Umstrittener Deal: New­castle United beendet Glücks­spiel-Sponsoring

Veröffentlicht am: 13. June 2022, 12:34 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. June 2022, 12:50 Uhr.

In Großbritannien drohen dem Glücksspiel-Sponsoring erhebliche Einschränkungen. Der Premier-League-Club Newcastle United hat nun reagiert. Er kündigte am Freitag an, das Trikot-Sponsoring mit dem Glücksspiel-Anbieter Fun88 nach der kommenden Saison zu beenden.

Spieler Newcastle United rote Kreuze
Das Glücksspiel-Sponsoring bei Newcastle endet 2023 (Bild: nufc.co.uk, Komposition: casino.org)

Der mit einer jährlichen Millionensumme dotierte Deal aus dem Jahr 2017 war erst 2020 langfristig verlängert worden. Das Glücksspiel-Unternehmen überwies Newcastle dafür einen jährlichen Betrag in Höhe von 6,5 Mio. GBP (7,6 Mio. Euro).

Vorzeitige Trennung

Britischen Medienberichten zufolge hätten sich beide Partner zur Auflösung des bestehenden Vertrags entschlossen. Allerdings dürften die staatlichen Bestrebungen zur Einschränkung des Glücksspiel-Sponsorings nicht der Auslöser für den vorzeitigen Wechsel gewesen sein. Vielmehr gebe es nach der im vergangenen November erfolgten Übernahme von Newcastle United durch ein saudisches Konsortium nun lukrativere Möglichkeiten für den Verein.

Im November 20231 erwarb der Staatsfonds Saudi-Arabiens, der Public Investment Fund (PIF), den Verein für rund 300 Mio. GBP. Das Geld katapultierte das Team in Bezug auf seine Finanzkraft aus den unteren Rängen der Premier League auf das Niveau der britischen Top-Clubs. Angesichts der vielfältigen Menschenrechtsverletzungen in dem Land wurde jedoch auch massive Kritik von Organisationen wie Amnesty International an dem Geschäft laut.

Branchenbeobachter spekulieren nun, dass Newcastle einen hochdotierten Deal mit einem großen saudi-arabischen Konzern anstreben könnte. Im Rennen sollen die nationale Fluggesellschaft Saudia oder der milliardenschwere Energiekonzern Aramco sein.

Uneinheitliche Strategien

Die Vereine der englischen Premier League verhalten sich in Bezug auf das Glücksspiel-Sponsoring alles andere als einheitlich. So erklärte das Management von Newcastles Liga-Rivale Crystal Palace im Mai die Ablösung des bisherigen Glücksspiel-Sponsoring-Partners W88. Dieser wird zur kommenden Saison durch den Online-Autohändler Cinch ersetzt.

Zum Ende der Saison 2021/22 hatten neun englische Top-Teams Glücksspiel–Anbieter als Trikotsponsoren. Neben Crystal Palace und Newcastle gehörten dazu Leeds United, West Ham United, die Wolverhampton Wanderers sowie Teams aus Burnley, Southampton und Watford. Doch auch bei Top-Clubs wie Liverpool, Manchester City oder Chelsea bezahlen die Glücksspiel-Anbieter alljährlich Millionen für exklusive Werbeauftritte.

Erst in der vergangenen Woche hingegen beschritt der Premier League-Club FC Everton den gegenläufigen Weg. Da verkündete der Verein stolz den Abschluss des „erfolgreichsten Sponsoring-Deals in der Geschichte“ des Clubs.

Für eine kolportierte Summe von je 10 Mio. GBP für mindestens drei Jahre wird das Krypto-Casino Stake ab Juli auf den Trikots aller Everton-Teams erscheinen. Ob die Partnerschaft den gesamten Zeitraum überdauert oder wegen eines gesetzlichen Verbots vorher beendet werden muss, hängt von der laufenden Glücksspiel-Reform ab.