop

Den Abschluss der WSOP bildet das Turnier Big One for One Drop. Dieses Turnier, das mit einem Buy-in von 1 Million US Dollar eher für High Roller interessant ist, versammelte 24 Spieler im Turnierbereich des Rio Hotels.

Das Besondere an Big One for One Drop ist die Tatsache, dass 8 % der Buy-ins an die Charity Organisation „One Drop“ [Seite auf Englisch] gehen, die Guy Laiberte gegründet hatte, um Menschen in Entwicklungsländern den Zugang zu Trinkwasser zu gewährleisten.

One Drop Logo
One Drop setzt sich für sauberes Wasser ein. (Bild: wikimedia.org)

Von jedem Buy-in, das die Spieler entrichten, fließen 111.111 US Dollar direkt an die Organisation, die mittlerweile 15 Millionen US Dollar sammeln konnte.

Mit von der Partie waren die großen Namen aus der Pokerwelt wie Phil Ivey, Justin Bonomo, Steffen Sontheimer und Dan Smith. Christoph Vogelsang, Dominik Nitsche und Fedor Holz gesellten sich auch dazu.

Drei Tage dauerte das Turnier, bis sich sechs Spieler an den Final Table setzten. Im Heads-up trafen sich schließlich Bonomo und Holz. Der Deutsche hatte zu dieser Zeit einen Vorteil von 3:1. Doch Bonomo gelang es, sich wieder nach vorne zu kämpfen und das Duell zu gewinnen.

Er erhielt einen Gewinn in Höhe von 10 Millionen US Dollar. Doch auch Fedor Holz war wahrscheinlich nicht sehr unglücklich über sein Preisgeld, das immerhin 6 Millionen US Dollar betrug.

Der Spieler des Jahres 2018

Shaun Deeb
Shaun Deeb ist Spieler des Jahres 2018. (Bild: wikipedia.org)

Spieler, die an großen Turnieren wie der WSOP und der WSOPE teilnehmen, sammeln Punkte. Je mehr Punkte ein Spieler sammelt, desto höher ist sein Ranking in der „Player of the Year“ Liste.

Ausgenommen sind die Events Big One for One Drop, die Senior Meisterschaft, die Casino Employees Championship und die Ladies Championship.

In diesem Jahr kletterte der US-Amerikaner Shaun Deeb ganz nach oben und sammelte 5.073,92 Punkte und schlug damit Ben Yu (USA), der 3.746,04 Punkte ergattern konnte.

Deeb gewann im Jahre 2018 zwei Bracelets, erreichte viermal den Final Table und gewann Preisgelder von über 2,5 Millionen US Dollar.

WSOPE 2018

Das Poker Highlight in Europa war auch in diesem Jahr die WSOPE 2018 im King´s Casino in Rozvadov, Tschechien. Am 9. Oktober begann die Turnierserie und lief bis zum 2. November. Die Spieler erwarteten drei Wochen geballte Poker-Action und zehn goldene Bracelets in der tschechischen Kleinstadt.

Höhepunkt der WSOPE war das Main Event, für das sich 534 Spieler registrierten. Es kam ein Pot in Höhe von 5.073.000 Euro zusammen.

Den Löwenanteil von 1.122.239 Euro und das goldene Bracelet holte sich in diesem Jahr der Brite Jack Sinclair.

Besondere Ereignisse

Neben den Poker Veranstaltungen 2018 gab es auch besondere Ereignisse, die die Fangemeinde erschütterte oder besonders berührte.

Doyle „Dolly“ Brunsons letztes Turnier

Doyle Brunson
Doyle Brunsons letztes WSOP Turnier. (Bild: wikimedia.org)

Poker Urgestein Doyle Brunson (85) nahm unverhofft am WSOP $10.000 NL 2-7 Lowball Champions-Turnier teil und erreichte sogar den sechsten Platz. Aber anschließend kündigte er seinen Rückzug vom Pokergeschäft an, um sich mehr seiner Frau widmen zu können, der es nicht sehr gut gehe.

Das soll aber nicht bedeuten, dass Brunson gar nicht mehr spielen wird. Selbst wenn die Poker Legende an dem WSOP Turnieren nicht mehr teilnehmen wird, ist er doch noch an den High Stakes Poker Cash Game Tischen anzutreffen.

Poker Legende Thor Hansen ist tot

Anfang Dezember erschütterte eine traurige Nachricht die Pokerwelt. Der zweimalige WSOP Gewinner Thor Hansen, der vor allem in Norwegen als „Godfather of Poker“ bekannt war, verstarb im Alter von 71 Jahren an seinem Krebsleiden.

Bereits im Jahre 2012 erhielt der Pokerspieler die niederschmetternde Diagnose, doch Hansen kämpfte und gewann zunächst weitere sechs Jahre Lebenszeit. Am Ende konnte Hansen auf 40 Jahre in der Pokerwelt zurückblicken.

Er saß mit den größten Namen wie Doyle Brunson, Stu Unger, Chip Reese und Bobby Baldwin an den Tischen. Jetzt hat die Pokerwelt einen der größten Spieler verloren.

Das Pokerjahr 2018 geht zu Ende

Das Jahr 2018 war mehr als nur ereignisreich angesichts der zahlreichen Turniere, der spektakulären Gewinne und der großen Überraschungen. Neben den großen Ereignissen wie die WSOP und die WSOPE waren auch die Turnierserien der EPT actiongeladen und lockten viele Spieler in die Turnierbereiche.

Weitere Highlights waren das Malta Poker Festival, die Caribbean Poker Party und natürlich auch die Turnierserien in den deutschen Casinos und Poker Rooms. Ein Rückblick auf 2018 zeigt, dass die Begeisterung für das Pokerspiel nicht abgenommen hat, das Gegenteil ist der Fall. Was wird wohl das Pokerjahr 2019 bringen?