Montana legalisiert als neunter US-Bundesstaat Sportwetten

Veröffentlicht am: 8. Mai 2019, 12:07 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Mai 2019, 12:25 Uhr.

Nachdem der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten im letzten Jahr das Verbot von Sportwetten aufgehoben hat, verabschiedete der US-Bundesstaat Montana Ende letzter Woche sein erstes Sportwettengesetz. Es macht den „Treasure State“ zum insgesamt neunten US-Staat mit legalem Wettangebot.

Montana Logo
Montana ist der nächste US-Staat, der Sportwetten legalisiert. (Quelle: Wikipedia)

Die Gesetzesvorlage mit dem Titel H 725 (Link auf Englisch) war einer von zwei Entwürfen, die am Freitag zur Unterzeichnung an den demokratischen Gouverneur Steve Bullock gingen.

Das Gesetz überträgt der staatlichen Lotteriekommission und dem einzigen lizenzierten Glücksspielanbieter Intralot die Befugnis zur Veranstaltung von Sportwetten, schließt andere Buchmacher allerdings vom Erhalt einer Sportwettenlizenz aus.

Dies macht das Regelwerk durchaus strittig, schließlich erhält das griechische Glücksspielunternehmen durch die Zusammenarbeit mit dem Staat quasi eine Monopolstellung.

Diese Formen des Glücksspiels sind bisher in Montana erlaubt

Montana ist ein US-Bundesstaat, in dem diverse Formen des Glücksspiels per Gesetz erlaubt sind. Dazu gehören unter anderem Poker, Bingo und Fantasy Sports. Auch staatliche Lotterien und Automatenspiele sind in „Big Sky Country“ legal.

Allerdings sehen die Gesetze des Staates hohe Strafen für illegales Glückspiel vor. So kann für die erstmalige Teilnahme an unerlaubtem Glücksspiel eine Geldstrafe bis zu 500 US-Dollar (ca. 445 Euro) verhängt werden. Für die Veranstaltung von illegalem Glückspiel drohen Geldstrafen bis zu 50,000 US-Dollar (ca. 45.000 Euro) oder Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren.

Es hätte auch anders kommen können

Dass das neue Gesetz zur Legalisierung von Sportwetten durchaus liberaler hätte ausfallen können, zeigt der ebenfalls zur Unterzeichnung an Bullock gesendete Gesetzesentwurf S 330, der von Montanas Senat vorgelegt worden war.

S 330 sah nicht nur eine Lizenzvergabe an internationale Buchmacher vor, sondern sollte auch Sportwetten in lizenzierten Bars und Gaststätten erlauben.

Die Etablierung eines international ausgerichteten Glücksspielmarktes schien der Regierungsspitze Montanas jedoch deutlich zu weit zu gehen, wie Gouverneur Bullock in einem Begründungschreiben zur Ablehnung der Gesetzesvorlage erkennen ließ:

„Das Privatmodell könnte diejenigen Marktteilnehmer bevorteilen, die die meisten Ressourcen für Werbung und Promotion besitzen. Das Wettbewerbsklima zwischen finanzstarken, internationalen Glücksspielunternehmen könnte zu einer Fragmentierung des Marktes führen, auf dem Buchmacher um wenige Spieler kämpfen und nur noch wenig Steuern zahlen.“

Vehementester Opponent dieser Ansicht ist der republikanische Senatspräsident Mark Blasdel. Seiner Meinung nach böte ein offener Sportwettenmarkt den Spielern die Möglichkeit, das für sie beste Angebot finden zu können.

Diese Einnahmen erhofft sich Montana von den legalen Sportwetten

Montana ist ein Staat, der nicht nur eine Fülle legaler Glücksspielformate zulässt, sondern durch die lokale Glücksspielbranche hohe Steuereinnahmen generiert.

Laut dem aktuellen Quartalsbericht der Gambling Control Division nahm der Staat allein durch Automatenspiele von Oktober bis Dezember 2018 Steuern in Höhe von 15,5 Millionen US-Dollar (ca. 14 Millionen Euro) ein. Eine überraschend hohe Zahl, leben doch gerade einmal knapp 1 Million US-Bürger in der ländlichen Region, deren größte Stadt Billings etwa 104.000 Einwohner zählt.

Spielautomaten
Automatenspiele erzeugen bisher einen Großteil der Steuereinnahmen im Glücksspielbereich: (Quelle: Wikipedia)

Entscheidend ist aber vor allem die Tendenz, die aus den Statistiken der Kontrollkommission hervorgeht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Steuereinnahmen damit nämlich um 6 %.

Einen großen Beitrag zum Steuereinkommen Montanas könnten in Zukunft auch die legalen Sportwetten leisten. Laut Vorhersagen der staatlichen Lotterie könnten Spieler allein im ersten Jahr nach der Einführung des Gesetzes bis zu 65 Millionen US-Dollar (ca. 58 Millionen Euro) auf ihre Lieblings-Sportereignisse setzen.

Bei einer Sportwettensteuer in Höhe von 8,5 % könnte dies nach Auszahlung und Betriebsausgaben einen Steuergewinn von 3,7 Millionen US-Dollar (ca. 3 Millionen Euro) jährlich bedeuten. Und diese Zahl soll in Zukunft noch deutlich steigen. Für das Jahr 2023 werden bereits Steuereinnahmen von 5,4 Millionen US-Dollar (ca. 4.8 Millionen Euro) prognostiziert.

Dies sind erfolgsversprechende Zahlen, besonders mit Hinblick auf die Zwecke, denen die Gelder zugutekommen sollen. So sollen mit den Steuereinnahmen sowohl die Kassen des staatlichen Schatzamtes gefüllt als auch Studienprogramme zur Förderung von Wissenschaft und Technologie unterstützt werden.