Munster Rugby steigt mit League of Legends in den E-Sport ein

Veröffentlicht am: 15. April 2020, 04:39 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. April 2020, 04:39 Uhr.

Der irische Rugby Union Profi-Club Munster Rugby hat am Dienstag seine neue Partnerschaft mit Phelan Gaming, dem laut Pressestatement erfolgreichstem E-Sport Team Irlands, bekanntgegeben. Unter dem Namen Munster Rugby Gaming wird das auf League of Legends (LOL) spezialisierte Team künftig in internationalen E-Sport-Turnieren antreten.

Munster Rugby im Spiel gegen Northampton Saints
Munster Rugby startet E-Sport-Partnerschaft mit Phelan Gaming (Bild: Flickr/BobBob)

Die Partnerschaft soll beiden Parteien zu einer erhöhten Repräsentanz verhelfen [Seite auf Englisch]. Phelan Gaming erhoffe sich, unter Rugby Union Fans an Bekanntheit zu gewinnen und langfristig mehr Zuschauer auf sich aufmerksam zu machen.

Phelan Gaming wurde 2016 von Ciarán Walsh gegründet und nimmt seit Juni 2018 an internationalen Profi-E-Sport-Turnieren teil. Im letzten Jahr erreichte das Team den dritten Platz der UK League Championship 2019 Spring (UKLC). In diesem Jahr hingegen hat das Team nur den sechsten Platz im Turnier erzielen können.

Munster Rugby hingehen sehe im E-Sport eine vielversprechende Chance, sich als Club breiter aufzustellen. Club-Chef Ian Flanagan erklärt:

Auf unserer Suche nach neuen Möglichkeiten, Munster Rugby einer größeren Zuschauerschaft im In- und Ausland näher zu bringen, haben wir uns für die starke Performance von Phelan Gaming entschlossen und sind hocherfreut, eine Partnerschaft mit ihnen eingehen zu können. Dies wird unserer Auffassung nach sehr vorteilhaft für alle Parteien sein.

Viele der Rugbyspieler spielten in ihrer Freizeit bereits League of Legends oder andere beliebte E-Sportarten, weshalb die Partnerschaft ein sinnvoller und passender Schritt sei.

Immer mehr Sport-Clubs an E-Sport interessiert

Munster Rugby ist damit eines der ersten professionellen Rugby-Teams, das eine derartige Partnerschaft mit einem E-Sport-Verein eingeht. In anderen Sportarten hingegen, insbesondere im Profi-Fußball, ist der Einstieg in den E-Sport schon deutlich weiter verbreitet.

Auch die Clubs der deutschen Bundesliga engagieren sich vermehrt für den elektronischen Sport. Bayer 04 Leverkusen, RB Leipzig, VfB Stuttgart, Hertha BSC Berlin, VfL Wolfsburg und SV Werder Bremen haben jeweils eigene FIFA-Teams.

Der FC Schalke 04 hingegen leitet seit Mai 2016 seine eigene E-Sport-Abteilung, die neben FIFA vor allem auf League of Legends spezialisiert ist. Der Verein hat auch als erster eine League-of-Legends-Akademie zur Förderung von Nachwuchs-E-Sportlern gegründet.

Dass sich in den nächsten Jahren weitere Fußballclubs oder die Vereine anderer Sportarten vermehrt für den E-Sport interessieren werden, scheint indes sehr wahrscheinlich.