Britische Glücksspiel­behörde belegt Londoner Park Lane Club mit 1,8 Mio. Pfund Sterling Strafe

Veröffentlicht am: 12. September 2019, 11:44 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. September 2019, 11:44 Uhr.

Die britische Glücksspielkommission hat Silverbond Enterprises, den Betreiber des in London ansässigen privaten Clubs und Casinos The Park Lane Club, nach mehreren Inspektionen im Jahre 2018 am Mittwoch mit einer Geldbuße von 1,8 Millionen Pfund Sterling (ca. 2 Millionen Euro) belegt. Dem Betreiber wurden Verstöße gegen die Richtlinien für soziale Verantwortung und die Vorgaben zur Bekämpfung von Geldwäsche vorgeworfen.

UKGC Logo, Chips
UKGC: Park Lane Club muss hohe Geldstrafe zahlen. (Bild: twitter.com)

Silverbond sieht sich bereits seit 2016 mit den Vorwürfen der UK Gambling Commission (UKGC) konfrontiert, als die Behörde eine Überprüfung der Lizenz des Unternehmens einleitete.

Unter Berücksichtigung der während der Untersuchungen gesammelten Informationen belegte die UKGC Silverbond nun mit der Geldstrafe und einer Verwarnung und fügte weitere Lizenzbedingungen hinzu.

Dazu gehört unter anderem eine regelmäßige Analyse des Schulungsbedarfs der Mitarbeiter hinsichtlich der Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche. Weiterhin kündigte die UKGC an, die 250 wichtigsten Kunden des Etablissements einer externen Prüfung zu unterziehen.

Die Vorwürfe gegen den Park Lane Club

Die Inspektionen ergaben, dass der Park Lane Club es versäumte, seine besten Kunden einer erweiterten „Due Diligence“ Prüfung zu unterziehen. Bei insgesamt 491 habe die Notwendigkeit vorgelegen. Bei 61 dieser Kunden sei die Prüfung jedoch nicht durchgeführt worden, was gegen die Lizenzbestimmungen verstoße.

Due Diligence Prüfung

Bei der Due Diligence Prüfung handelt es sich um einen KYC-Prozess (KYC – Know Your Customer – Kenne deinen Kunden), bei dem der Kunde vor der Durchführung geschäftlicher Transaktionen einer Prüfung unterzogen wird, um das Risiko, das von ihm ausgehen könnte, abzuschätzen.

Dabei stehen Faktoren wie Wirtschaftskriminalität, Bonität, Geldwäsche und Terrorfinanzierung im Fokus. Unter anderem wird überprüft, ob das Geld der Kunden aus seriösen Quellen stammt.

Nach Angaben der Kommission habe das interne Compliance-Team von Silverbond korrekt erkannt, dass erweiterte Due-Diligence-Prüfungen erforderlich seien, aber die Mitarbeiter des Casinos hätten den Spielern weiterhin gestattet zu spielen.

Soziale Verantwortung nicht ausreichend

Hinsichtlich seiner Verpflichtung der sozialen Verantwortung warf die UKGC Silverbond vor, dass problematisches Spielverhalten nicht erkannt worden sei. Dies betreffe einen Vorfall, bei dem ein Kunde das Personal bedroht und die Einrichtung des Casinos beschädigt habe.

Weiterhin habe man es Kunden ohne eingehende Prüfung gestattet, die zulässigen Höchstbeträge bei der Einlösung eines Schecks aufzustocken. Ein Kunde habe seinen Gewinn auf sein privates Konto überweisen lassen wollen, damit er den Gewinn nicht noch einmal einsetzen könne. Dieser Bitte sei das Casino aber nicht nachgekommen.

Die UKGC stellte fest, dass der Park Lane Club zwar mit den Kunden interagiert, aber keine der Vorfälle dokumentiert habe. Außerdem habe der Glücksspielbetreiber es versäumt, festzustellen, ob die Kunden durch das Glücksspiel Schaden erlitten hätten oder dafür anfällig seien.

Beim Abschluss der Untersuchungen verwarnte die UKGC zwei leitende Angestellte von Silverbond. Die Behörde warf ihnen vor, die vorgegebenen Standards nicht eingehalten zu haben.

Inhaber des Park Lane Clubs in Korruptionsskandal involviert?

Blumen, Tische, Raumteiler
Im Park Lane Club verkehren wohlhabende russische Migranten. (Bild: parklaneclublondon.com)

Das Park Lane Club Casino, in dem vorwiegend wohlhabende russische Migranten verkehren, tauchte im vergangenen Jahr in den Schlagzeilen auf. Die für Korruptionsuntersuchungen zuständige ukrainische Behörde soll die Konten, die Anteile mehrerer Unternehmen und Besitztümer, unter anderem ein 100 Hektar großes Stück Land, eine Yacht, ein Quadbike und ein Auto des Silverbond-Inhabers Vassilijs Melniks beschlagnahmt haben.

Der lettische Geschäftsmann Melniks sah sich im Zusammenhang mit dem Management des ukrainischen staatlichen Energieversorgers Naftogaz mit Anschuldigungen der Veruntreuung und Geldwäsche von 55 Mio. Euro konfrontiert.

Das Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport befragte Melniks diesbezüglich persönlich, als er im August 2018 die Verlängerung der Lizenz für den Betrieb des Park Lane Clubs beantragte, hielt ihn aber schließlich für die Zuordnung einer Lizenz [Seite auf Englisch] geeignet.

Allerdings wurden aufgrund der Vorwürfe der Geldwäsche zusätzliche Lizenzbedingungen hinzugefügt. Weiterhin wurde der Park Lane Club in regelmäßigen Abständen geprüft. Es ist davon auszugehen, dass die Behörde auch künftig ein Auge auf das luxuriöse Londoner Casino haben wird.