Rom: Neues „Gaming House“ als Treffpunkt für Profi-E-Sportler

Veröffentlicht am: 25. März 2021, 02:18 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. März 2021, 04:07 Uhr.

Im Herzen von Rom soll in wenigen Wochen das erste „Gaming House“ Italiens eröffnen. Wie italienische Branchenmedien berichten, sollten dort professionelle E-Sportler aus ganz Italien zum gemeinsamen Training, Austausch und Freizeitvergnügen zusammenkommen können.

Kolosseum Rom Pinien Gebäude Wolken
In der Nähe des Kolosseums in Rom entsteht ein neuer Treffpunkt für professionelle E-Sportler (Bild: Pixabay)

Die Initiative dazu habe das italienische E-Sport-Unternehmen Mkers ergriffen [Seite auf Englisch]. Nach dem Vorbild großer E-Sport-Teams im Ausland wolle die Organisation ihren Mitgliedern mit dem Gaming House einen idealen, auf die Bedürfnisse professioneller Spieler ausgerichteten Treffpunkt bieten.

Im E-Sport sei konstantes Training im richtigen Umfeld von großer Bedeutung. Im Gaming House seien die Profis unter sich, könnten sich über ihre gemeinsame Leidenschaft austauschen, ihre „Geheimtipps“ teilen und sich somit gegenseitig unterstützen.

Das E-Sport-Unternehmen Mkers wurde 2017 gegründet und beschäftigt heute insgesamt 43 Spieler acht verschiedener Nationalitäten. Die verschiedenen Teams haben sich auf zwölf E-Sport-Titel spezialisiert, darunter FIFA, Fortnite, Call of Duty, Rainbow Six Siege und Pro Evolution Soccer. Das Unternehmen steht mit bekannten Investoren in Verbindung, darunter der ehemalige Fußball-Profi Daniele De Rossi und der aktuelle Nationalspieler Alessandro Florenzi. Zu den Sponsoren von Mkers gehören unter anderem die Großkonzerne Nestlé, ASUS ROG und Armani.

E-Sport zwischen Kolosseum und Zirkus Maximus

Das Gaming House solle mitten im historischen Zentrum Roms eröffnet werden, umgeben von den wichtigsten Bauten in der römischen Geschichte: im Dreieck zwischen dem Kolosseum, dem Zirkus Maximus und dem Forum Romanum.

Das Innere des neuen E-Sport-Treffpunkts hingegen solle einen hochmodernen Kontrast zu seiner äußeren Umgebung darstellen. Neben einem eigenen Media Center sollen die E-Sportler auf brandneue digitale Inhalte und Technologien, Streaming-Equipment und Sim-Racing-Konsolen zugreifen können.

Thomas De Gasperi, der Vorsitzende von Mkers erklärt:

Die Gründung des Gaming House stellt ein Ziel von äußerster Wichtigkeit dar. Wir haben eine Struktur der Avantgarde entworfen, und das inmitten des historischen Zentrums von Rom. Wir sind absolut sicher, dass wir […] einen wichtigen Entwicklungsschritt machen werden, der uns erlaubt, wettbewerbsfähiger zu werden als jemals zuvor.

Das Gaming House solle über Trainings- und Bootcamp-Bereiche verfügen. Überdies sollten gemütliche Aufenthaltsräume mit Kochgelegenheiten zur Verfügung stehen. Ein Wintergarten runde das Ambiente ab. Die Eröffnung solle noch vor dem Sommer erfolgen. Ob Italien dadurch zum neuen E-Sport-Hotspot Europas avancieren könnte, wird sich zeigen.